Advertisement

MIMD-Rechner

  • Roland Vollmar
  • Thomas Worsch
Part of the Leitfäden der Informatik book series (XLINF)

Überblick

In diesem Kapitel werden wir uns mit sogenannten MIMD-Rechnern beschäftigen. Über deren Einschätzung sei aus der Ankündigung für die Konferenz MPPM-93, die auch zugleich eine Grobeinteilung beschreibt, zitiert:

“The next generation of supercomputers will be massively parallel, distributed memory MIMD architectures with thousands or ten thousands of nodes. User acceptance demands that such systems should be programmable in an appropriate, easy-to-use, application-oriented style which, nevertheless, ensures the highest possible program efficiency. The currently dominating message-passing programming paradigm hardly meets those requirements. One approach to avoid explicit message passing in the program is the use of run time libraries that carry out the communication. Another, architectural solution is virtual shared memory that provides the user with a shared memory programming paradigm, hiding the actual message passing in the bowels of the system. The current problem with virtual shared memory is unsatisfactory performance. A better solution could be to have a parallelizing compiler that is smart enough to take a sequential program, partition it into communicating processes with the goal of optimal workload distribution, and insert the required inter-process communication constructs…”

Im folgenden soll nicht versucht werden, eine Taxonomie von (Teilklassen von) MIMD-Rechnern vorzunehmen. (Was eigentlich MIMD ist, wurde schon und wird auch nicht gesagt.) Einteilungen der Form

„Ein Rechner kann entweder vom Typ A sein oder vom Typ B oder vom Typ C. Die vom Typ A können entweder vom Typ Al sein oder vom Typ A2… “

erweisen sich unseres Erachtens bei genauerem Hinsehen leider als weniger aussagekräftig als sie auf den ersten Blick scheinen. Zum einen besteht die Gefahr, daß man den Eindruck gewinnt, eine Aufzählung A, B, C sei vollständig, obwohl sie es nicht ist oder man es jedenfalls nicht genau weiß. Zum anderen ist mitunter nicht klar, inwieweit es „fließende Übergänge“zum Beispiel von A nach B gibt bzw. geben kann (siehe auch [AG94]).

Wir wollen uns daher im folgenden darauf beschränken, einige mehr oder weniger unabhängige Aspekte aufzuzeigen, anhand derer man Rechner voneinander unterscheiden kann. Dies sollte dann auch an den (hier immer nur skizzierten) Realisierungen der letzten Jahr(zehnt)e deutlich werden. Wegen der ungeheueren Vielzahl von Parallelrechnern wird die dabei getroffene Auswahl natürlich bruchstückhaft, aber in gewissem Maße auch einseitig bleiben. An der Architektur paralleler Rechner Interessierte seien ausdrücklich auf die diversen Bücher zu diesem Thema verwiesen, zum Beispiel von Almasi und Gottlieb [AG94], Giloi [Gil81], Hockney und Jesshope [H0J88], Hwang und Briggs [HwB85], Trew und Wilson [TW91], Uhr [Uhr84] und Ungerer [Ung89].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [AG94]
    G.S. Almasi und A. Gottlieb. Highly Parallel Computing. Benja-min/Cummings Publ. Co., zweite Auflage, 1994.zbMATHGoogle Scholar
  2. [Bem92]
    Th. Bemmerl. Programmierung skalierbarer Multiprozessoren. BI Wissenschaftsverlag, Mannheim, 1992.zbMATHGoogle Scholar
  3. [Gil81]
    W.K. Giloi. Rechnerarchitektur. Springer-Verlag, Berlin, 1981.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  4. [Gil94]
    W.K. Giloi. The SUPRENUM supercomputer: Goals, achievements and lessons learned. Parallel Computing, 20, 1994, 1407–1425.CrossRefGoogle Scholar
  5. [Got83]
    A. Gottlieb, R. Grishman, C.P. Kruskal, K.P. McAuliffe, L. Rudolph und M. Snir. The NYU ultracomputer — designing an MIMD shared memory computer. IEEE Trans. Comput., C-32, 1983, 175–189.CrossRefGoogle Scholar
  6. [HHHS84]
    W. Händler, U. Herzog, F. Hofmann und H.J. Schneider. Multiprozessoren für breite Anwendungsbereiche — Erlangen General Purpose Array. In: Architektur und Betrieb von Rechensystemen (H. Wettstein, Hrsg.), Band 78 aus der Reihe IFB, 195–208. Springer-Verlag, Berlin, 1984.CrossRefGoogle Scholar
  7. [HHS76]
    W. Händler, F. Hofmann und H.J. Schneider. A general purpose array with a broad spectrum of applications. In: Computer Architecture (W. Händler, Hrsg.), Band 4 aus der Reihe IFB, 311–335. Springer-Verlag, Berlin, 1976.CrossRefGoogle Scholar
  8. [Hoc87]
    R.W. Hockney. Classification and evaluation of parallel computer systems. In: Parallel Computing in Science and Engineering (R. Dierstein, D. Müller-Wichards und H.-M. Wacker, Hrsg.). Springer-Verlag, 1987.Google Scholar
  9. [HoJ88]
    R.W. Hockney und C.R. Jesshope. Parallel Computers 2. IOP Publishing Ltd., Bristol, 1988.zbMATHGoogle Scholar
  10. [HwB85]
    K. Hwang und F.A. Briggs. Computer Architecture and Pawllel Processing. McGraw-Hill Inc., Singapur, 1985.Google Scholar
  11. [IM93]
    T. Ikedo und N. Mirenkov. Aizu Supercomputer: A Reality Problem Engine. Technical Report 93–2/1–016, Universität Aizu, Aizu-Wakamatsu City, 1993.Google Scholar
  12. [McB94]
    O.A. McBryan. SUPRENUM: Perspectives and performance. Parallel Computing, 20, 1994, 1427–1442.CrossRefGoogle Scholar
  13. [San93]
    P. Sanders. Suchalgorithmen auf SIMD-Rechnern — Weitere Ergebnisse zu Polyautomaten. Diplomarbeit, Universität Karlsruhe, 1993.Google Scholar
  14. [Schw80]
    J.T. Schwartz. Ultracomputers. ACM Trans. Prog. Lang. Syst., 2, 1980, 484–521.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  15. [Tro94]
    U. Trottenberg. Some remarks on the SUPRENUM project. Parallel Computing, 20, 1994, 1397–1406.CrossRefGoogle Scholar
  16. [TW91]
    G. Trew und A. Wilson. Past, Present, Parallel: A Survey of Available Parallel Computing Systems. Springer-Verlag, London, 1991.zbMATHGoogle Scholar
  17. [Uhr84]
    L. Uhr. Algorithm-Structured Computer Arrays and Networks. Academic Press, 1984.zbMATHGoogle Scholar
  18. [Ung89]
    T. Ungerer. Innovative Rechnerarchitekturen — Bestandsaufnahme, Trends, Möglichkeiten. McGraw-Hill Inc., Hamburg, 1989.Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1995

Authors and Affiliations

  • Roland Vollmar
    • 1
  • Thomas Worsch
    • 1
  1. 1.Universität KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations