Advertisement

Optimale Verträge zur Risikoteilung

  • Robert Gillenkirch
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 82)

Zusammenfassung

Der Bedarf nach einer vertraglichen Regelung einer Kooperationsbeziehung endet nicht mit dem Verschwinden von Agency-Problemen. Was bleibt, ist das Ziel, das mit dem unsicheren finanziellen Ergebnis der Kooperation verbundene exogene (Umwelt-) Risiko unter den Partnern “möglichst gut” aufzuteilen: da risikoaverse Entscheider aus der Übernahme von Risiken grundsätzlich Nutzeneinbußen erleiden, werden sie immer ein Interesse haben, das Risiko effizient zu verteilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Die Bedingung (11I.4) bzw. (III.4’) geht auf BORCH zurück. Vgl. Borch (1962), S. 427.Google Scholar
  2. 3).
    Vgl. z.B. Bamberg/Spremann (1981), S. 206–207 mit Hinweisen auf die Originalquellen.Google Scholar
  3. 7).
    Heterogene Erwartungen sind nicht gleichbedeutend mit asymmetrischer Informationsverteilung. Unterschiedliche Wahrscheinlichkeitsvorstellungen können existieren, ohne daß die Vertragspartner glauben, einer wäre über bestimmte entscheidungsrelevante Daten besser informiert. Vgl. Hirshleifer/Riley (1992), S. 295.Google Scholar
  4. 11).
    Soll sich darüber hinaus beispielsweise ein Kreditvertrag als pareto-effizienter Teilungsvertrag unter Vernachlässigung von Haftungsproblemen erweisen, so muß der Kreditnehmer bis zum Rückzahlungsbetrag des Kreditvertrages risikoavers und von da an unvermittelt risikoneutral sein. Vgl. auch Teitberger(1987), S. 45, Fußnote 87; Frierman/Viswanath(1994), S. 463–464.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Robert Gillenkirch

There are no affiliations available

Personalised recommendations