Advertisement

Kostensenkung

  • Marianne Heiß
Chapter

Zusammenfassung

Strategieorientierte Kostensenkungsmaßnahmen sind auf die mittel- und langfristige Existenzsicherung ausgerichtet. Sie können kurzfristige Effekte hervorrufen, berücksichtigen jedoch gleichzeitig die langfristigen Unternehmensziele. Durch eine grundlegende Analyse der Kostenverläufe, Kostenstrukturen sowie des Kostenniveaus werden systematische Kosteneinsparungsaktionen geplant und konsequent durchgeführt, denn übereilte Maßnahmen verfehlen meist das eigentliche Ziel. Reaktive Kostensenkungen können die Zukunft des Unternehmens gefährden und Krisensituationen hervorrufen. Deshalb ist der Fokus auf strategieorientierte Kostensenkungsmaßnahmen zu richten, denn kurzfristig kostensenkend wirkende Maßnahmen können auf längere Sicht zu Kostensteigerungen führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 20.
    Vgl. International Accounting Standards Committee Foundation (IASCF): International Accounting Standard LAS 17, in: International Accounting Standards Board (Hrsg.): International Financial Reporting Standards (Deutsche Ausgabe) (2003), S. 17–6 ff.Google Scholar
  2. 21.
    Hinsichtlich des Risikos bestehen kaum Differenzen zwischen einer Leasing- und einer Kreditfinanzierung. Vgl. Röhrenbacher/Fleischer (1995), S. 34.Google Scholar
  3. 22.
    Vgl Röhrenbacher/Fleischer (1995), S. 36.Google Scholar
  4. 23.
    Rentabilität der Investition, d. h. Rechenbarkeit des Leasings im Vergleich zu anderen Finanzierungsformen.Google Scholar
  5. 24.
    Vgl. Tacke (1999), S. 6.Google Scholar
  6. 25.
    Vgl. Tacke (1999), S. 10.Google Scholar
  7. 26.
    Vgl. Kuhnle/Kuhnle-Schadn (2001), S. 49.Google Scholar
  8. 27.
    Vgl. International Accounting Standards Committee Foundation (IASCF): International Accounting Standard IAS 17, in: International Accounting Standards Board (Hrsg.): International Financial Reporting Standards (Deutsche Ausgabe) (2003), S. 49–57 ff.Google Scholar
  9. 28.
    Economies of Scale entstehen durch Arbeitsteilung und Produktivitätssteigerung durch effizientere Auslastung. Auch der Vorteil der Beschaffung durch günstigere Konditionen bei größerem Einkaufsvolumen und die besseren Finanzierungsmöglichkeiten bedeuten geringere Stückkosten. Vgl. Stocker (1999), S. 49.Google Scholar
  10. 29.
    Hess/Schlochauer/Glaubitz (2003), § 80, Rd.-Nr. 30.Google Scholar
  11. 30.
    Bei einer außerordentlichen Kündigung muss die Stellungnahme innerhalb von drei Tagen erfolgen (§ 102 Abs. 2 Satz 3 BetrVG).Google Scholar
  12. 31.
    Vgl. Jung (2004), S. 308.Google Scholar
  13. 32.
    Vgl. Müller/Prangenberg (1997), S. 136.Google Scholar
  14. 33.
    Ascheid/Preis/Schmidt (2004), § 99 BetrVG Rd.-Nr. 13.Google Scholar
  15. 34.
    Ständige Rechtsprechung seit BAG 06.03.1956 AP BGB § 611 Gratifikation Nr. 3; BAG 04.05.1999 AP BGB § 242 Betriebliche Übung Nr. 55.Google Scholar
  16. 35.
    Vgl. BAG 05.06.1996 AP BGB § 611 Gratifikation Nr. 193; siehe auch Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht (4. Auflage 2004) § 611 BGB Rd-Nr. 263, 669).Google Scholar
  17. 36.
    Ascheid/Preis/Schmidt (2004), § 2 KSchG, Rd-Nr. 5.Google Scholar
  18. 37.
    BAG 19.06.1986 AP KSchG 1969 § 2 Nr. 16; LAG Baden-Württemberg 30.10.1990 LAGE KSchG § 2 Nr. 12.Google Scholar
  19. 38.
    BAG 20.05.1976 AP BGB § 305 Nr. 4; BAG 19.06.1986, 27.03.1987 AP KSchG 1969 § 2 Nr. 16, 20.Google Scholar
  20. 39.
    Ascheid/Preis/Schmidt (2004), § 2 KSchG, Rd-Nr. 177.Google Scholar
  21. 40.
    BAG 03.01.1977, 06.08.2002 AP BPersVG § 75 Nr. 1, 80; BAG 03.10.1982, 20.03.1986, 30.09.1993 AP KSchG 1969 § 2 Nr. 14, 33; BAG 30.11.1989 AP BetrVG 1972 § 102 Nr. 53.Google Scholar
  22. 41.
    BAG 29.06.1988 AP LPVG-NW § 72 Nr. 2 = Der Betrieb 1989, 1990.Google Scholar
  23. 42.
    BAG 30.09.1993 a. a. O.; zur Umsetzung i. S. § 75 I Nr. 3 BPersVG vgl. BAG 06.08.2002 AP BPersVG § 75 Nr. 80.Google Scholar
  24. 43.
    Ganze Serviceabteilungen eines Unternehmens werden ausgelagert.Google Scholar
  25. 44.
    Vgl. Joos-Sachse (2001), S. 212.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Marianne Heiß

There are no affiliations available

Personalised recommendations