Advertisement

Methodologische Anmerkungen und methodisches Vorgehen

  • Ute Schulz
Chapter
  • 18 Downloads
Part of the Studien zur Kommunikationswissenschaft book series (SZK, volume 45)

Zusammenfassung

Im Zentrum der vorliegenden Arbeit steht die Frage nach Motivationen von Journalistinnen zu kollektivem Handeln. Der Fokus richtet sich auf den bewußten Motivationsprozeß, der persönlichen Entscheidungen vorausgeht, sich mit Kolleginnen zusammenzuschließen. In ihm werden individuelle Dispositionen und äußere Faktoren wirksam, wie Heckhausens Modell verdeutlicht (vgl. Kap. 3.1). Da von einem bewußten Entscheidungsprozeß auszugehen ist, richtet sich die Forschungsperspektive auf Erfahrungen und Einstellungen individueller Akteurinnen und auf ihre Wahrnehmungen von Rahmenbedingungen.

Literatur

  1. 81.
    Gemeint sind in diesem Zusammenhang alle drei von Siegfried Lamnek aufgeführten Funktionen von Exploration: Formulierung, Modifizierung und partielle Prüfung von Hypothesen und Theorien (Lamnek 1995a:103).Google Scholar
  2. 82.
    Es handelt sich um eine Telefonbefragung, die im Rahmen eines Projektes der Berlin-Forschung an der Freien Universität (FU) Berlin stattfand, das ich zusammen mit Heike Amend durchführte (Schulz/Amend 1993). In diesem Projekt erfolgte auch die Primärerhebung für die vorliegende Analyse. Fragen und Untersuchungspunkte zu Motivationen kollektiven Handelns und Fragen zu Diskriminierungserfahrungen und-Wahrnehmungen und zu Einstellungen gegenüber einem ‚weiblichen Journalismus’, die mit dem Forschungsinteresse im Zusammenhang stehen, waren von Anfang an als Grundlage der Dissertation vorgesehen und wurden für die Studie nicht ausgewertet. Sie sind allein Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Arbeit.Google Scholar
  3. 83.
    Als wichtigste Gründe für den Verzicht, auch die Ost-Berliner Situation zu untersuchen, waren die damals für Telefoninterviews fehlende Infrastruktur im Ostteil der Stadt und die sich in der Wendezeit fast täglich ändernde Beschäftigungsstruktur der dortigen Medienunternehmen (Schulz 1993:543).Google Scholar
  4. 84.
    Bild-Berlin wurde in Hamburg verlegt und deshalb in der Untersuchung nicht berücksichtigt.Google Scholar
  5. 85.
    Die Interviews führte ich zusammen mit Heike Amend durch.Google Scholar
  6. 86.
    Zu Vorteilen einer Doppelbesetzung mit Interviewern vgl. Hoff 1985; Hoff et al. 1983:217ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Ute Schulz

There are no affiliations available

Personalised recommendations