Advertisement

Finanz-Produzenten als Agenten der Kapitalgeber und Prinzipale der Unternehmer

  • Wolfgang Breuer
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 70)

Zusammenfassung

Im Diamond-Modell wurde sachgerecht die Doppelfunktion eines Intermediärs als Prinzipal der von ihm betreuten Unternehmer und Agent der originären Kapitalgeber betont sowie der Übergang vom originären zum intermediären Beziehungssystem als der von einer ein- zu einer zweistufigen Prinzipal-Agenten-Beziehung charakterisiert. Im weiteren soll dieses Grundverständnis intermediärer Finanzierung konsequent beibehalten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vgl. Bernheim, B. Douglas/Whinston, Michael D.; Common Agency, Econometrica, Vol. 54 (1986), S. 923–942.CrossRefGoogle Scholar
  2. Vgl. Grossman/Hart, 1983, S. 10–15, deren grundsätzliche Konzeption übernommen wird. Die wesentlichste Unterscheidung zwischen ihren und den folgenden Annahmen besteht darin, daß im Rahmen der folgenden Ausführungen explizit Kapitalüberlassungen an den Unternehmer betrachtet werden und von mehreren statt einem Prinzipal ausgegangen wird. Ferner wird später noch eine Kontrolltechnologie eingeführt.Google Scholar
  3. Vgl. zu den Kuhn-Tucker-Bedingungen z.B. Ellinger, Theodor; Operations Research, 3. Auflage, Berlin usw. 1990; hier: S. 205 ff.Google Scholar
  4. Grossman/Hart, 1983, S. 15 zitieren zum Beleg dieser Aussage einen auf den ersten Blick in diesem Kontext wenig erhellenden Aufsatz von Bertsekas, Dimitri P.; Necessary and Sufficient Conditions for Existence of an Optimal Portfolio, Journal of Economic Theory, Vol. 8 (1974), S. 235–247CrossRefGoogle Scholar
  5. Das Weierstraß-Theorem ist ein wichtiger Satz über die Existenz von Extrema bei reellwertigen Funktionen. Vgl. hierzu etwa Debreu, Gerard; Werttheorie, Berlin usw. 1976; hier: S. 20; Cornwall, 1984, S. 649.Google Scholar
  6. Der Begriff der Agency-Kosten geht zurück auf Jensen/Meckling, 1976, S. 308 ff. Vgl. zum Begriff auch Spremann, Klaus (1987b); Zur Reduktion der Agency-Kosten, in: Schneider, Dieter (Hrsg.), Kapitalmarkt und Finanzierung, Berlin 1987, S. 341–350; hier: S. 346 ff. Die Bezeichnung L (von engl. “Loss”) für Agency-Kosten wurde von Grossman/ Hart, 1983, S. 16, übernommen.Google Scholar
  7. Diese Problematik wurde wohl zum ersten Male von Yanelle, Marie-Odile; On the Theory of Intermediation, Diss. Bonn 1988, sowie derselben; The Strategic Analysis of Intermediation, European Economic Review, Vol. 33 (1989), S. 294–301, auf der Grundlage des Diamond-Modells aufgegriffen und findet sich auch bei Hellwig, Martin; Banking, Financial Intermediation and Corporate Finance, in: Giovannini, Alberto/Mayer, Colin (Hrsg.), European Financial Integration, Cambridge 1991, S. 35–63; hier: S. 44 f. Vgl. hierzu auch die gegenteiligen Ergebnisse von Krasa, Stefan/Kubitschek, Josef; Direkte Finanzierung und Finanzintermediation, in: Siebke, Jürgen (Hrsg.); Finanzintermediation, Bankenregulierung und Finanzmarktintegration, Berlin 1991, S. 29–42.Google Scholar
  8. Vgl. hierzu z.B. Degen, Kurt; Analysis, München 1973; hier: S. 207 ff.Google Scholar
  9. Vgl. zu dieser Problematik insbesondere grundsätzlich Hart, Oliver D./Tirole, Jean; Contract Renegotiation and Coasian Dynamics, Review of Economic Studies, Vol. 55 (1988), S. 509–540.CrossRefGoogle Scholar
  10. Vgl. zur Kettenregel z.B. Bosch, Karl; Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, 2. Auflage, München usw. 1984; hier: S. 123 f.Google Scholar
  11. Für einen formalen Beweis dieser Behauptung vgl. Holmström, Bengt; Moral Hazard and Observability, Bell Journal of Economics, Vol. 10 (1979), S. 74–91; hier: S. 83 ff.Google Scholar
  12. Vgl. Haubrich, Joseph G.; Financial Intermediation, Journal of Banking and Finance, Vol. 13 (1989), S. 9–20; hier: S. 13 ff.Google Scholar
  13. Vgl. Williamson, 1986, S. 168 ff. Vgl. auch Greenwood, Jeremy/Williamson, Stephen D.; International Financial Intermediation and Aggregate Fluctuations under Alternative Exchange Rate Regimes, Journal of Monetary Economics, Vol. 23 (1989), S. 401–431; hier: S. 406 f.Google Scholar
  14. Vgl. Bernheim/Whinston, 1986, S. 931 f., 933. Der Nachweis für den Fall der Risikoneutralität des Unternehmers wird bei ihnen allerdings nur für die Annahme einer additiv trennbaren Nutzenfunktion geführt, läßt sich tatsächlich jedoch unmittelbar auf den allgemeineren Typ von Nutzenfunktionen aus A3.01 ausweitenGoogle Scholar
  15. Vgl. zum Begriff etwa Bartling, Hartwig; Leitbilder der Wettbewerbspolitik, München 1980; hier: S. 16 f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Breuer

There are no affiliations available

Personalised recommendations