Advertisement

Überblick über Erklärungsansätze zur Finanzintermediation

  • Wolfgang Breuer
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 70)

Zusammenfassung

Vordringliches Ziel dieser Arbeit ist, eine Existenzberechtigung für Finanz-Produzenten im Rahmen des CAPM abzuleiten. Zu diesem Zweck wird nun zunächst ein Überblick über Erklärungsansätze zur Existenz von Finanzintermediären im allgemeinen geliefert, um im darauffolgenden dritten Kapitel eine ausgewählte Arbeit vertieft zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Anschließend wird die Implementierung von Finanz-Produzenten innerhalb des Capital Asset Pricing Model vorgenommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Einen recht umfassenden Überblick hierzu liefert der allerdings schon etwas ältere Artikel von Santomero, Anthony M.; Modeling the Banking Firm, Journal of Money, Credit, and Banking, Vol. 16 (1984), S. 576–602.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Vgl. Edgeworth, Francis Y.; The Mathematical Theory of Banking, Journal of the Royal Statistical Society, Vol. 51 (1888), S. 113–127.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. nur als Beispiele Baltensperger, Ernst (1972a); Economies of Scale, Firm Size, and Concentration in Banking, Journal of Money, Credit, and Banking, Vol. 4 (1972), S. 467–488;CrossRefGoogle Scholar
  4. Derselbe (1972b); Costs of Banking Activities–Interactions between Risk and Operating Costs, Journal of Money, Credit, and Banking, Vol. 4 (1972), S. 595–611;CrossRefGoogle Scholar
  5. Derselbe; Optimal Bank Portfolios: The Liability Side, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 187 (1973), S. 147–162.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. zur Definition des originären Beziehungssystems Breuer, Wolfgang (1992a); Financial Innovations, unveröffentlichtes Manuskript, Köln 1992; hier: S. 5, 28.Google Scholar
  7. 1.
    Die Berücksichtigung von Zeitbudgetbeschränkungen im Rahmen mikroökonomischer Modelle geht auf Becker, Gary S.; A Theory of the Allocation of Time, Economic Journal, Vol. 75 (1965), S. 495–517Google Scholar
  8. zurück. Heutzutage findet sich die Darstellung dieser Zusammenhänge in fast jedem mikroökonomischen Lehrbuch. Vgl. z.B. Schumann, 1987, S. 59 ff., oder auch Hirshleifer, Jack;Google Scholar
  9. Price Theory and Applications, 4. Auflage, Englewood Cliffs (New Jersey) 1988; hier: S. 143 (in der 5. Auflage von 1992 ist der entsprechende Abschnitt jedoch nicht mehr zu finden).Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. zu diesen grundlegenden Begriffen z.B. Haberstock, Lothar; Kostenrechnung I, B. Auflage, Hamburg 1987; hier: S. 75 ff.Google Scholar
  11. Kloock, Josef/Sieben, Günter/Schildbach, Thomas; Kosten-und Leistungsrechnung, 5. Auflage, Düsseldorf 1990; hier: S. 43 ff.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. zur Definition des intermediären Beziehungssystems Breuer, 1992a, S. 5, 28.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. hierzu insbesondere Townsend, Robert M.; Theories of Intermediated Structures, in: Carnegie-Rochester Conference Series on Public Policy, Vol. 18 (1983), S. 221–272; hier: S. 248.Google Scholar
  14. 1.
    Dieser Gedanke findet sich in seiner Grundform bei Dahlman, Carl J.; The Problem of Externality, Journal of Law and Economics, Vol. 22 (1979), S. 141–162; hier: S. 145.CrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    Vgl. Merton, Robert C.; Continuous-Time Finance, Cambridge 1990; hier: S. 457 ff.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. Sharpe, William F.; Decentralized Investment Management, Journal of Finance, Vol. 36 (1981), S. 217–234.CrossRefGoogle Scholar
  17. 2.
    Vgl. Bhattacharya, Sudipto/Pfleiderer, Paul; Delegated Portfolio Management, Journal of Economic Theory, Vol. 36 (1985), S. 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  18. 3.
    Vgl. Campbell, Tim S.; Optimal Investment Financing Decisions and the Value of Confidentiality, Journal of Financial and Quantitative Analysis, Vol. 14 (1979), S. 913–924.CrossRefGoogle Scholar
  19. 4.
    Vgl. Fama, Eugene F.; What’s Different about Banks?, Journal of Monetary Economics, Vol. 15 (1985), S. 29–39.CrossRefGoogle Scholar
  20. 5.
    Vgl. Ross, Stephen A.; Institutional Markets, Financial Marketing, and Financial Innovation, Journal of Finance, Vol. 44 (1989), S. 541–556.CrossRefGoogle Scholar
  21. 3.
    Die hier angesprochenen “Economies of Scale” waren schon vor Benston/Smith Gegenstand zahlreicher - vor allem empirischer - Untersuchungen. Vgl. z.B. Schweiger, Irving/McGee, John S.; Chicago Banking, Journal of Business, Vol. 34 (1961), S. 203–366; hier: S. 215 f., 314 ff.;Google Scholar
  22. Horvitz, Paul M.; Economies of Scale in Banking, in: Private Financial Institutions, Commision on Money and Credit, Englewood Cliffs (New Jersey) 1963, S. 1–54; hier: S. 1 ff.;Google Scholar
  23. Benston, George J.; Economies of Scale in Financial Institutions, Journal of Money, Credit, and Banking, Vol. 4 (1972), S. 312–341; hier: S. 312 ff.;CrossRefGoogle Scholar
  24. Derselbe; Branch Banking and Economies of Scale, Journal of Finance, Vol. 20 (1965), S. 312–331; hier: S. 312 ff.CrossRefGoogle Scholar
  25. 1.
    Vgl. zur formalen Behandlung von Reputationseffekten einführend Kreps, David M.; A Course in Microeconomic Theory, New York usw. 1990; hier: S. 531 ff.Google Scholar
  26. 1.
    Fremdfinanzierung bei nur einem Anleger würde diesem unnötigerweise eine zu große Verhandlungsmacht einräumen. Vgl. Campbell, 1979, S. 920.Google Scholar
  27. 2.
    Vgl. Campbell, 1979, S. 921. Da der Ansatz trotzdem verschiedentlich als Begründungsversuch für Finanzintermediäre genannt wird, sei er auch hier behandelt..Google Scholar
  28. 1.
    Vgl. Townsend, 1983, S. 227 f.; 247 ff. Beachte hierzu auch die Kritik von Long, John B. Jr.; Theories of Intermediated Structures: A Comment, Carnegie-Rochester Conference Series on Public Policy, Vol. 18 (1983), S. 273–278.Google Scholar
  29. Demsetz, Harold; The Cost of Transacting, Quarterly Journal of Economics, Vol. 82 (1968), S. 33–53; hier: S. 40 ff., der sich wohl als einer der ersten formal mit der Frage nach den Determinanten des Kursstellungsverhaltens von Market Makern beschäftigt hat.Google Scholar
  30. Ho, Thomas/Stoll, Hans R.; Optimal Dealer Pricing under Transactions and Return Uncertainty, Journal of Financial Economics, Vol. 9 (1981), S. 47–73; hier: S. 62 ff., die u.a. die Unabhängigkeit der Geld-Brief- Spanne von der Höhe der Bestandshaltung des Market Makers zeigen.CrossRefGoogle Scholar
  31. Glosten, Lawrence R./Milgrom, Paul R.; Bid, Ask, and Transaction Prices in a Specialized Market with Heterogeneously Informed Traders, Journal of Financial Economics, Vol. 14 (1985), S. 71–100; hier: S. 80 f., die allein aus der Existenz von besonders gut informierten Insidern die Notwendigkeit positiver Geld-Brief-Spannen ableiten.CrossRefGoogle Scholar
  32. 1.
    Vgl. Pithyachariyakul, Pipat; Exchange Markets: Welfare Comparisons of Market Maker and Walrasian System, Quarterly Journal of Economics, Vol. 101 (1986), S. 69–84.CrossRefGoogle Scholar
  33. 2.
    Vgl. Peck, James; Liquidity without Money: A General Equilibrium Model of Market Microstructure, Journal of Financial Intermediation, Vol. 1 (1990), S. 80–103.CrossRefGoogle Scholar
  34. 1.
    Weil dies aber keinesfalls so offenkundig ist wie bei der Arbeit von Townsend (1983), wurde das Peck-Modell trotzdem ausführlich behandelt.Google Scholar
  35. 3.
    Vgl. für eine allgemeine Charakterisierung von Situationen asymmetrischer Informationsverteilung z.B. Hartmann-Wendels, Thomas; Principal-Agent-Theorie und asymmetrische Informationsverteilung, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 59. Jg. (1989), S. 714–734;Google Scholar
  36. Derselbe; Zur Integration von Moral Hazard und Signalling in finanzierungstheoretischen Ansätzen, Kredit und Kapital, 23. Jg. (1990), S. 228–250.Google Scholar
  37. 1.
    Vgl. Baiman, Stanley; Agency Research in Managerial Accounting: A Survey, in: Journal of Accounting Literature, Vol. 1 (1982), S. 154–213;Google Scholar
  38. Zitiert nach: Mattessich, Richard (Hrsg.), Modern Accounting Research: History, Survey, and Guide, Vancouver 1984, S. 251–294; hier: S. 268 ff.Google Scholar
  39. 1.
    Vgl. Arrow, Kenneth J.; The Economics of Agency; in: Pratt, John W./Zeckhauser, Richard J. (Hrsg.), Principals and Agents: The Structure of Business, Boston 1985, S. 37–51; hier: S. 38 ff.Google Scholar
  40. 1.
    Vgl. Jensen, Michael C./Meckling, William H.; Theory of the Firm: Managerial Behavior, Agency Costs and Ownership Structure, Journal of Financial Economics, Vol. 3 (1976), S. 305–360; hier: S. 317 ff.CrossRefGoogle Scholar
  41. 2.
    Vgl. zu einer ausführlicheren Beschreibung dieser Problemkonstellation Hax/Hartmann-Wendels/von Hinten, 1988, S. 708 f.Google Scholar
  42. 3.
    Vgl. Radner, Roy; Competitive Equilibrium under Uncertainty, Econometrica, Vol. 36 (1968), S. 31–58; hier: S. 34, 49 f.CrossRefGoogle Scholar
  43. 2.
    Vgl. Spremann, Klaus (1987a); Agent and Principal, in: Bamberg, Günter/Spremann, Klaus (Hrsg.), Agency Theory, Information, and Incentives, Berlin usw. 1987, S. 3–37; hier: S. 30 ff.CrossRefGoogle Scholar
  44. 2.
    Vgl. hierzu etwa Spremann, Klaus; Reputation, Garantie, Information, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 58. Jg. (1988), S. 613–629;Google Scholar
  45. Derselbe; Asymmetrische Information, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 60. Jg. (1990), S. 561–586.Google Scholar
  46. 1.
    Vgl. Diamond, Douglas W./Dybvig, Philip H.; Bank Runs, Deposit Insurance, and Liquidity, Journal of Political Economy, Vol. 91 (1983), S. 401–419.CrossRefGoogle Scholar
  47. 2.
    Vgl. Bryant, John; A Model of Reserves, Bank Runs, and Deposit Insurance, Journal of Banking and Finance, Vol. 4 (1980), S. 335–344.CrossRefGoogle Scholar
  48. 3.
    Vgl. Jacklin, Charles J.; Demand Deposits, Trading Restrictions, and Risk Sharing, in: Prescott, Edward D./Wallace, Neil (Hrsg.), Contractual Arrangements for Intertemporal Trade, Minneapolis 1987, S. 26–47.Google Scholar
  49. Eine Zusammenfassung seiner Argumente findet sich auch in Jacklin, Charles J.; Discussion: Banks and Risk Sharing: Instabilities and Coordination, in: Bhattacharya, Sudipto/Constantinides, George M. (Hrsg.); Financial Markets and Incomplete Information: Frontiers of Modern Financial Theory, Vol. 2, Totowa (New Jersey) 1989, S. 317–327; hier: S. 321.Google Scholar
  50. 1.
    Eine genauere Spezifikation der unterstellten Nutzenfunktionen scheint im Rahmen der vorliegenden Arbeit nicht erforderlich. Vgl. hierzu Diamond/Dybvig, 1983, S. 405.Google Scholar
  51. 2.
    Vgl. hierzu insbesondere Inada, Ken-Ichi; On the Stability of Growth Equilibria in Two-Sector Models, Review of Economic Studies, Vol. 31 (1964), S. 127–142; hier: Gleichung (4.9) auf S. 137. Zu beachten ist dabei, daß Inada sich ursprünglich auf Produktions-statt auf Nutzenfunktionen bezieht.Google Scholar
  52. 1.
    Vgl. zu einer formalisierten (hier aber nicht erforderlichen) Begriffsfassung z.B. Kreps, 1990, S. 404.Google Scholar
  53. 1.
    Dieses theoretische Ergebnis ist konsistent zu der empirischen Tatsache, daß die Giralgeldschöpfung von Banken bei weitem die vorhandene Bargeldmenge einer Volkswirtschaft übertrifft. Vgl. hierzu z.B. Seifert, Ekkehard; Privilegierung und Regulierung im Bankwesen, Baden-Baden 1984; hier: S. 186 ff.Google Scholar
  54. 2.
    Welche Maßnahmen zur Run-Vermeidung ergriffen werden können, braucht an dieser Stelle nicht vertieft zu werden, weil es nicht zum Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Arbeit gehört. Vgl. hierzu einführend Diamond/Dybvig, 1983, S. 410 ff.Google Scholar
  55. 2.
    Vgl. zur Bedeutung von Sekundärmärkten zur Liquiditätsschaffung, wie sie hier ja letztlich angesprochen wurde, insbesondere Starr, Ross M.; On the Theoretical Foundations of Financial Intermediation and Secondary Financial Markets, in: Volcker, Paul u.a. (Hrsg.), International Monetary Cooperation: Essays in Honor of Henry C. Wallich, Princeton (New Jersey) 1987, S. 53–59; hier: S. 54.Google Scholar
  56. 3.
    Schönfelder, Bruno; Theorien über Schalterstürme und geeignete Gegenmaßnahmen: Eine kritische Analyse, Kredit und Kapital, 24. Jg. (1991), S. 508–525; hier S. 509, nennt ihn gar einen der “meistzitierten Aufsätze des letzten Jahrzehnts” in der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur.Google Scholar
  57. 1.
    Vgl. Gorton, Gary/Pennacchi, George; Financial Intermediaries and Liquidity Creation, Journal of Finance, Vol. 45 (1990), S. 49–71.CrossRefGoogle Scholar
  58. 2.
    Vgl. Chari, V.V./Jagannathan, Ravi; Banking Panics, Information, and Rational Expectations Equilibrium, Journal of Finance, Vol. 43 (1988), S. 749–763.CrossRefGoogle Scholar
  59. 3.
    Vgl. Smith, Bruce D.; Private Information, Deposit Interest Rates, and the “Stability” of the Banking System, Journal of Monetary Economics, Vol. 14 (1984), S. 293–318, besonders: S. 298.CrossRefGoogle Scholar
  60. 4.
    Diamond/Dybvigs Gedanken finden im Rahmen zahlreicher anderer Betrachtungen zu Bankenfragen zumindest Erwähnung oder dienen als Grundlage. So untersucht etwa Loewy, Michael B.; The Macroeconomic Effects of Bank Runs: An Equilibrium Analysis, Journal of Financial Intermediation, Vol. 1 (1991), S. 242–256, mit ihrer Hilfe die Auswirkungen eines Bank-Runs auf makroökonomische Größen wie Preisniveau und Geldangebot.Google Scholar
  61. Engineer, Merwan; Bank Runs and the Suspension of Deposit Convertibility, Journal of Monetary Economics, Vol. 24 (1989), S. 443–454, analysiert die Effizienz von Konvertibilitätsbeschränkungen in einem auf vier Zeitpunkte ausgeweiteten Modell.Google Scholar
  62. 1.
    Vgl. als weitere Beispiele Bhattacharya, Sudipto; Aspects of Monetary and Banking Theory and Moral Hazard, Journal of Finance, Vol. 37 (1982 (!)), S. 371–384; hier: S. 377 ff., oder auch BernankeGoogle Scholar
  63. Ben S./Gertler, Mark; Banking and Macroeconomic Equilibrium, in: Barnett, William A./ Singleton, Kenneth J. (Hrsg.), New Approaches to Monetary Economics, New York 1987, S. 89–111; hier: S. 93.Google Scholar
  64. 1.
    Die Autoren sind sich dieses Problems z.T. durchaus bewußt. Vgl. Chari/Jagannathan, 1988, S. 758.Google Scholar
  65. Ferner leiten Gorton/Pennacchi gar selbst her, daß ihr “Pseudo-Intermediär” im Rahmen ihres Modells keine wirkliche Existenzberechtigung besitzt. Vgl. Gorton/Pennacchi, 1990, S. 62.Google Scholar
  66. 1.
    Vgl. z.B. Thakor, Anjan V.; Strategic Issues in Financial Contracting: An Overview, Financial Management, 18. Jg. (1989), S. 39–58; hier: S. 53.Google Scholar
  67. Diamond, Douglas W.; Discussion: Asset Services and Financial Intermediation, in: Bhattacharya, Sudipto/Constantinides, George M. (Hrsg.); Financial Markets and Incomplete Information: Frontiers of Modern Financial Theory, Vol. 2, Totowa (New Jersey) 1989, S. 272–283; hier: S. 276 f. Letzterer bezieht sich allerdings nur auf Ramakrishnan/Thakor.Google Scholar
  68. 1.
    Dies ist der bekannte “Lemons”-Fall von Akerlof. Vgl. Akerlof, George A.; The Market for Lemons: Quality Uncertainty and the Market Mechanism, Quarterly Journal of Economics, Vol. 84 (1970), S. 488–500.CrossRefGoogle Scholar
  69. 3.
    Dies schließt irgendwelche geheimen Absprachen und Schmiergeldzahlungen, also letztlich jede Form der Kollusion, von Unternehmer und Finanz-Gutachter zu Lasten der uninformierten Anleger aus. Vgl. zur Problematik verdeckter Zahlungen Campbell, Tim S./Kracaw, William A.; Information Production, Market Signalling, and the Theory of Financial Intermediation, Journal of Finance, Vol. 35 (1980), S. 863–882;Google Scholar
  70. Dieselben; Information Production, Market Signalling, and the Theory of Financial Intermediation: A Reply, Journal of Finance, Vol. 37 (1982), S. 1097–1099;CrossRefGoogle Scholar
  71. Chan, Yuk-Shee; Information Production, Market Signalling, and the Theory of Financial Intermediation: A Comment, Journal of Finance, Vol. 37 (1982), S. 1095–1096.CrossRefGoogle Scholar
  72. 1.
    Hier wird ein ganz bestimmter Diversifikationstyp angesprochen, der der sogenannten “diversification by subdividing risks”. Vgl. hierzu und zur anderen wichtigen Form der Diversifikation, der “diversification by adding risks” Diamond, 1984, S. 404 ff.Google Scholar
  73. Samuelson, Paul A.; Risk and Uncertainty: A Fallacy of Large Numbers, Scientia, Vol. 97 (1963), S. 108–113; hier: S. 112.Google Scholar
  74. 1.
    Vgl. Millon/Thakor, 1985, S. 1405. Diese Modellvariation hat für die grundsätzlichen Ergebnisse der beiden Aufsätze keine Bedeutung.Google Scholar
  75. 1.
    Vgl. Chan, Yuk-Shee; On the Positive Role of Financial Intermediation in Allocation of Venture Capital in a Market with Imperfect Information, Journal of Finance, Vol. 38 (1983), S. 1543–1568; hier: S. 1552 f.;CrossRefGoogle Scholar
  76. Chan, Yuk-Shee/Greenbaum, Stuart I./Thakor, Anjan V.; Information Reusability, Competition and Bank Asset Quality, Journal of Banking and Finance, Vol. 10 (1986), S. 243–253; hier: S. 244 f., 248 f.CrossRefGoogle Scholar
  77. 5.
    Vgl. Boot, Arnoud W.A./Thakor, Anjan V./Udell, Gregory F.; Credible Commitments, Contract Enforcement Problems and Banks: Intermediation as Credibility Assurance, Journal of Banking and Finance, Vol. 15 (1991), S. 605–632.CrossRefGoogle Scholar
  78. 2.
    Ein möglicher Weg zur Herleitung dieser optimalen Suchstrategie findet sich bei McCall, John J.; Economics of Information and Job Search, Quarterly Journal of Economics, Vol. 84 (1970), S. 113–126; hier: S. 115 ff. Insbesondere bei dieser Herleitung muß davon ausgegangen werden, daß es unendlich viele Unternehmer und damit letztlich auch Anleger gibt.Google Scholar
  79. 4.
    Speziell wollte Chan die Bedeutung von Venture-Capital-Gesellschaften untersuchen. Vgl. hierzu Hartmann-Wendels, Thomas; Venture Capital aus finanzierungstheoretischer Sicht, Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 39. Jg. (1987), S. 16–30.Google Scholar
  80. 1.
    Vgl. zum Begriff des Signalling z.B. Kreps, 1990, S. 625 ff.Google Scholar
  81. 2.
    Vgl. Leland, Hayne E./Pyle, David H.; Informational Asymmetries, Financial Structure, and Financial Intermediation, Journal of Finance, Vol. 32 (1977), S. 371–387; hier S. 383 ff.CrossRefGoogle Scholar
  82. 1.
    Vgl. etwa die Ausführungen zu den Modellen von Ramakrishnan/Thakor, 1984, und Millon/Thakor, 1985, auf S. 121 ff. d.A.Google Scholar
  83. 1.
    Vgl. zum Gesetz der großen Zahlen etwa Bamberg, Günter/Baur, Franz; Statistik, 7. Auflage, München usw. 1991; hier: S. 129 f.Google Scholar
  84. Rutsch, Martin/Schriever, Karl-Heinz; Wahrscheinlichkeit II, Zürich 1976; hier: S. 130 ff.Google Scholar
  85. 2.
    Letztlich geht es hier um das sog “Fallacy of Large Numbers”. Vgl. hierzu Samuelson, 1963, S. 108 ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Breuer

There are no affiliations available

Personalised recommendations