Advertisement

Einleitung: Vom nationalstaatlichen zum „europäisierten“ Regieren

Chapter
  • 139 Downloads
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 2244)

Zusammenfassung

Wer sich in der Vergangenheit mit dem deutschen politischen System beschäftigen wollte, griff zu Einführungen, Lehrbüchern oder wissenschaftlichen Abhandlungen, welche die politischen Institutionen, die Prozesse der Willensbildung und die Politikergebnisse auf den wichtigsten Politikfeldern deutscher Innen- und Außenpolitik kenntnisreich darstellten. Die deutschen Staatsgrenzen waren nicht zu Unrecht auch eine Grenzlinie für die Beschäftigung mit den Vorbedingungen und Möglichkeiten des Regierens in Deutschland. Im öffentlichen Bewußtsein war und ist der Nationalstaat der genuine Ort von Politik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ansell, Chris (2000): The Networked Polity: Regional Development in Western Europe, in: Governance 13 (3), S. 303–333.Google Scholar
  2. Bergman, Torbjörn/Damgaard, Erik (Hrsg.) (2000): Delegation & Accountability in European Integration. The Nordic Parliamentary Democracies and the European Union, London.Google Scholar
  3. Börzel, Tanja A. (2000): Europäisierung und innerstaatlicher Wandel. Zentralisierung und Entparlamentarisierung?, in: Politische Vierteljahresschrift 41 (2), S. 225–250.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bulmer, Simon J. (1997): Shaping the Rules?. The Constitutive Politics of the EU and German Power, in: Katzenstein, Peter (Hrsg.): Tamed Power. Germany in Europe, Ithaca, S. 49–79.Google Scholar
  5. Bulmer, Simon/Jeffery, Charlie/Paterson, William E. (2000): Germany’s European Diplomacy. Shaping the Regional Milieu, Manchester/New York.Google Scholar
  6. Cole, Alistair/Drake, Helen (2000): The Europeanization of the French Polity: Continuity, Change and Adaptation, in: Journal of European Public Policy 7 (1), S. 26–43.CrossRefGoogle Scholar
  7. Czada, Roland (1998): Verhandeln und Inter-Organisationslernen in demokratischen Mehrebenenstrukturen, in: Hilpert, Ulrich/Holtmann, Everhard (Hrsg.): Regieren und intergouvernementale Beziehungen, Opladen, S. 67–85.CrossRefGoogle Scholar
  8. Derlien, Hans-Ulrich/Murswieck, Axel (Hrsg.) (1999): Der Politikzyklus zwischen s Bonn und Brüssel: Multifunktionalität der Akteure, Iterativität der Prozesse, Informalität der Verfahren, in: Derlien, Hans-Ulrich/ Murswieck, Axel (Hrsg.): Der Politikzyklus zwischen Bonn und Brüssel, Opladen, S. 7–19.Google Scholar
  9. Di Fabio, Udo (1993): Der neue Art. 23 des Grundgesetzes. Positivierung vollzogenen Verfassungswandels oder Verfassungsneuschöpfung?, in: Der Staat 32 (2), S. 191–217.Google Scholar
  10. Eser, Thiemo W. (1991): Europäische Einigung, Föderalismus und Regionalpolitik, Trier 1991 (= Schriftenreihe des Zentrums für Europäische Studien Band 1).Google Scholar
  11. Falkner, Gerda (2001): Policy Networks in a Multi-Level System: Convergence Towards Moderate Diversity?, in: West European Politics 23 (4), S. 94–120.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fischer, Thomas/Schley, Nicole (1999): Europa föderal organisieren. Ein neues Kompetenz- und Vertragsgefüge für die Europäische Union, Bonn.Google Scholar
  13. Goetz, Klaus H. (1996): Integration Policy in a Europeanized State: Germany and the Intergovernmental Conference, in: Journal of European Public Policy 3 (1), S. 23–44.CrossRefGoogle Scholar
  14. Glotz, Peter (1990): Der Irrweg des Nationalstaats, Stuttgart.Google Scholar
  15. Greiffenhagen, Martin (1997): Politische Legitimität in Deutschland, Gütersloh.Google Scholar
  16. Gusy, Christoph (2000): Demokratiedefizite postnationaler Gemeinschaften unter Berücksichtigung der Europäischen Union, in: Brunkhorst, Hauke/Kettner, Matthias (Hrsg.): Globalisierung und Demokratie. Wirtschaft, Recht, Medien, Frankfurt am Main, S. 131–150.Google Scholar
  17. Hanf, Kenneth/Soetendorp, Ben (Hrsg.) (1998): Adapting to European Integration. Small States and the European Union, Harlow.Google Scholar
  18. Heinelt, Hubert (1996): Die Strukturförderung — Politikprozesse im Mehrebenensystem der Europäischen Union, in: Heinelt, Hubert (Hrsg.): Politiknetzwerke und europäische Strukturfondsförderung, Opladen, S. 17–32.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hesse, Joachim Jens/Eilwein, Thomas (71992): Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, Opladen.Google Scholar
  20. Hooghe, Lisbet/Marks, Gary (1999): The Making of a Polity. The Struggle over European Integration, in: Kitschelt, Herbert/Lange, Peter/Marks, Gary/Stephens, John D. (Hrsg.): Continuity and Change in Contemporary Capitalism, Cambridge, S. 70–97.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hrbek, Rudolf (1986): Doppelte Politikverflechtung: Deutscher Föderalismus und Europäische Integration, in: Hrbek, Rudolf/Thaysen, Uwe (Hrsg.): Die deutschen Länder und die Europäischen Gemeinschaften, Baden-Baden, S. 17–36.Google Scholar
  22. Johansson, Karl Magnus (1999): Tracing the Employment Title in the Amsterdam Treaty: Uncovering Transnational Coalitions, in: Journal of European Public Policy 6 (1), S. 85–101.CrossRefGoogle Scholar
  23. John, Peter (1996): Centralization, Decentralization and the European Union. The Dynamics of Triadic Relationships, in: Public Administration 74, S. 293–313.Google Scholar
  24. Knodt, Michele/Kohler-Koch, Beate (Hrsg.) (2000): Deutschland zwischen Europäisierung und Selbstbehauptung, Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas (1988): Die Wirtschaft der Gesellschaft, Frankfurt am Main.Google Scholar
  26. Majone, Giandomenico (1996): Redistributive und sozialregulatorische Politik, in: Jachtenfuchs, Markus/Kohler-Koch, Beate (Hrsg.): Europäische Integration, Opladen, S. 225–247.Google Scholar
  27. Montpetit, Eric (2000): Europeanization and Domestic Politics: Europe and the Development of a French Environmental Policy for the Agricultural Sector, in: Journal of European Public Policy 7 (4), S. 576–592.CrossRefGoogle Scholar
  28. Moravcsik, Andrew (1993): Preferences and Power in the European Community: a Liberal Intergovernementalist Approach, in: Journal of Common Market Studies 31, S. 473–524.CrossRefGoogle Scholar
  29. Moravcsik, Andrew (1997): Warum die Europäische Union die Exekutive stärkt: Innenpolitik und internationale Kooperation, in: Wolf, Klaus Dieter (Hrsg.): Projekt Europa im Übergang? Staat und Demokratie in der Europäischen Union, Baden-Baden, S. 211–269.Google Scholar
  30. Münchmeier, Richard (2000): Europa — Fassade oder Chance?, in: Deutsche Shell AG (Hrsg.): Jugend 2000, Band 1, Opladen, S. 327–342.CrossRefGoogle Scholar
  31. Nägele, Frank (1996): Regionale Wirtschaftspolitik im kooperativen Bundesstaat, Opladen.Google Scholar
  32. Noelle-Neumann, Elisabeth/Petersen, Thomas (1999): Die Bürger in Deutschland, in: Weidenfeld, Werner (Hrsg.): Europa–Handbuch, Gütersloh, S. 585–602.Google Scholar
  33. Olsen, Johan P. (1997): European Challenges to the Nation State, in: Steunenberg, Bernard/Vught, Frans van (Hrsg.): Political Institutions and Public Policy. Perspectives on European Decision-Making, Dordrecht etc., S. 157–188.Google Scholar
  34. Pitschas, Rainer (1994): Europäische Integration als Netzwerkkoordination komplexer Staatsaufgaben, in: Staatswissenschaften und Staatspraxis 5 (4), S. 503–540.Google Scholar
  35. Radaelli, Claudio M. (2000): Policy Transfer in the European Union: Institutional Isomorphism as a Source of Legitimacy, in: Governance 13 (1), S. 25–43.CrossRefGoogle Scholar
  36. Rhodes, R.A.W./Bache, Ian/George, Stephen (1996): Policy Networks and Policy-Making in the European Union: A Critical Appraisal, in: Hooghe, Liesbet (Hrsg.): Cohesion Policy and European Integration: Building Multi-Level Governance, Oxford, S. 367–387.Google Scholar
  37. Rometsch, Dietrich/Wessels, Wolfgang (Hrsg.) (1996): The European Union and Member States. Towards Institutional Fusion?, Manchester.Google Scholar
  38. Rudzio, Wolfgang (52000): Das politische System der Bundesrepublik Deutschland, Opladen.Google Scholar
  39. Sabatier, Paul A. (1993): Advocacy-Koalitionen, Policy-Wandel und Policy-Lernen: Eine Alternative zur Phasenheuristik, in: Héritier, Adrienne (Hrsg.): Policy-Analyse, Kritik und Neuorientierung, Opladen (= PVS-Sonderheft 24 ), S. 116–148.Google Scholar
  40. Scharpf, Fritz W. (1994): Optionen des Föderalismus in Deutschland und Europa, Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  41. Scharpf, Fritz W. (1999): Regieren in Europa. Effektiv und demokratisch?, Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  42. Schmidt, Vivien A. (1999): European Federalism and its Encroachments on National Institutions, in: Publius 29 (1), S. 19–44.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schmitter, Philippe C. (1996): Imagining the Future of the Euro-Polity with the Help of New Concepts, in: Marks, Gary/Scharpf, Fritz W./Schmitter, Philippe C./Streeck, Wolfgang: Governance in the European Union, London, S. 121–150.Google Scholar
  44. Siedentopf, Heinrich (1999): Implementation von EU-Richtlinien, in: Derlien, Hans-Ulrich/Murswieck, Axel (Hrsg.): Der Politikzyklus zwischen Bonn und Brüssel, Opladen, S. 83–103.CrossRefGoogle Scholar
  45. Streeck, Wolfgang (1996): Public Power Beyond the Nation-State. The Case of the European Community, in: Boyer, Roberl/Drache, Daniel (Hrsg.): States Against Markets. The Limits of Globalization, London/New York, S. 299–315.Google Scholar
  46. Sturm, Roland (1987): Verwaltungskultur, in: Berg-Schlosser, Dirk/Schissler, Jakob (Hrsg.): Politische Kultur in Deutschland, Opladen (= PVS-Sonderheft 18 ), S. 422–428.CrossRefGoogle Scholar
  47. Sturm, Roland (1998): Herrschaftspluralismus und Konvergenz der Gestaltungsziele. Zum arbeitsteiligen Regieren in der Europäischen Union, in: Hilpert, Ulrich/Holtmann, Everhard (Hrsg.): Regieren und intergouvernementale Beziehungen, Opladen, S. 49–64.CrossRefGoogle Scholar
  48. Sturm, Roland (1998a): Die Wahrnehmung von Staatsaufgaben zwischen Europäisierung und nationaler Verantwortung, in: Voigt, Rüdiger (Hrsg.): Der neue Nationalstaat, Baden-Baden, S. 257–272.Google Scholar
  49. Tsebelis, George (1990): Nested Games. Rational Choice in Comparative Politics, Oxford 1990.Google Scholar
  50. Wallace, Helen (31996): Politics and Policy in the EU: The Challenge of Governance, in: Wallace, Helen/Wallace, William (Hrsg.). Policy-Making in the European Union, Oxford, S. 3–36.Google Scholar
  51. Weber, Max (1922) (51980): Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen.Google Scholar
  52. Wessels, Wolfgang (1997): Die Europäische Union der Zukunft — immer enger, weiter und… komplexer? Die Fusionsthese, in: Jäger, Thomas/Piepenschneider, Melanie (Hrsg.): Europa 2020. Szenarien politischer Entwicklungen, Opladen 1997, S. 45–79.Google Scholar
  53. Wessels, Wolfgang/Rometsch, Dietrich (1996): Conclusion: European Union and National Institutions, in: Rometsch, Dietrich/Wessels, Wolfgang (Hrsg.): The European Union and Member States. Towards Institutional Fusion?, Manchester, S. 329–365.Google Scholar
  54. Weßels, Bernhard (2000): Politische Repräsentation und politische Integration in der EU: Ist die Quadratur des Kreises möglich?, in: van Deth, Jan W. van/König, Thomas (Hrsg.): Europäische Politikwissenschaft: Ein Blick in die Werkstatt, Frankfurt am Main/New York, S. 337–372.Google Scholar
  55. Weinmann, Georg (1999): Britische Wege nach Europa. Der integrationspolitische Wandel der Labour Party und Gewerkschaften Großbritanniens, Baden–Baden.Google Scholar
  56. Willke, Helmut (1992): Ironie des Staates. Grundlinien einer Staatstheorie polyzentrischer Gesellschaft, Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische WissenschaftUniversität Erlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations