Advertisement

Grundgesetz und Gemeinschaftsrecht: Das Souveränitätsproblem

Chapter
  • 129 Downloads
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 2244)

Zusammenfassung

„Wie sollte jemand souverän genannt werden können, der die Rechtsprechung eines Höheren anerkennt, der seine Urteile aufhebt, Gesetze ändert und ihn bestraft, wenn er sich Fehltritte zuschulden kommen läßt?“ Angesichts der Tatsache, daß Verordnungen der Europäischen Union und Entscheidungen der Kommission in den Mitgliedstaaten unmittelbar gelten, daß die Richtlinien, die vom Rat der Europäischen Union verabschiedet werden, vom nationalen Gesetzgeber umgesetzt werden müssen, und daß schließlich die Urteile des Europäischen Gerichtshofs im Extremfall sogar die Verhängung von Strafgeldern gegen die nationalen Regierungen beinhalten können, könnte diese Frage auf das Verhältnis der Mitgliedstaaten zur EU gemünzt sein. Gestellt wurde sie allerdings bereits im 16. Jahrhundert von Jean Bodin (1981: 286) im ersten seiner „Sechs Bücher über den Staat“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bodin, Jean (1981): Sechs Bücher über den Staat, München (Original französisch 1583 ).Google Scholar
  2. Boldt, Hans (1990): Staat und Souveränität IX-X, in: Brunner, Otto/Conze, Werner/Kosselleck, Reinhart (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Band 6, S. 129–154.Google Scholar
  3. Czempiel, Ernst Otto (1993): Die neue Souveränität — ein Anachronismus? Regieren zwischen nationaler Souveränität, europäischer Integration und weltweiten Verpflichtungen, in: Hartwich, Hans-Hermann/Wewer, Göttrik (Hrsg.): Regieren in der Bundesrepublik V. Souveränität, Integration, Interdependenz — Staatliches Handeln in der Außen- und Europapolitik, Opladen, S. 145–158.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hesse, Konrad (101977): Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Heidelberg/Karlsruhe.Google Scholar
  5. Jellinek, Georg (1882): Die Lehre von den Staatenverbindungen, Berlin.Google Scholar
  6. Klippel, Diethelm (1990): Staat und Souveränität VI-VIII, in: Brunner, Otto/Conze, Werner/Kosselleck, Reinhart (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Band 6, S. 89–128.Google Scholar
  7. Parlamentarischer Rat (1996): Der Parlamentarische Rat 1948–1949. Akten und Protokolle, Band 9: Plenum, bearbeitet von Wolfram Werner, München.Google Scholar
  8. Pehle, Heinrich (1998): Probleme einer plebiszitären Ergänzung des Grundgesetzes, in: Gegenwartskunde 47 (3), S. 299–310.Google Scholar
  9. Randelzhofer, Albrecht (1992): Artikel 24, in: Maunz, Theodor/Dürig, Günther: Grundgesetz. Kommentar ( Loseblattsammlung, Lfg. 30 ).Google Scholar
  10. Rudzio, Wolf gang (52000): Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, Opladen.Google Scholar
  11. Schwarze, Jürgen (2000): Deutschland, in: Schwarze, Jürgen (Hrsg.): Die Entstehung einer europäischen Verfassungsordnung. Das Ineinandergreifen von nationalem und europäischem Verfassungsrecht, Baden-Baden, S. 109–204.Google Scholar
  12. Simson, Werner von/Schwarze, Jürgen (1994): Europäische Integration und Grundgesetz - Maastricht und die Folgen für das deutsche Verfassungsrecht, in: Benda, Ernst/Maihofer, Werner/Vogel, Hans-Jochen (Hrsg.): Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, 2. Aufl., Berlin/New York, S. 53–123.Google Scholar
  13. Zuleeg, Manfred (1989): Artikel 14 Absatz 1, in: Wassermann, Rudolf (Hrsg.): Kommentar zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (Reihe Alternativkommentare), Band 1, S. 1603–1629.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische WissenschaftUniversität Erlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations