Advertisement

Zusammenfassung

Nachdem eingangs die wesentlichen Teile der Arbeit grob umrissen wurden, soll nun eine Klärung von Grundfragen erfolgen, die das Fundament für das weitere Vorgehen bilden werden. Dazu ist zunächst die Abgrenzung der zentralen Begriffe dieser Arbeit erforderlich, um anschließend in einem ersten formalen Analyseschritt die Möglichkeit wohlfahrtssteigernder Finanzintermediation im Rahmen des CAPM in seiner Grundversion zu beleuchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Allen, Franklin; The Market for Information and the Origin of Financial Intermediation, Journal of Financial Intermediation, Vol. 1 (1990), S. 3–30, hier: S. 22, Fn. 7.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Es existiert eine recht umfangreiche Literatur zu verschiedenen Auktionsdesigns. Vgl. hierzu etwa die Übersichtsartikel von McAfee, R. Preston/McMillan, John; Auctions and Bidding, Journal of Economic Literature, Vol. 25 (1987), S. 699–738Google Scholar
  3. Milgrom; Paul R.; Auction Theory, in: Bewley, Truman (Hrsg.), Advances in Economic Theory, Fifth World Congress, Cambridge 1987, S. 1–32, derselbe;Google Scholar
  4. Auctions and Bidding: A Primer, Journal of Economic Perspectives, Vol. 3 (1989), S. 3–22.Google Scholar
  5. 2.
    Vgl. z.B. Felderer, Bernhard/Homburg, Stefan; Makroökonomik und neue Makroökonomik, 5. Auflage, Berlin usw. 1991, hier: S. 94 f.;Google Scholar
  6. Schumann, Jochen; Grundzüge der mikroökonomischen Theorie, 5. Auflage, Berlin usw. 1987; hier: S. 182.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. für die grundlegenden Zusammenhänge z.B. Adam, Dietrich; Produktionspolitik, 6. Auflage, Wiesbaden 1990; hier: S. 9 ff.Google Scholar
  8. 3.
    Bryant, Ralph C.; International Financial Intermediation, Washington 1987;Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Sharpe, William F.; Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, Journal of Finance, Vol. 19 (1964), S. 425–442.CrossRefGoogle Scholar
  10. 2.
    Vgl. Lintner, John (1965a); The Valuation of Risk and the Selection of Risky Investments in Stock Portfolios and Capital Budgets, Review of Economics and Statistics, Vol. 47 (1965), S. 13–37;CrossRefGoogle Scholar
  11. Derselbe (1965b); Security Prices, Risk, and Maximal Gains from Diversification, Journal of Finance, Vol. 20 (1965), S. 587–615.CrossRefGoogle Scholar
  12. 3.
    Vgl. Mossin, Jan; Equilibrium in a Capital Asset Market, Econometrica, Vol. 34 (1966), S. 768–783.CrossRefGoogle Scholar
  13. 5.
    Vgl. Rudolph, Bernd (1979b); Zur Theorie des Kapitalmarktes - Grundlagen, Erweiterungen und Anwendungsbereiche des Capital Asset Pricing Model (CAPM), Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 49. Jg. (1979), S. 1034–1063; hier: S. 1052.Google Scholar
  14. 1.
    Rudolph, 1979a, S. 119, oder auch Hax, Herbert/Laux, Helmut; Investitionstheorie, in: Beiträge zur Unternehmensforschung, MengesGoogle Scholar
  15. 1.
    Vgl. z.B. Wilhelm, Jochen; Finanztitelmärkte und Unternehmensfinanzierung, Berlin usw. 1983; hier: S. 14 f.;Google Scholar
  16. Jensen, Michael C.; The Foundations and Current State of Capital Market Theory, in: Jensen, Michael C. (Hrsg.), Studies in the Theory of Capital Markets, New York usw. 1972, S. 3–43; hier: S. 5; Neus, 1989, S. 124 f.;Google Scholar
  17. Haley, Charles W./Schall, Lawrence D.; The Theory of Financial Decisions, 2. Auflage, New York usw 11979; hier: S. 144; Franke, 1983, S. 241, 250.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Breuer

There are no affiliations available

Personalised recommendations