Advertisement

Maschinenklassen, parallele Berechnungshypothesen, Realisierbarkeit

  • Roland Vollmar
  • Thomas Worsch
Part of the Leitfäden der Informatik book series (XLINF)

Überblick

Wir haben inzwischen mehrere Modelle kennengelernt: Ein-Kopf-Turingmaschi-nen, Mehr-Kopf-Turingmaschinen, Systeme von Turing-Automaten, Zellularräume, parallele Registermaschinen (Crew-Prams und Nlprams), uniforme Schaltkreisfamilien und systolische Trellisautomaten. Es gibt eine Vielzahl weiterer Modelle (siehe Literaturliste). Im ersten Abschnitt stellen wir einen Versuch vor, sie zumindest grob zu klassifizieren im Hinblick auf ihre Fähigkeiten zur Parallelverarbeitung.

Insbesondere hat sich im Laufe der Jahre eine Klasse von Modellen herauskristallisiert, die üblicherweise als „vernünftig“hinsichtlich ihrer Fähigkeiten zur Parallelverarbeitung angesehen werden. Sie werden häufig mit Hilfe der „parallel computation thesis“charakterisiert, die Gegenstand des zweiten Abschnittes ist.

Das Adjektiv vernünftig war eben in Anführungszeichen gesetzt, weil man dazu natürlich verschiedene Ansichten haben kann. Welche Auswirkungen es hat, wenn man nur zwei ganz „harmlose“physikalische Tatsachen berücksichtigt, ist Gegenstand des letzten Abschnittes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [ChS76]
    A.K. Chandra und L.J. Stockmeyer. Alternation. In: Proc. 17th Annual IEE Symposium on FOCS, 98–108. IEEE, 1976.Google Scholar
  2. [CKS81]
    A.K. Chandra, D.C. Kozen und L.J. Stockmeyer. Alternation. Journal of the Association for Computing Machinery, 28, 1981, 114–133.MathSciNetCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  3. [DyC80]
    P.W. Dymond und S.A. Cook. Hardware complexity and parallel computation. In: Proc. 21st Annual IEEE Symposium on FOCS, 360–372. IEEE, 1980.Google Scholar
  4. [Emd90]
    P. van Emde Boas. Machine Models and Simulations, Band A aus der Reihe Handbook of Theoretical Computer Science, 1–66. Elsevier, 1990.Google Scholar
  5. [Gol82]
    L.M. Goldschlager. A universal interconnection pattern for parallel computers. Journal of the Association for Computing Machinery, 29, 1982, 1073–1086.MathSciNetCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  6. [HaS74]
    J. Hartmanis und J. Simon. On the power of multiplication in random access machines. In: Proc. 15th Ann. IEEE Conf. on Switching and Automata Theory, 13–23, 1974.Google Scholar
  7. [Hon86]
    J.-W. Hong. Computation: Computability, Similarity and Duality. Pitman, London, 1986.zbMATHGoogle Scholar
  8. [PrS76]
    V.R. Pratt und L.J. Stockmeyer. A characterization of the power of vector machines. Journal of Computer and System Sciences, 12, 1976, 198–221.MathSciNetCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  9. [Sav77]
    W.J. Savitch. Recursive Turing machines. International Journal of Computer Mathematics, 6, 1977, 3–31.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  10. [Sch83]
    A.R. Schorr. Physical parallel devices are not much faster than sequential ones. Information Processing Letters, 17, 1983, 103–106.MathSciNetCrossRefzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1995

Authors and Affiliations

  • Roland Vollmar
    • 1
  • Thomas Worsch
    • 1
  1. 1.Universität KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations