Advertisement

Employability, Wettbewerbsfähigkeit und Individualisierung

Zur gesellschaftstheoretischen Verortung eines aktuellen Anspruchs an die Berufsbildung
  • Katrin Kraus
Part of the Schriftenreihe der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der DGfE book series (SSBW)

Zusammenfassung

„Employability“ bezieht sich auf die Möglichkeit, einer entlohnten Beschäftigung nachzugehen. Das Konzept betont die individuelle Seite dieser Möglichkeit, d.h. die vom Individuum einzubringenden Voraussetzungen fiir eine Beschäftigung, die sich auf verschiedene Aspekte, wie Qualifikationen oder Bereitschaft zur Mobilität, erstrecken können. Zur Bezeichnung dieser individuellen Fähigkeit hat sich im Deutschen neben der Übersetzung mit „Beschäftigungsfähigkeit“auch die englische Variante „employability“ durchgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich, Beck-Gernsheim, Elisabeth: Individualisierung in modernen Gesellschaften — Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In: Riskante Freiheiten. Hg. von dies. Frankfurt/M.: 1994. Suhrkamp. S. 10–39.Google Scholar
  2. Blancke, Susanne/Roth, Christian/Schimd, Josef: Employability („Beschäftigungsfähigkeit”) als Herausforderung für den Arbeitsmarkt — Auf dem Weg zur flexiblen Erwerbsgesellschaft — Eine Konzept- und Literaturstudie. Arbeitsbericht der Akademie für Technikfolgeabschätzung in Baden-Württemberg. Nr. 157/Mai 2000.Google Scholar
  3. Bundesrepublik Deutschland: Nationale Beschäftigungspolitische Aktionspläne 1998 bis 2004. Abrufbar auf der Homepage der Europäischen Kommission/Generaldirektion Arbeit und. Soziale Angelegenheiten: http://europa.eu.int/comm/employment_social/employment_strategy/00 national_de.htm [abgerufen am 2.11.04]Google Scholar
  4. Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit. Ergebnisse der Arbeitsgruppe „Aus- und Weiterbildung”. Hg. von der Bundesregierung/Presse- und Informationsamt. Berlin o.J..Google Scholar
  5. Christ, Michael: E-Business bei der Lufthansa — die Absage an ein Unternehmen der zwei Geschwindigkeiten. In: Lombriser/ Ueppinger 2001. S. 147–157.Google Scholar
  6. Ditton, Hartmut: Schulerfolg und Weiterbildungsfähigkeit. In: Grundlagen der Weiterbildung — Zeitschrift (GdWZ) 3/2003. 120–122.Google Scholar
  7. Fischer, Heinz: Von der Arbeitsplatzsicherheit zur Beschäftigungsfähigkeit — das Employability-Konzept der Deutschen Bank AG. In: Lombriser/ Ueppinger 2001. S. 158–169.Google Scholar
  8. Forum Bildung: Arbeitsstab Forum Bildung in der Geschäftsstelle der Bund- Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (2002): Empfehlungen und Einzelergebnisse des Forums Bildung. Bonn.Google Scholar
  9. Gazier, Bernard: Beschäftigungsfähigkeit: Ein komplexer Begriff. In: Beschäftigungsfähigkeit: Von der Theorie zur Praxis. Hg. von Patricia Weinert u.a.. Bern/Berlin u.a.. Peter Lang. S. 19–46.Google Scholar
  10. Gerhards, Jürgen: Die Moderne und ihre Vornamen. Eine Einladung in die Kultursoziologie. Wiesbaden: 2003. Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2001): Mitteilungen der Kommission. Einen europäischen Raum des lebenslangen Lernens schaffen. [KOM(2001)678 endgültig]. Brüssel.Google Scholar
  12. Harney, Klaus: Handlungslogik betrieblicher Weiterbildung. Stuttgart 1998. Hirzel.Google Scholar
  13. Kraus, Katrin: Lebenslanges Lernen — Karriere einer Leitidee. Hg. vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung. Bielefeld 2001. W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  14. Kraus, Katrin: Employability als Thema betrieblicher Weitebildung im Kontext gesellschaftlicher Individualisierung. In: Betriebliche Weiterbildung. Empirische Befunde, theoretische Perspektiven und aktuelle Herausforderungen. Hg. von Philipp Gonon und Stefanie Stolz. Bern 2004: hep-Verlag. S. 169–194.Google Scholar
  15. Lauder, Hugh: Innovation, Skill Diffusion, and Social Exclusion (Chapter 3) In: High Skills. Globalization, Competitiveness, and Skill Formation by Philipp Brown, Andy Green, and Hugh Lauder. Oxford University Press.2001.Google Scholar
  16. Lombriser, Roman/Lehmann, Jürgen: Wandel der Wirtschaft (Kapitel 1). In: Lombriser/ Ueppinger 2001. S. 1–59.Google Scholar
  17. Lombriser, Roman/Ueppinger, Heinz (Hg.): Employability statt Jobsicherheit. Personalmanagement für eine neue Partnerschaft zwischen Unternehmen und Mitarbeitern. Neuwied/Kriftel 2001. Luchterhand.Google Scholar
  18. Lutz, Burkart: Employabilty — Wortblase oder neue Herausforderung für die Berufsbildung? In: Berufsbildung zwischen Struktur und Innovation. 17. Beiheft der Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik. Hg. von Ute Clement und Antonius Lipsmeier. Stuttgart 2003. S. 29–38.Google Scholar
  19. Maharasoa, Maboreng/Hay, Driekie: Higher Education and Graduate Employment in South Afirca. In: Quality in Higher Education. Vol. 7, No. 2 2001. S. 139–147.CrossRefGoogle Scholar
  20. Nollmann, Gerd/Strasser, Hermann Individualisierung als Programm und Problem der modernen Gesellschaft. In: Das individualisierte Ich in der modernen Gesellschaft. Hg. von: dies. Frankfurt/M 2004. Campus. S. 9–28.Google Scholar
  21. Raeder, Sabine/Grote, Gudela: Flexibilisierung von Arbeitsverhältnissen und psychologischer Kontrakt — Neue Formen persönlicher Identität und betrieblicher Identifikation. Projektbericht. ETH Zürich 2000.Google Scholar
  22. Rat der Europäischen Union: Beschluss des Rates vom 22. Juli 2003 über die Leitlinien für beschäftigungspolitische Maßnahmen der Mitgliedstaaten. (2003/578/EG). Veröffentlicht im Amtsblatt der Europäischen Union (L 197/13–21) vom 5.8.2003.Google Scholar
  23. Scharf, Thomas: Sozialpolitik in Großbritannien. Vom Armengesetz zum „Dritten Weg”. In: Sozialstaat in Europa. Geschichte — Entwicklung — Perspektiven. Hg. von Katrin Kraus und Thomas Geisen. Wiesbaden 2001. Westdeutscher Verlag. S. 43–61.CrossRefGoogle Scholar
  24. Wittwer, Wolfgang: Biographieorientierte Kompetenzentwicklung in der betrieblichen Weiterbildung. In: Lernen und Weiterbildung als permanente Personalentwicklung. Hg. von Sibylle Peters. München und Mehring 2003. Rainer Hampp Verlag. S. 105–123Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Katrin Kraus

There are no affiliations available

Personalised recommendations