Advertisement

Wissensmanagement bei der BMW AG — Nachfrageorientierte Ausgestaltung von Dokumenten zur Erfahrungssicherung

  • Johanna Langfermann
Part of the Schriftenreihe der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der DGfE book series (SSBW)

Zusammenfassung

Die Notwendigkeit eines zielgerichteten Umgangs mit der Ressource Wissen wird seit Mitte der neunziger Jahre sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis als zentral für den Unternehmenserfolg herausgestellt (vgl. Bullinger, Kiss-Preußinger & Späth, 2003). Die Gestaltung von Wissensmanagementprozessen stellt somit eine strategische Aufgabe in Unternehmen dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhler, K. (2001). Modulare Informationseinheiten nach Information Mapping als Basis für effizientes Informationsmangement. In J. Hennig, M. Tjarks-Sobhani (Hrsg.), Informations- und Wissensmanagement für technische Dokumentation. Lübeck: Schmidt-Römhild.Google Scholar
  2. Bullinger, H.-J., Kiss-Preußinger, E. & Späth, D. (2003). Auto-mobilent- Wicklung in Deutschland — wie sicher in die Zukunft? Chancen, Potenziale und andlungsempfehlungen für 30 Prozent mehr Effizienz. Stuttgart: Fraunhofer IRB-Verlag.Google Scholar
  3. Bühner, R. (2001). (Hrsg.). Management-Lexikon. München: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Büssing, A., Herbig, B. (2003). Implizites Wissen und Wissensmanagement — Schwierigkeiten und Chancen im Umgang mit einer wichtigen menschlichen Ressource. Zeitschrift für Personalpsychologie, 2, 51–65.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fernie, S., Green, S. D., Weller, S. J. & Newcombe, R. (2003). Knowledge sharing: context, confusion and controversy. International Journal of Project Management, 21 (2003), 177–187.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fischer, M. (1996). Überlegungen zu einem arbeitspädagogischen und — psychologischen Erfahrungsbegriff. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 1996, 229–244.Google Scholar
  7. Gruber, H. (1999). Erfahrung als Grundlage kompetenten Handelns. Göttingen: Hans Huber.Google Scholar
  8. Gruber, H. & Mandl, H. (1996). Erfahrung und Expertise. In H. Gruber & A. Ziegler (Hrsg.), Expertiseforschung. Theoretische und methodische Grundlagen (S. 18–34). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Hacker, W. (1999). Informationsökonomie aus psychologischer Sicht: Wissensmanagement; Frühes Prototyping bei der Produktentwicklung. Dresden: Forschungsberichte des Instituts für Allgemeine Psychologie und Methoden der Psychologie der TU Dresden: Band 70.Google Scholar
  10. Horn, R. (1989). Mapping Hypertext. Linkage, and Display of Knowledge for the Next Generation of On-Line Text and Graphics. Massachusetts: Lexington.Google Scholar
  11. Krogh, G., von (1998). Care in Knowledge Creation. Califonia Management Review, Volume 40, Number 5, 133–153.CrossRefGoogle Scholar
  12. Langer, I., Schulzv. Thun, F. & Tausch, R. (1999). Sich verständlich ausdrücken. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  13. Müller, M. & Herbig, B. (2004). Methoden zur Erhebung und Abbildung impliziten Wissens. Ergebnisse einer Literaturrecherche. (Bericht Nr. 74 aus dem Lehrstuhl für Psychologie). München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie.Google Scholar
  14. Schindler, M. & Eppler, M. J. (2002). Vom Debriefing zum kontinuierlichen Erfahrungslernen. Organisationsentwicklung, 1, 2002, 58–71.Google Scholar
  15. Vogler, B. & Bruch, H. (2001). Projektkompetenz durch Wissensmanagement. Wege der systematischen Nutzung von Innovationserfahrungen. In C. Steinle, H. Bruch & D. Lawa (Hrsg.), Projektmanagement. Instrument effizienter Innovation. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Johanna Langfermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations