Advertisement

Weitere Forschungsperspektiven

  • Thomas Ehrmann
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBFDUV, volume 98)

Zusammenfassung

Die Arbeit beschäftigt sich mit Ineffizienzen von Eisenbahnunternehmen und Kontrollversagen. Für staatliche Unternehmen, die keinem Konkursrisiko ausgesetzt sind, sind wegen dieser zum Teil für Defizite verantwortlichen Ineffizienzen zur Erhaltung der geschäftlichen Aktivitäten offene und verdeckte Subventionen notwendig. In der Arbeit werden einige Untersuchungen zu den Problemen Quersubventionierung, Überkapazitäten und Mitarbeiterrenten angestellt. Dabei können gerade die Mitarbeiterrenten als Sonderfall der Quersubventionierung aufgefaßt werden. Für die Betriebswirtschaftslehre sind Quersubventionierungen relevant, weil sie überall dort auftreten, wo eine Geschäftstätigkeit, die in einer anderen Verwendung höhere Erträge generieren würde, eine andere — weniger profitable oder defizitäre — Geschäftstätigkeit “unterstützt”. Der Abbau von Quersubventionierungen läßt sich als eine Manifestation von Schumpeters “Schöpferischer Zerstörung” auffassen, in dem der Markt-prozeß diese unproduktiven Verwendungen entdeckt und damit die Produktivität von Beschäftigten und Vermögensgegenständen durch konstanten Wandel dauernd verbessert. Für das Management ist es wichtig, diese Renten “aufzuspüren” und abzubauen, bevor Unternehmensexterne, wie bei einigen Unternehmensübernahmen auch in Deutschland festzustellen, diese Aufgabe erledigen7. Weil der Abbau von Quersubventionierungen eine Zielrichtung des Marktprozesses darstellt, muß die Forschung sich verstärkt mit der Entstehung und der quantitativen Ermittlung dieser Renten beschäftigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 7.
    Vgl. dazu auch Stewart/Glassmann (1993), S. 609.Google Scholar
  2. 8.
    Vgl. dazu Vogelsang (1994).Google Scholar
  3. 9.
    Vgl. Levy/Spiller (1996); gleichlautend Harm (2000).Google Scholar
  4. 10.
    Vgl. dazu Albach/Witt (1993).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Thomas Ehrmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations