Advertisement

Das Instrumentarium in den Bereichen Wirtschaft, Entwicklung und Umwelt

  • Sven Bernhard Gareis
  • Johannes Varwick
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 2243)

Zusammenfassung

Neben der Friedenssicherung und dem Menschenrechtsschutz bilden Aktivitäten im sozioökonomischen und entwicklungspolitischen Bereich einen dritten großen Aufgabenkomplex in der Arbeit der Vereinten Nationen. In seinem Millenniumsbericht an die Generalversammlung benutzte VN-Generalsekretär Kofi Annan (2000: 9f) zur Veranschaulichung der globalen Interdependenz die Metapher von der „Welt als Dorf“. Er unterstellt in einem Gedankenspiel, dieses Dorf habe lediglich 1.000 Einwohner und alle Eigenschaften der heutigen Menschheit seien darin in exakt demselben Verhältnis wie in der realen Welt mit mehr als sechs Milliarden Bewohnern vertreten. Rund 150 Einwohner würden dann in einer der wohlhabenden Viertel des Dorfes und etwa 780 in ärmeren Vierteln zum Teil mit Mangelernährung leben, weitere 70 in einer Übergangsgegend. Nur 200 Personen verfügten über 86 Prozent des gesamten Reichtums, während knapp die Hälfte der Dorfbewohner mit weniger als zwei US-Dollar pro Tag auskommen müsse. 220 Dorfbewohner seien Analphabeten, weniger als 60 Personen besäßen einen Computer, nur 24 hätten Zugang zum Internet und mehr als die Hälfte habe noch nie ein Telefon benutzt (eine Fülle an Daten aus dem entwicklungspolitischen Bereich finden sich etwa in: Globale Trends 2000, IMF 2000, UNCTAD 2000, UNDP 2000, World Bank 2000, BMZ 2001). Einige Viertel des Dorfes seien vergleichsweise sicher, andere würden hingegen von organisierter Gewalt geprägt. Zunehmend hätten sich in den vergangenen Jahren Naturkatastrophen ereignet, von denen die ärmeren Viertel überdurchschnittlich betroffen seien, und gleichzeitig sei die Durchschnittstemperatur angestiegen, was weitere Umweltkatastrophen auslösen werde (siehe Abschnitt 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur-und Quellenauswahl

  1. Agenda 21 vom 14.6.1992, A/Conf.151/26, Bd. I, II und II.Google Scholar
  2. Agenda für Entwicklung vom 15.10.1997, A/Res/51/240.Google Scholar
  3. Conca, Ken/Geoffrey D. Dabelko21998: Green Planet Blues: Environmental Politics from Stockholm to Kyoto, Boulder.Google Scholar
  4. French, Hilary F. 1996: Partner für unseren Planeten. Die Umweltschutzaktivitäten der Vereinten Nationen, Schwalbach (Worldwatch Paper 16).Google Scholar
  5. Hein, Wolfgang 1998: Unterentwicklung. Krise der Peripherie, Opladen.Google Scholar
  6. Kaul, Inge/Isabelle Grunberg/Marc A. Stern (eds.) 1999: Global Public Goods. International Cooperation in the 21st Century, New York.Google Scholar
  7. Nuscheier, Franz (Hrsg.) 2000: Entwicklung und Frieden im Zeichen der Globalisierung, Bonn.Google Scholar
  8. Righter, Rosemary 1995: Utopia lost. The United Nations and World Order, New York.Google Scholar
  9. Stiftung Entwicklung und Frieden (Hrsg.): Globale Trends. Fakten, Analysen, Prognosen, Frankfurt/M (erscheint seit 1991 zweijährig).Google Scholar
  10. United Nations Development Program: Human Development Report, New York (erscheint seit 1990 jährlich).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Sven Bernhard Gareis
    • 1
  • Johannes Varwick
    • 2
  1. 1.Sozialwissenschaftliches Institut der BundeswehrStrausbergDeutschland
  2. 2.Institut für Internationale PolitikUniversität der BundeswehrHamburgDeutschland

Personalised recommendations