Advertisement

Bürokratisierungsprozesse im Wandel

  • Michael Felder
Chapter
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 213)

Zusammenfassung

Der Begriff “Bürokratie” ist umgangssprachlich und als Wissenschaftskategorie fest verankert. Dennoch stößt die Beschäftigung mit Prozessen der Bürokratisierung schnell auf Probleme. Der Begriff droht bei näherer Betrachtung unscharf zu werden, da er höchst unterschiedlich verwendet wird und damit einhergehend beständig seinen Bedeutungsgehalt wechselt. Im krassen Gegensatz zur Vielfalt der Definitionen dessen, was mit Bürokratie genau gemeint ist, steht das klare und einhellige Urteil über die Bürokratie. “Ask people on the street what bureaucracy is, and you probably will not get a clear definition. However, your victims are likely to think that they can recognize it. If you ask what their opinion of bureaucracy is, they are likely to put it high on the list of what is wrong with the world, so much is the fault of the ‘damn bureaucrats’.”40

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 40.
    Garston, Neil, The Study of Bureaucracy, in: Ders. (ed.), Bureaucracy. Three Paradigms, Maxwell 1993, S. 1–22, hier: S. 3.Google Scholar
  2. 41.
    Vgl. Jacoby, Henry, Die Bürokratisierung der Welt. Ein Beitrag zur Problemgeschichte, Neuwied; Berlin 1969.Google Scholar
  3. 42.
    Vgl. Grunow, Dieter. Development of the Public Sector: Trends and Issues, in: Kaufmann, Franz-Xaver/ Majone, Giandomenico/ Ostrom, Vincent (eds.), Guidance, Control and Evaluation in the Public Sector. The Bielefeld Interdisciplinary Project, Berlin; New York 1986, S. 28–58.Google Scholar
  4. 43.
    Albrow, Martin, Bürokratie, München 1972, S. 99 ff.Google Scholar
  5. 44.
    Vgl. ebd., S. 146 ff.Google Scholar
  6. 45.
    Vgl. Grunow, Dieter, Development of the Public Sector, a.a.O., S. 27f.Google Scholar
  7. 46.
    Dies trifft zumindest für institutionalistische und marxistische Ansätze zu, nicht jedoch für die neoklassischen. Vgl. Garston, Neil (ed.), Bureaucracy, a.a.O.Google Scholar
  8. 47.
    Käsler, Dirk, Max Weber. Eine Einführung in Leben, Werk und Wirkung, Frankfurt/Main; New York 1995, S. 260.Google Scholar
  9. 48.
    Vgl. Zingerle, Arnold, Max Webers Historische Soziologie, Darmstadt 1981, S. 112 ff.Google Scholar
  10. 49.
    Vgl. Albrow, Martin, Bürokratie, a.a.O., S. 40 ff.Google Scholar
  11. 50.
    Mommsen, Wolfgang, J., Max Weber on Bureaucracy and Bureaucratization: Threat to Liberty and Instrument of Creative Action, in: Ders., The Political and Social Theory of Max Weber, Collected Essays, Chicago 1989, S. 109–120, hier. S. 120.Google Scholar
  12. 51.
    Grunow, Dieter, Bürokratietheoretische Ansätze, in: Kriz, Jürgen/ Nohlen, Dieter/ Schultze, Rainer-Olaf (Hg.), Politikwissenschaftliche Methoden, Lexikon der Politik Bd. 2, München 1994, S. 59–63, hier: S. 60 r. Die jeweiligen Textstellen, die zur Generierung der Merkmale gewählt werden, variieren. Neben dem ersten Halbband, Teil I (Soziologische Kategorienlehre), Kap. III (Die Typen der Herrschaft) §3 und §4 (Reiner Typus mittels bureaukraüschen Verwaltungsstabes) wird aer zweite Halbband, Kapitel IX (Soziologie der Herrschaft), 2. Abschnitt (Wesen, Voraussetzungen und Entfaltung der bürokratischen Herrschaft) herangezogen. Vgl. Weber, Max, Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, 5. rev. Auflage, Tübingen 1972, S. 125 ff. und S. 551 ff. Auf die damit verbundenen werkgeschichtlichen Schwierigkeiten der Interpretation verweist: Zingerle, Arnold, Max Webers Historische Soziologie, a.a.O., S. 113 ff. Probleme ergeben sich jedoch nicht nur für eine primär an der Weber-Interpretation orientierte Forschung. “Eine exakte Erhebung der in der Organisationsforschung häufig vorkommenden Aufzählungen der Merkmale des Weber zugeschriebenen Bürokratie-Typus würde wahrscheinlich ein Bild größter Konfusion ergeben.” Ebd., S. 114.Google Scholar
  13. 52.
    Vgl. Albrow, Martin, Bürokratie, a.a.O., S. 56 ff.Google Scholar
  14. 53.
    Vgl. ebd., S. 62 ff. Clegg, Stewart R., Max Weber and Contemporary Sociology of Organizations, in: Ray, Larry I./Reed, Michael (eds.), Organizing Modernity. New Weberian Perspectives on Work, Organization an d Society, London; New York 1994, S. 46-80.Google Scholar
  15. 54.
    Weber. Max, Wirtschaft und Gesellschaft, a.a.O., S. 128.Google Scholar
  16. 55.
    Ebd., S. 574.Google Scholar
  17. 56.
    Vgl. Blau, Peter M., The Dynamics of Bureaucracy, Chicago 1955 und als Überblick: Albrow, Martin, Bürokratie, a.a.O., S. 62 ff.Google Scholar
  18. 57.
    Vgl. u.a. Mintzberg, Henry, Mintzberg über Management. Führung und Organisation, Mythos und Realität, Wiesbaden 1989.Google Scholar
  19. 58.
    Vgl. DiMaggio, Paul J./ Powell, Walter W., The Iron Cage Revisited. Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields, in: American Sociological Review 2/1983, S. 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  20. 59.
    Ebd., S. 148.Google Scholar
  21. 60.
    Vgl. Powell, Walter W./ DiMaggio, Paul J. (eds.), The New Institutionalism in Organizational Analysis, Chicago; London 1991.Google Scholar
  22. 61.
    Einen Beleg hierfür bietet allein der Blick in die verwaltungwissenschaftlichen Lehrbücher, in denen Weber nicht nur zum Standardrepertoire zählt, sondern vielfach auch den Ausgangspunkt für die Ausführungen darstellt.Google Scholar
  23. 62.
    Luhmann, Niklas, Zweck-Herrschaft-System. Grundbegriffe und Prämissen Max Webers, in: Mayntz, Renate (Hg.), Bürokratische Organisation, Köln; Berlin 1968, S. 36–55, hier: S. 46. Der von Luhmann vor-vorgeschlagene grundlegende Bruch mit Weber durch die Einführung einer Systemperspektive führte vor allem in den Verwaltungswissenschaften zu einer Neuausrichtung. Vgl. als Bilanz: Dammann, Klaus/Grunow. Dieter/Japp, Klaus P., Theorie der Verwaltungswissenschart — nach mehr als einem Vierteljahrhundert, in: Dies. (Hg.), Die Verwaltung des Politischen Systems. Neuere systemtheoretische Zugriffe auf ein altes Thema, Opladen 1994, S. 229-246. Dadurch wurden zwar durchaus auch “Irritationen ” in der Praxis bei der Ausrichtung an Organisationskonzepten — in der Nachfolge des “Weberschen Modells” — bewirkt. Das Weiterleben dieser Konzepte scheint allerdings nicht grundlegend gefährdet zu sein.Google Scholar
  24. 63.
    Vgl. Clegg, Stewart R., Modern Organizations. Organizational Studies in the Post-modern World, London 1990, insb. S. 181.Google Scholar
  25. 64.
    Vgl. zum Problem der Abgrenzung zwischen “Altem” und “Neuem”: Ortmann, Günther, Formen der Produktion. Organisation und Rekursivität, Opladen 1995, S. 393 ff.Google Scholar
  26. 65.
    Vgl. Ritzer, George, Die McDonaldisierungder Gesellschaft, Frankfurt/Main 1995.Google Scholar
  27. 66.
    Bruns, Werner, Zeitbombe Bürokratie. Das Ende des bürokratischen Jahrhunderts, Berlin; Frankfurt/Main 1994, S. 195.Google Scholar
  28. 67.
    Ebd., S. 79.Google Scholar
  29. 68.
    Vgl. Mayntz, Renate, Max Webers Idealtypus der Bürokratie und die Organisationssoziologie, in: Dies. (Hg.), Bürokratische Organisation, Köln; Berlin 1968, S. 27–35.Google Scholar
  30. 69.
    Clegg, Stewart R., Max Weber and Contemporary Sociology of Organizations, a.a.O., hier: S. 76.Google Scholar
  31. 70.
    Schluchter, Wolfgang, Bürokratie und Demokratie. Zum Verhältnis von politischer Effizienz und politischer Freiheit bel Max Weber, in: Ders., Rationalismus der Weltbeherrschung. Studien zu Max Weber, Frankfurt/Main 1980, S. 75–133, hier: S. 85.Google Scholar
  32. 71.
    Weber, Max, Wirtschaft und Gesellschaft, a.a.O., S. 835.Google Scholar
  33. 72.
    Weber. Max, Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus, in: Ders., Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I, 9. Aufl., Tübingen 1988, S. 17-206, hier: S. 203.Google Scholar
  34. 73.
    Ebd., S. 204.Google Scholar
  35. 74.
    Weber, Max, Wirtschaft und Gesellschaft, a.a.O., S. 687.Google Scholar
  36. 75.
    Vol. Pugh, Derek S./ Hickson, David I., Organizational Structure in its Context. The Aston Programme I, westmead 1976 und als Überblick: Kieser, Alfred, Der Situative Ansatz, in: Ders. (Hg.), Orgamsations-theorien, 2. Aufl., Stuttgart; Berlin; Köln 1995, S. 155–183.Google Scholar
  37. 76.
    Clegg, Stewart R., Max Weber and Contemporary Sociology of Organizations, a.a.O., S. 66.Google Scholar
  38. 77.
    Ortmann, Günther/ Sydow, Jörg/ Türk, Klaus, Organisation, Strukturation, Gesellschaft. Die Rückkehr der Gesellschaft in die Organisationstheorie, in: Dies. (Hg.), Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft, Opladen 1997, S. 15–34, hier: S. 16.Google Scholar
  39. 78.
    Vgl. als Überblick Löwy, Michael, Figures of Weberian Marxism, in: Theory and Society 3/1996, S. 431-446.Google Scholar
  40. 79.
    Vgl. Lukács, Georg, Geschichte und Klassenbewußtsein, Berlin; Neuwied 1975 (zuerst 1923).Google Scholar
  41. 80.
    Vgl. Horkheimer, Max/ Adorno, Theodor W., Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt/Main 1969 (zuerst 1944).Google Scholar
  42. 81.
    Marcuse, Herbert, Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft, Neuwied; Berlin 1967 (zuerst: 1964).Google Scholar
  43. 82.
    Marcuse. Herbert, Industrialisierung und Kapitalismus im Werk Max Webers, in: Ders., Kultur und Gesellschaft 2, Frankfurt/Main 1965, S. 107–129, hier. S. 126.Google Scholar
  44. 83.
    Ebd., S. 129.Google Scholar
  45. 84.
    Vgl. Löwith, Karl, Max Weber und Karl Marx, in: Ders., Sämtliche Schriften, Bd. 5., Hegel und die Aufhebung der Philosophie im 19. Jahrhundert, Stuttgart 1988, S. 324–407.Google Scholar
  46. 85.
    Ebd., S. 366.Google Scholar
  47. 86.
    Vgl. Marcuse, Herbert, Industrialisierung und Kapitalismus im Werk Max Webers, a.a.O., S. 129.Google Scholar
  48. 87.
    Auf diese mangelnde Konsequenz in der Argumentation scheint Marcuses Kritik zu zielen: “Max Webers Analyse des Kapitalismus war nicht wertfrei genug, insofern sie dem reinen Kapitalismus spezifische Wertsetzungen in die ‘reinen’ Definitionen der formalen Rationalität hineinnahm. So entwickelte sich der Widerspruch zwischen formaler und materialer Rationalität, dessen Kehrseite die Neutralität der technischen Vernunft gegenüber allen ihr äußerlichen materialen Wertsetzungen ist. Diese Neutralität wiederum ermöglichte es Max Weber das (verdinglichte) Interesse an der Nation und ihre politische Macht als die die technisch Vernunft bestimmenden Werte zu akzeptieren.” Ebd., S. 127.Google Scholar
  49. 88.
    Vgl. Habermas, Jürgen, Theorie des kommunikativen Handelns, zwei Bde., Frankfurt/Main 1988.Google Scholar
  50. 89.
    Habermas, Jürgen, Theorie des kommunikativen Handelns, Zweiter Band, Frankfurt/Main 1988, S. 470.Google Scholar
  51. 90.
    Weber, Max, Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus, a.a.O., S. 203 f.Google Scholar
  52. 91.
    Ebd., S. 218.Google Scholar
  53. 92.
    Ebd., S. 462.Google Scholar
  54. 93.
    Habermas, Jürgen, Entgegnung, in: Honneth, Axel/ Joas, Hans (Hg.), Kommunikatives Handeln. Beiträ-ge zu Jürgen Habermas’ “Theorie des kommunikativen Handelns”, Frankfurt/Main 1986, S. 327–405, hier: S. 3Ö6.Google Scholar
  55. 94.
    Dies ist dann das Thema einer späteren Publikation. Vgl. Habermas, Jürgen, Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats, 4. Aufl., Frankfurt/Main 1994Google Scholar
  56. 95.
    Vgl. kritisch hierzu: Honneth, Axel, Kritik der Macht, Frankfurt/Main 1985.Google Scholar
  57. 96.
    Ebd., S. 393.Google Scholar
  58. 97.
    Gegenüber Marx wird dabei der “evolutionäre Eigenwert” dieser Entwicklung hervorgehoben. Vgl. Habermas. Jüngen, Theorie des kommunikativen Handelns, zweiter Band, a.a.O., S. 499. Die evolutions-theoretische Perspektive wird folgendermaßen gefaßt: “Ich verstehe soziale Evolution als einen Diffe-renzierungsprozeß zweiter Ordnung: System und Lebenswelt differenzieren sich, indem die Komplexität des einen und die Rationalität des anderen wächst, nicht nur als System und als Lebenswelt — beide differenzieren sich gleichzeitig auch voneinander.” Ebd., S. 230.Google Scholar
  59. 98.
    Habermas, Jürgen, Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus, Frankfurt/Main 1973, S. 130. Vgl. auch: Habermas, Jürgen, Theorie des kommunikativen Handelns, Zweiter Band, a.a.O., S. 505 ff.Google Scholar
  60. 99.
    Insofern interessiert sich Habermas bei dem Versuch der empirischen Unterfütterung seiner Thesen vor allem für Formen der Verrechtlichung als geeigneten Indikator für die Grenze zwischen System und Lebenswelt. Vgl. ebd., S. 522 ff.Google Scholar
  61. 100.
    Vgl. zur defizitären Analyse der systemintemen Probleme und Widersprüche sowie der Beziehungen zwischen Ökonomie und Staat: Berger, Johannes, Die Versprachlichung des Sakralen und die Entsprach-lichung der Ökonomie, in: Honneth, Axel/Joas, Hans (Hg.), Kommunikatives Handeln. Beiträge zu Jürgen Habermas’ “Theorie des Kommunikativen Handelns”, Frankfurt/Main 1986, S. 255-277.Google Scholar
  62. 101.
    Vgl. Habermas, Jürgen, Theorie des kommunikativen Handelns, Zweiter Band, a.a.O., S. 453 f.Google Scholar
  63. 102.
    Bruckmeier, Karl, Kritik der Organisationsgesellschaft. Wege der systemtheoretischen Auflösung der Gesellschaft von M. Weber, Parsons, Luhmann und Habermas, Münster 1988, S. 250.Google Scholar
  64. 103.
    Gerade auch aktuelle Entwicklungen legen dies nahe. Vgl. Honneth, Axel, Entbürokratisierung des Systems, in: Ders., Desintegration. Bruchstücke einer soziologischen Zeitdiagnose, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  65. 104.
    Giddens, Anthony, Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt/Main; New York 1992, S. 77 f.Google Scholar
  66. 105.
    Vgl. Kießling, Bernd, Kritik der Giddensschen Sozialtheorie, Frankfurt/Main; Bern; New York 1988; Görg, Christoph. Der Institutionenbegriff in der Theorie der Strukturierung, in: Esser, Josef/Görg, Christoph/Hirsch, Joachim (Hg.), Politik, Institutionen und Staat. Zur Kritik der Regulationstheorie, Hamburg 1994, S. 31-84.Google Scholar
  67. 106.
    Gegen de These der Kolonisierung der Lebenswelt fuhrt Giddens zwei Argumente an: “Der erste Grund besagt, daß moderne Institutionen sich nicht schlicht in einer ‘Lebenswelt’ ansiedeln, deren Überbleibsel im großen und ganzen bleiben, wie sie vorher waren; vielmehr berühren Veränderungen der Beschaffenheit des täglichen Lebens in dialektischem Wechselspiel auch die Entbettungsmechanis-men. Der zweite Grund läuft daraus hinaus, daß sich die Laien das technische Expertenwissen beim routinemäßigen Umgang mit abstrakten Systemen ständig wiederaneignen.” Giddens, Anthony, Konsequenzen der Moderne, Frankfurt/Main 1995, S. 179.Google Scholar
  68. 107.
    Vgl. Ortmann, Günther/ Sydow, Jörg/ Windeler, Arnold, Organisation als reflexive Strukturation, in: Ortmann, Günther/ Sydow, Jörg/ Türk, Klaus (Hg.), Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft, Opladen 1997, S. 315–354.Google Scholar
  69. 108.
    Vgl. ebd., S. 321 f.Google Scholar
  70. 109.
    Vgl. DiMaggio, Paul J./Powell, Walter W., The Iron Cage Revisited, a.a.O., S. 156.Google Scholar
  71. 110.
    Dschagannath ist das Hindiwort für “Herr der Welt”. Auf dem Dschagannath-Wagen wurde einmal im Jahr das Bild Krischnas durch die Straßen gefahren. Dem riesigen Wagen haben sich einige Anhänger in den Weg geworfen, um sich von den Rädern zermalmen zu lassen.Google Scholar
  72. 111.
    Giddens, Anthony, Konsequenzen der Moderne, a.a.O., S. 173 f.Google Scholar
  73. 112.
    Vgl. ebd., S. 174.Google Scholar
  74. 113.
    Giddens kann sich dabei gleichermaßen auf Weber beziehen, jedoch auf einen “anderen” Weber als Habermas. “Wenn ich mich auf Weber beziehe, dann aus einem völlig anderen Blickwinkel als die zuvor erwähnten Autoren. So neigt (vielleicht etwas überraschend) der Hapermassche Weber dazu, ein Weber im Parsonianischen Stil zu sein, der in erster Linie mit der Rationalisierung von Werten und mit’ sozialer Differenzierung’, die als verallgemeinerte Entwicklungsprozesse dargestellt werden, beschäftigt ist. Das soziale Leben wird hier nicht durch jene Brille betrachtet, die ich von Weber bisher übernehmen würde; durch sie sieht man nämlich die mannigfaltigen Praktiken und Auseinandersetzungen konkret lokalisierter Akteure ebenso gut wie den Konflikt und das Aufeinandertreffen der partikularen Interessen wie auch schließlich die Territorialität und Gewalt politischer Gebilde oder Staaten.” Giddens, Anthony, Die Konstitution der Gesellschaft, a.a.O., S. 28.Google Scholar
  75. 114.
    Wehline, Peter, Die Moderne als Sozialmythos. Zur Kritik sozialwissenschaftlicher Modemisierungs-theorien, Frankfurt/Main 1992, S. 320 f.Google Scholar
  76. 115.
    Vgl. Breuer, Stefan, Rationale Herrschaft. Zu einer Kategorie Max Webers, in: Politische Vierteljahres-schrift 1/1990, S. 4–32.Google Scholar
  77. 116.
    Ebd., S. 19. Die Betrachtung des Zusammenhangs von Herrschaft und Organisation enthält als einen wesentlichen Faktor die bereits von Weber hervorgehobene Anpassung und Gleichrichtung der Individuen. “Auch die bürokratischen Rationalisierung kann, wie wir sahen, gegenüber der Tradition eine revolutionäre Macht ersten Ranges sein und ist es ort gewesen. Aber sie revolutioniert durch technische Mittel, im Prinzip — wie namentlich jede Umgestaltung der Oekonomik es tut — ‘Von außen’ her, die Dinge und Ordnungen zuerst, dann von da aus die Menschen, die letzteren im Sinne der Verschiebung ihrer Anpassungsbedingungen und eventuell der Steigerung ihrer Anpassungsmöglichkeiten an die Außenwelt durch rationale Zweck-und Mittelsetzung.” Weber, Max, Wirtschaft und Gesellschaft, a.a.O., S. 657.Google Scholar
  78. 117.
    Vgl. Türk, Klaus, Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation, in: Ortmann, Günther/Sydow, Jörg/Türk, Klaus (Hg.), Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft, Opladen 1097,S.124-176.Google Scholar
  79. 118.
    Vgl. hierzu auch: Görg, Christoph, Der Institutionenbegriff in der ‘Theorie der Strukturierung’, a.a.O., insb. S. 49 ff.Google Scholar
  80. 119.
    Türk, Klaus, Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation, a.a.O., S. 153.Google Scholar
  81. 120.
    Vgl. ebd., S. 148 ff.Google Scholar
  82. 121.
    Ebd., S. 157.Google Scholar
  83. 122.
    Ebd., S. 160.Google Scholar
  84. 123.
    In einem späteren Teil der Arbeit wird durch die Verknüpfung zwischen organisations-und staatstheoretischen Ansätzen und eine stärkere Einbeziehung regulationstheoretischer Argumentationen versucht werden, dieses Defizit zu überwinden.Google Scholar
  85. 124.
    Perrow, Charles, Eine Gesellschaft von Organisationen, in: Journal für Sozialforschung 1/1989, S. 3–19, hier: S. 13.Google Scholar
  86. 125.
    Vgl. Grunow, Dieter/ Hegner, Friedhart, Von der Bürokratiekritik zur Analyse des Netzes bürokratischer Organisationen, in: Leuenberger, Thomas/ Ruffmann Karl-Heinz (Hg.), Bürokratie. Motor oder Bremse der Entwicklung?, Bern; Frankfurt/Main; Las Vegas 1977, S. 45–79; Crozier, Michel, The Bureaucratic Phenomenon, Chicago 1964.Google Scholar
  87. 126.
    Vgl. exemplarisch: Presthus, Robert, The Organizational Society. An Analysis and a Theory, New York 1962. Eine lange Liste der Kritik der Organisationsgesellschaft ließe sich beginnend mit Max Weber und Robert Michels erstellen. Im Kontrast dazu fällt auf, daß in neueren Gesellschaftstheorien von Giddens über Habermas und (wenn auch mit Einschränkungen) bis zu Luhmann, dem Phänomen Organisation kein zentraler Platz in der Theoriearchitektur eingeräumt wird. Das Bild der Organisationsgesellschaft dient dagegen immer wieder dazu, ein allgemeines diffuses Bedrohungspotential, vergleichbar dem Or-wellscheh “1984”, zu äußern.Google Scholar
  88. 127.
    Vgl. Schuppert, Gunnar Folke, Zur Anatomie und Analyse des Dritten Sektors, in: Die Verwaltung 2/1995, S. 137–200.Google Scholar
  89. 128.
    Perrow, Charles, Eine Gesellschaft von Organisationen, a.a.O., S. 4.Google Scholar
  90. 129.
    Ebd., S. 3.Google Scholar
  91. 130.
    Türk, Klaus, Zur Kritik der politischen Ökonomie der Organisation, in: Ders., Die Organisation der Welt. Herrschaft durch Organisation in der modernen Gesellschaft, Opladen 1995, S. 36–92, hier. S. 92.Google Scholar
  92. 131.
    Ebd., S. 88.Google Scholar
  93. 132.
    Vgl. ebd., S. 44 ff.Google Scholar
  94. 133.
    Ebd., S. 53.Google Scholar
  95. 134.
    Vgl. Coleman, James, Macht und Gesellschaftsstruktur, Tübingen 1979; Ders., Die asymmetrische Gesellschaft, Weinheim; Basel 1986; Ders., Grundlagen der Sozialtheorie, 2 Bd., München 1991.Google Scholar
  96. 135.
    Vgl. Türk, Klaus, Zur Kritik der Politischen Ökonomie der Organisation, a.a.O., S. 58 ff.Google Scholar
  97. 136.
    Ebd., S. 63.Google Scholar
  98. 137.
    Vgl. ebd., S. 66 ff.Google Scholar
  99. 138.
    Ebd., S. 70.Google Scholar
  100. 139.
    Vgl. als zugespitzte historische Einordnung: Bruch, Michael, Herrschaft in der modernen Gesellschaft. Zur Bedeutung des Organisationsverhältnisses in kritischen Theorien der Gesellschaft, Opladen 2000, S. 38 ffGoogle Scholar
  101. 140.
    Ebd., S. 84.Google Scholar
  102. 141.
    Vgl. ebd., S. 76 ff.Google Scholar
  103. 142.
    Ebd., S. 87 f.Google Scholar
  104. 143.
    Vgl. ebd., S. 91 f.Google Scholar
  105. 144.
    Ebd., S. 91.Google Scholar
  106. 145.
    Ebd., S. 92.Google Scholar
  107. 146.
    Weber, Max, Wirtschaft und Gesellschaft, a.a.O., S. 28.Google Scholar
  108. 147.
    Foucault, Michael, Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1, Frankfurt/Main 1983, S. 115 f.Google Scholar
  109. 148.
    Vgl. Bruch, Michael, Herrschaft in der modernen Gesellschaft, a.a.O., S. 252 ff.Google Scholar
  110. 149.
    Vgl. Foucault, Michel, Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses, Frankfurt/Main 1977, S. 256 ff.Google Scholar
  111. 150.
    Ebd., S. 264.Google Scholar
  112. 151.
    Vgl. Deleuze, Gilles/ Guattari, Felix, A Thousand Plateaus. Capitalism and Schizophrenia, Minneapolis; London 1987, S. 208 ff.Google Scholar
  113. 152.
    Ebd., S. 216.Google Scholar
  114. 153.
    Vgl. Türk, Klaus, Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation, a.a.O., S. 161 ff.; Bateson, Gregory, Ökologie des Geistes, Anthropologische, psychologische, biologische und episte-mologische Perspektiven, Frankfurt/Main 1981, insb. S. 276 ff. u. S. 353 ffGoogle Scholar
  115. 154.
    Türk, Klaus, Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation, a.a.O., S. 166.Google Scholar
  116. 155.
    Türk, Klaus, Organisation und gesellschaftliche Differenzierung, in: Ders., Die Organisation der Welt. Herrschaft durch Organisation in der modernen Gesellschaft, Opladen 1995, S. 155–216, hier: S. 165.Google Scholar
  117. 156.
    Foucault, Michel, Überwachen und Strafen, a.a.O., S. 283.Google Scholar
  118. 157.
    Vgl. Bruch, Michael, Herrschaft in der modernen Gesellschaft, a.a.O.Google Scholar
  119. 158.
    Vgl. ebd., S. 251.Google Scholar
  120. 159.
    Vgl. Schimank, Uwe, Theorien gesellschaftlicher Differenzierung, Opladen 1996.Google Scholar
  121. 160.
    Vgl. Heitmeyer, Wilhelm (Hg.), Was treibt die Gesellschaft auseinander?, Frankfurt/Main 1997.Google Scholar
  122. 161.
    Luhmann, Niklas, Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bde., Frankfurt/Main 1997, S. 35.Google Scholar
  123. 162.
    Ebd., S. 745.Google Scholar
  124. 163.
    Ebd., S. 840.Google Scholar
  125. 164.
    Vgl. ebd., S. 843.Google Scholar
  126. 165.
    Ebd., S. 842.Google Scholar
  127. 166.
    Ebd., S. 844.Google Scholar
  128. 167.
    Vgl. Luhmann, Niklas, Systemtheoretische Argumentationen. Eine Entgegnung auf Jürgen Habermas, in: Habermas, Jürgen/Luhmann, Niklas, Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie — Was leistet die Systemforschung?, Frankfurt/Main 1971, S. 291-305, hier: S. 300.Google Scholar
  129. 168.
    Vgl. Luhmann, Niklas, Die Gesellschaft der Gesellschaft, a.a.O., S. 355 ff.Google Scholar
  130. 169.
    Vgl. Türk, Klaus, Organisation und gesellschaftliche Differenzierung, a.a.O.Google Scholar
  131. 170.
    Ebd., S. 180 f.Google Scholar
  132. 171.
    Ebd., S. 173.Google Scholar
  133. 172.
    Vgl. ebd., S. 169.Google Scholar
  134. 173.
    “Das entsprechende Teilsystem wäre also nicht ‘Wirtschaft’, sondern ‘kapitalistische Warenproduktion’ bzw. ‘-Zirkulation’, in welcher der Tauschwert als Vermittlungs-und Bewegungsform von Gütern zu verstehen ist und ‘Mehrwert’ als Leitpräferenz.” Ebd., S. 190.Google Scholar
  135. 174.
    Ebd., S. 196. Nach Türk verfügen die funktionalen Teilsysteme ideologisch über eine vollständige, funktional über eine relative und materiell über so gut wie ear keine Autonomie. Vgl. ebd., S. 197.Google Scholar
  136. 175.
    Ebd., S. 184.Google Scholar
  137. 176.
    Ebd., S. 199.Google Scholar
  138. 177.
    Ebd., S. 202.Google Scholar
  139. 178.
    Vgl. Türk, Klaus, Organisation und moderne Gesellschaft, a.a.O.Google Scholar
  140. 179.
    Türk, Klaus, Organisation und gesellschaftliche Differenzierung, a.a.O., S. 214.Google Scholar
  141. 180.
    Ebd., S. 209.Google Scholar
  142. 181.
    Ebd., S. 204.Google Scholar
  143. 182.
    Ebd., S. 205.Google Scholar
  144. 183.
    Ebd., S. 202.Google Scholar
  145. 184.
    Türk, Klaus, Organisation und moderne Gesellschaft, a.a.O., S. 51.Google Scholar
  146. 185.
    Vgl. Baumann, Zygmunt, Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust, Hamburg 1992.Google Scholar
  147. 186.
    Foucault, Michel, Überwachen und Strafen, a.a.O., S. 281 f.Google Scholar
  148. 187.
    Ebd., S. 76.Google Scholar
  149. 188.
    Vgl. Deleuze, Gilles/Guattari, Felix, A Thousand Plateaus, a.a.O., S. 208 ff.Google Scholar
  150. 189.
    Vgl. Kafka, Franz, Das Schloß, Frankfurt/Main 1996, S. 73.Google Scholar
  151. 190.
    Deleuze, Gilles/Guattari, Felix, A Thousand Plateaus, a.a.O., S. 214.Google Scholar
  152. 191.
    Weber, Max, Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland, in: Ders., Gesammelte Politische Schriften, 5. Aufl., Tübingen 1988, S. 336–443, hier S. 333.Google Scholar
  153. 192.
    Lepsius, Rainer, M., Max Weber und das Programm einer Institutionenpolitik, in: Berliner Journal für Soziologie 3/1995, S. 327–333, hier S. 328 f.Google Scholar
  154. 193.
    Ebd., S 331.Google Scholar
  155. 194.
    Vgl. Mommsen, Wolfgang J., Die antinomische Struktur des politischen Denkens Max Webers, in: Historische Zeitschrift 1/1981, S. 35–64.Google Scholar
  156. 195.
    Weber, Max, Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland, a.a.O., S. 335.Google Scholar
  157. 196.
    Vgl. Weber, Max, Wirtschaft und Gesellschaft, a.a.O., S. 124 ff.Google Scholar
  158. 197.
    Ebd., S. 141.Google Scholar
  159. 198.
    Vgl. Breuer, Stefan, Bürokratie und Charisma. Zur politischen Soziologie Max Webers, Darmstadt 1994, insb. S. 59 ffGoogle Scholar
  160. 199.
    Weber, Max, Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland, a.a.O., S. 320.Google Scholar
  161. 200.
    Vgl. ebd., S. 352 ff.Google Scholar
  162. 201.
    Vgl. Schluchter, Wolfgang, Bürokratie und Demokratie, a.a.O., S. 88 ff.Google Scholar
  163. 202.
    Weber, Max, Politik als Beruf, in: Ders., Gesammelte Politische Schriften, 5. Aufl., Tübingen 1988, S. 505–560, hier: S. 544.Google Scholar
  164. 203.
    Mommsen, Wolfgang J., Die antinomische Struktur des politischen Denkens Max Webers, a.a.O., S. 52.Google Scholar
  165. 204.
    Weber, Max, Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland, a.a.O., S. 347.Google Scholar
  166. 205.
    “‘Politik’ würde für uns also heißen: Streben nach Machtanteil oder nach Beeinflussung der Machtverteilung, sei es zwischen Staaten, sei es innerhalb eines Staates zwischen Menschengruppen, die er umschließt.” Weber, Max/Wirtschaft und Gesellschaft, a.a.O., S. 822. Vgl. zusammenfassend auch: Anter, Andreas, Max Webers Theorie des modernen Staates. Herkunft, Struktur und Bedeutung, Berlin 1995, S.Google Scholar
  167. 206.
    Vgl. Deppe, Frank, Niccolò Machiavelli. Zur Kritik der reinen Politik, Köln 1987.Google Scholar
  168. 207.
    Vgl. hierzu insbesondere: Hennis, Wilhelm, Max Webers Fragestellung. Studien zur Biographie des Werkes, Tübingen 1987, S. 167 ff. und Mommsen, Wolfgang j., Die antinomische Struktur des politischen Denkens Max Webers, a.a.O.Google Scholar
  169. 208.
    Weber, Max, Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland, a.a.O., S. 395.Google Scholar
  170. 209.
    Mommsen, Wolfgang J., Die antinomische Struktur des Politischen Denkens Max Webers, a.a.O., S. 39.Google Scholar
  171. 210.
    Dies zeigt sich insbesondere bei der soziologischen Weber-Interpretation. Vgl. kritisch hierzu: Hennis, Wilhelm, Max Webers Fragestellung, a.a.O. Aber auch im Bereicn der politischen Theorie erfolgt eine funktionalistische Zurichtung von Weber so z.B. bei Klaus von Beyme, der Weber neben Durkhelm und Pareto als Pionier der klassischen Moderne charakterisiert. Der Durchbruch zur “eigentlichen Moderne in der politischen Theorie” entsteht für von Beyme durch die Akzeptanz von vier Differenzierungen: zwischen “Theorie und Praxis”, zwischen “Evolution und Geschichte”, zwischen “ausdifferenzierten Lebenbereichen” (verbunden mit dem “Verzicht auf den Primat der Politik”) und durch die Anwendung der “vergleichenden Methode”. Beyme, Klaus von, Theorie der Politik im 20. Jahrhundert. Von der Moderne zur Postmoderne, Frankfurt/Main 1991, S. 44. Ihren Ausgangspunkt findet die Distanz zu den Dimensionen der Macht im Weberschen Politikbegriff bereits in der Nachkriegsrezeption von Weber in der bundesdeutschen Politikwissenschaft. Vgl. Hübinger, Gangolf/Osterhammel, Jürgen/Welz, Wolf-gang, Max Weber und die Wissenschaftliche Politik nach 1945. Aspekte einer theoriegeschichtlichen Nichtrezeption, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 2/1990, S. 181-204.Google Scholar
  172. 211.
    Dagegen wendet Lepsius ein: “Die Fixierung der Diskussion auf die politische Rolle Webers im Übergang vom Wilhelminismus zur parlamentarischen Demokratie ersetzt nicht die systematische Analyse seiner politischen Soziologie.” Lepsius, M. Rainer, Max Weber in München. Rede anläßlich der Enthüllung einer Gedenktafel, in: Ders., Interessen, Ideen und Institutionen, Opladen 1990, S. 9-30, hier: S. 27. Dem ist sicherlich zuzustimmen, gleiches gilt jedoch auch in umgekehrter Richtung.Google Scholar
  173. 212.
    Vgl. Mommsen, Wolfgang J., Max Weber und die deutsche Politik 1890–1920, 2. Aufl., Tübingen 1974; Ders., Ein Liberaler in der Grenzsituation, in: Ders., Max Weber. Gesellschaft, Politik und Geschichte, Frankfurt/Main 1974, S. 21-71; Ders., Politik und politische Theorie bei Max Weber, in: Weiß Johannes (Hg.), Weber heute. Erträge und Probleme der Forschung, Frankfurt/Main 1989, S. 515-542.Google Scholar
  174. 213.
    Vgl. Mommsen, Wolfgang J., Max Weber und die deutsche Politik 1890–1920, a.a.O., S. 102.Google Scholar
  175. 214.
    Kocka, Jürgen, Otto Hintze, Max Weber und das Problem der Bürokratie, in: Historische Zeitschrift 1/1981, S. 65–105, hier: S. 86.Google Scholar
  176. 215.
    Weber, Max, Wahlrecht und Demokratie in Deutschland, in: Ders., Gesammelte Schriften, 5. Aufl., Tübingen 1988, S. 245–291, hier S. 245.Google Scholar
  177. 216.
    Weber, Max, Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland, a.a.O., S. 354.Google Scholar
  178. 217.
    Ebd., S. 355. Das Zusammenspiel zwischen “cäsaristischem Vertrauensmann der Massen” und dem Parlament charakterisiert er jedoch folgendermaßen: “1. die Stetigkeit und 2. die Kontrolliertheit seiner Machtstellung; 3. Die Erhaltung der bürgerlichen Rechtsgarantien gegen ihn; 4. eine geordnete Form der politischen Bewährung der um das Vertrauen der Massen werbenden Politiker innerhalb der Parlamentsarbeit und 5. ein friedliche Form der Ausschaltung des cäsaristischen Diktators, wenn er das Massenvertrauen verloren hat.” Ebd., S. 395. Der Arbeit des Parlaments werden also außer der Funktion der Füh-rerauslese weitere Aufgaben zugewiesen.Google Scholar
  179. 218.
    Löwith, Karl, Max Weber und Karl Marx, a.a.O., S. 327.Google Scholar
  180. 219.
    Mommsen, Wolfgang J., Ein Liberaler in der Grenzsituation, a.a.O.Google Scholar
  181. 220.
    Vgl. Hennis, Wilhelm, Max Webers Fragestellung, a.a.O., S. 196 ff.Google Scholar
  182. 221.
    Ebd., S. 235.Google Scholar
  183. 222.
    Hobsbawm, Eric, Das imperiale Zeitalter. 1875–1914, Frankfurt/Main 1989.Google Scholar
  184. 223.
    Vgl. Deppe, Frank, Fin de Siècle. Am Übergang ins 21. Jahrhundert, Köln 1997, insb. S. 13 ff. u. S. 38 ff.Google Scholar
  185. 225.
    “Nicht das Blühen des Sommers liegt vor uns, sondern zunächst eine Polarnacht von eisiger Finsternis und Härte, mag äußerlich jetzt siegen welche Gruppe auch immer. Denn: wo nichts ist, da nat nicht nur der Kaiser, sondern auch der Proletarier sein Recht verloren. Wenn diese Nacht langsam weichen wird, wer wird dann von denen noch leben, deren Lenz jetzt scheinbar so üppig geblüht hat? Was wird aus ihnen allen dann innerlich geworden sein? Verbitterung oder Banausentum, einfaches stumpfes Hinnehmen der Welt und des Berufes oder, das dritte und nicht Seltenste: mystische Weltflucht bei denen, welche die Gabe dafür haben. Oder — oft und übel — sie als Mode sich anquälen?” Weber, Max, Politik als Beruf, a.a.O., S. 559 f.Google Scholar
  186. 226.
    Vgl. Hughes, Henry Stuart, Consciousness and Society, New York 1958. Hughes hebt vor allem die Bedeutung von Max Weber und Sigmund Freud für diesen Prozeß hervor, in zweiter Linie werden genannt: Benedetto Croce, Emile Durkheim und Vilfredo Pareto.Google Scholar
  187. 227.
    Vgl. Mommsen, Wolfgang J./ Osterhammel, Jürgen, Max Weber and his Contemporaries, London 198Google Scholar
  188. 228.
    Willke, Helmut, Ironie des Staates. Grundlinien einer Staatstheorie polyzentrischer Gesellschaften-Frankfurt/Main 1992, S. 328.Google Scholar
  189. 229.
    Vgl. Kapitel 1.2. Abschnitt, Die Bürokratie als Herrschaftsform.Google Scholar
  190. 230.
    Vgl. Neuenhaus, Petra, Max Weber: Amorphe Macht und Herrschaftsgehäuse, in: Imbusch, Peter (Hg.), Macht und Herrschaft. Sozialwissenschaftliche. Konzeptionen und Theorien, Opladen 1998, S. 77–93.Google Scholar
  191. 231.
    Vgl. Dies., Max Weber und Michel Foucault. Über Macht und Herrschaft in der Moderne, Pfaffenweiler 1993, insb. S. 31 ff.Google Scholar
  192. 232.
    Dies., Max Weber. Amorphe Macht und Herrschaftseehause, a.a.O., S. 81.Google Scholar
  193. 233.
    Vgl. Rehmann, Tan, Max Weber: Modernisierung als Antizipation des Fordismus, in: Das Argument 22/1997, S. 613–629.Google Scholar
  194. 234.
    Ebd., S. 614.Google Scholar
  195. 235.
    Vgl. als Überblick: Levy, Carl, Max Weber and Antonio Gramsci, in: Mommsen, Wolfgang J./Osterhammel, Jürgen, Max Weber and his Contemporaries, Boston; Sidney; Wellington 1987, S. 382-402.Google Scholar
  196. 236.
    Negt, Oskar/ Kluge, Alexander, Maßverhältnisse des Politischen. 15 Vorschläge zum Unterscheidungs-vermögen, Frankfurt/Main 1992, S. 18.Google Scholar
  197. 237.
    Ebd., S. 25.Google Scholar
  198. 238.
    Weber, Max, Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. a.a.O., S. 352.Google Scholar
  199. 239.
    Vgl. Pekonen, Kyösti, Policy-Making and the Relationship between Politics and Bureaucracy, in: International Review of Administrative Sciences 3/1985, S. 207–220, insb. S. 216 ff.CrossRefGoogle Scholar
  200. 240.
    Ebd., S. 217.Google Scholar
  201. 241.
    Vgl. Perez-Diaz, Victor M., State, Bureaucracy and Civil Society. A Critical Discussion of the Political Theory of Karl Marx, London; Basingstoke 1978; Poulantzas, Nicos, Politische Macht und gesellschaftliche Klassen, 2. überarb. Aufl., Frankhirt/Main 1975, insb. S. 321 ff.Google Scholar
  202. 242.
    Marx, Karl, Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte, in: Marx Engels Werke (MEW), Bd. 8, Berlin 1988, 8. Aufl., S. 111–207, hier S. 197.Google Scholar
  203. 243.
    Vgl. Perez-Diaz, Victor M., State, Bureaucracy and Civil Society, a.a.O., S. 42 ff.Google Scholar
  204. 244.
    Vgl. Hall, Stuart, Das ‘Politische’ und das ‘Ökonomische’ in der Marxschen Klassentheorie, in: Ders., Ausgewählte Schriften, hgg. von Nora Rätzel, Berlin 1989, S. 11–55, insb. S. 36 ff.Google Scholar
  205. 245.
    Ebd.,S.43.Google Scholar
  206. 246.
    In der Auseinandersetzung mit Miliband betont Poulantzas, daß die interpersonalen Beziehungen zwischen Mitgliedern der kapitalistischen Klasse und dem Staatsapparat gerade nicht den spezifischen Charakter von Bürokratisierungsprozessen prägen. Vgl. Poulantzas, Nicos/Miliband, Ralph, Kontroverse über den kapitalistischen Staat, Berlin 1976.Google Scholar
  207. 247.
    Poulantzas, Nicos, Politische Macht und gesellschaftliche Klassen, a.a.O., S. 331.Google Scholar
  208. 248.
    Ebd., S. 356.Google Scholar
  209. 249.
    Gramsci, Antonio, Gefängnishefte, Bd. 3, hgg. von Klaus Bochmann und Wolfgang Fritz Haug, Berlin 1992, H. 4, §57, S. 545.Google Scholar
  210. 250.
    Vgl. Gramsci, Antonio, Gefängnishefte, Bd. 6, hgg. von Klaus Bochmann und Wolfgang Fritz Haug, Berlin 1995, H. 10, § 9, S. 1243 f.Google Scholar
  211. 251.
    Vgl. Gramsci, Antonio, Philosophie der Praxis, Frankfurt/Main 1967, S. 376 ff.Google Scholar
  212. 252.
    Buci-Glucksmann, Christine. Über die politischen Probleme des Übergangs: Arbeiterklasse, Staat und passive Revolution, in: Sozialistische Politik 3/1977, S. 13–35, hier: S. 14.Google Scholar
  213. 253.
    Gramsci, Antonio. Gefängnishefte, Bd. 7, hgg. von Klaus Bochmann und Wolfgang Fritz Haug, Berlin 1996, H. 15, § 11, S. 1727 f.Google Scholar
  214. 254.
    Ebd., § 59, S. 1779.Google Scholar
  215. 255.
    Gramsci, Antonio, Gefängnishefte, Bd. 2, hgg. von Klaus Bochmann und Wolfgang Fritz Haug, Berlin 1991, H. 3, §119, S. 423.Google Scholar
  216. 256.
  217. 257.
  218. 258.
  219. 259.
  220. 260.
    “Die Bücher ansehen, die einen ‘ähnlichen’ … Zustand der Dinge im wilhelminischen Deutschland kritisieren, zum Beispiel Max Webers Buch Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland …. ” Ebd.Google Scholar
  221. 261.
    Vgl. zum zeitgeschichtlichen Kontext: Fiori, Giuseppe, Das Leben des Antonio Gramsci, Berlin 1979.Google Scholar
  222. 262.
    Vgl. zur Begriffsgeschichte: Anderson, Perry, Antonio Gramsci. Eine kritische Würdigung, Berlin 1979, S. 20 ffGoogle Scholar
  223. 263.
    Vgl. Gramsci, Antonio, Einige Gesichtspunkte der Frage des Südens, in: Ders., Zu Politik, Geschichte und Kultur, Ausgewählte Schriften, hgg. von Guido Zamis, Frankfurt/Main 1986, S. 188–215.Google Scholar
  224. 264.
    Vgl. Buci-Glucksmann, Christine, Gramsci und der Staat. Für eine materialistische Theorie der Philosophie, Köln 1981, S. 53 ff.Google Scholar
  225. 265.
    Gramsci, Antonio, Gefängnishefte, Bd. 7, hgg. von Klaus Bochmann und Wolfgang Fritz Haue, Berlin 1996, H. 13, § 7, S. 1545.Google Scholar
  226. 266.
    Gramsci, Antonio, Gefängnishefte, Bd. 4, hgg. von Klaus Bochmann und Wolfgang Fritz Haug, Berlin 1992, H.6, § 138, S. 816.Google Scholar
  227. 267.
    Vgl. Buci-Glucksmann, Christine, Über die politischen Probleme des Übergangs, a.a.O., S. 23.Google Scholar
  228. 268.
    Vgl. ebd., S. 26.Google Scholar
  229. 269.
    Gramsci, Antonio, Gefängnishefte, Bd. 7, hgg. von Klaus Bochmann und Wolfgang Fritz Haug, Berlin 1996, H. 13, § 17, S. 1556 ff. Vgl. Marx, Karl, Vorwort zur Kritik der politischen Okonomie, in: Marx Engels Werke (MEW)? Bd. 13, Berlin 1988, S. 3-160, hier S. 9.Google Scholar
  230. 270.
    “Die Theorie der passiven Revolution scheint ein notwendiger kritischer Zusatz zum Vorwort zur Kritik der politischen Ökonomie zu sein.” Gramsci, Antonio, Gefängnishefte, Bd. 7, heg. von Klaus Bochmann und Wolfgang Fritz Haug, Berlin 1996, H. 15, § 62, S. 178ZGoogle Scholar
  231. 271.
    Vgl. ebd., H. 13, S. 1535 ff. Vgl. zur Begründung der “Achse Machiavelli-Marx” durch Gramsci: Deppe, Frank, Niccolò Machiavelli, a.a.O., S. 421 ff. Deppe sieht hierbei ein doppeltes Interesse Gramscis an Machiavelli: zum einen das aus historischer Perspektive bestehende Grundproblem der italienischen Geschichte, nämlich die fehlende hegemoniale Kapazität der Bourgeoisie, und zum anderen die Frage nach der Autonomie des Politischen. Vgl ebd., S. 426. Die durch eine Auseinandersetzung mit Macniavelli hervortretenden Dimensionen des Politikbegriffs faßt Deppe folgendermaßen zusammen: “Die Autonomie des Politischen besteht also gerade darin, daß sie das Werk der Synthese der in der Gesellschaft atomisierten und konkurrierenden Interessen, die als besondere zur Konstitution einer bestandsfähigen Herrschaft nicht in der Lage sind, im Staat vollbringt.” Ebd., S. 289.Google Scholar
  232. 272.
    Vgl. Gramsci, Antonio, Gefängnishefte, Bd. 7, a.a.O., H. 13, § 17, S. 1560.Google Scholar
  233. 273.
    Ebd., S. 1560 f.Google Scholar
  234. 274.
    Ebd., S. 1561.Google Scholar
  235. 275.
    Vgl. ebd., S. 1562 f.Google Scholar
  236. 276.
    Ebd., S. 1562.Google Scholar
  237. 277.
    Vgl. ebd., H. 15, § 17, S. 1734.Google Scholar
  238. 278.
    Vgl. Buci-Glucksmann, Christine/Therborn, Göran, Der sozialdemokratische Staat. Die ‘Keynesianisie-rung’ der Gesellschaft, Hamburg 1982, S. 130 ff.Google Scholar
  239. 279.
    Priester, Karin, Studien zur Staatstheorie des italienischen Marxismus. Gramsci und Delia Volpe, Frankfurt/Main; New York 1981, S. 66.Google Scholar
  240. 280.
    Vgl. ebd. S. 59 f.; Anderson, Perry, Antonio Gramsci, a.a.O.; Jessop, Bob, Regulation und Politik. Integrale Ökonomie und integraler Staat, in: Demirovic, Alex/Krebs, Hans-Peter (Hg.), Hegemonie und Staat. Kapitalistische Regulation als Projekt und Prozeß, Münster 1992, S. 232-262, insb. S. 233.Google Scholar
  241. 281.
    Hierauf zielt auch die Weber-Kritik von Poulantzas ab: “Im Gegensatz zu jeder etatistischen Auffassung von Max Weber, für den bereits die Apparate und Institutionen den ursprünglichen Ort und das vorrangige Feld der Konstitution der Machtbeziehungen darstellten, eilt bis neute, daß die Kämpfe als dem vorrangigen Feld der Machtbeziehungen stets das Primat über den Staat besitzen und zwar nicht nur die ökonomischen Kämpfe, sondern aucn die politischen und ideologischen Kämpfe.” Poulantzas, Nicos, Staatstheorie. Politischer Überbau, Ideologie, Sozialistische Demokratie, Hamburg 1977, S. 41 f.Google Scholar
  242. 282.
    “Staat = politische Gesellschaft + Zivilgesellschaft, das heißt Hegemonie, gepanzert mit Zwang.” Gramsci, Antonio, Gefängnishefte, Bd. 4, ngg. von Klaus Bochmann und Wolfgang Fritz Haug, Berlin 1992, H. 6, § 88, S. 783.Google Scholar
  243. 283.
    Demirovic, Alex, Löwe und Fuchs. Antonio Gramscis Beitrag zu einer kritischen Theorie bürgerlicher Herrschaft, in: Imbusch, Peter (Hg.), Macht und Herrschaft. Sozialwissenschaftliche Konzeptionen und Theorien, Opladen 1998, S. 95–107; hier: S. 106.Google Scholar
  244. 284.
    Ebd., S. 106 f.Google Scholar
  245. 285.
    Gramsci, Antonio, Gefangnishefte, Bd. 5, heg. von Klaus Bochmann und Wolfgang Fritz Haug, Berlin 1996, H. 8, §182, S. 1045.Google Scholar
  246. 286.
    Tärk, Klaus, Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation, a.a.O., S. 169.Google Scholar
  247. 287.
    McKinlay, Alan/ Starkey, Ken, Managing Foucault: Foucault, Management and Organization Theory, in: Dies, (eds.), Foucault, Management and Organization Theory. From Panopticon to Technologies of Self, London; Thousand Oaks; New Delhi 1998, S. 1–13, hier S. 5.Google Scholar
  248. 288.
    Vgl. Foucault, Michel, Staatsphobie, in: Bröcklig Ulrich/ Krasmann, Susanne/ Lemke, Thomas (Hg.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur ökonomisierung des Sozialen, Frankfurt/Main 2000, S. 68–71.Google Scholar
  249. 289.
    Deleuze, Gilles/Guattari, Felix, A Thousand Plateaus, a.a.O., 224.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Michael Felder

There are no affiliations available

Personalised recommendations