Advertisement

Systeme von Turing-Automaten

  • Roland Vollmar
  • Thomas Worsch
Part of the Leitfäden der Informatik book series (XLINF)

Überblick

In den ersten beiden Abschnitten werden Systeme von Turing-Automaten eingeführt und ihre Arbeit als Spracherkenner wird demonstriert. Anschließend vergleichen wir sie mit Turingmaschinen und Zellularräumen. Dabei wird sich zeigen, daß die neuen Automaten insofern die Lücke zwischen den beiden bekannten Modellen füllen, als man bei ihnen den „Grad der Parallelität“ vom einen bis zum anderen Extrem variieren kann. Im letzten Abschnitt wird auf eine Version des FSSP für Systeme von Turing-Automaten eingegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [Har68]
    J. Hartmanis. Computational complexity of one-tape Turing machine computations. Journal of the Association for Computing Machinery, 15(2), 1968, 325–339.MathSciNetCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  2. [Hem79]
    A. Hemmerling. Systeme von Turing-Automaten und Zellularräume auf rahmbaren Pseudomustermengen. Elektronische Informationsverarbeitung und Kybernetik (jetzt J. Inf. Process. Cybern. EIK), 15(1/2), 1979, 47–72.MathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  3. [Wie84]
    J. Wiedermann. Parallel Turing Machines. Technical Report RUU-CS-84–11, Univ. of Utrecht, 1984.Google Scholar
  4. [Wor91]
    Th. Worsch. Komplexitätstheoretische Untersuchungen an myopischen Polyautomaten. Dissertation, Technische Universität Braunschweig, 1991.Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1995

Authors and Affiliations

  • Roland Vollmar
    • 1
  • Thomas Worsch
    • 1
  1. 1.Universität KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations