Advertisement

Verbbedeutung und Situationsperspektivierung

  • Angelika Storrer
Part of the Psycholinguistische Studien book series

Zusammenfassung

Dieselbe Situation kann von verschiedenen Sprechern oder von demselben Sprecher in verschiedenen Kommunikationssituationen unterschiedlich versprachlicht werden. Dabei werfen die alternativen Versprachlichungen unterschiedliche Perspektiven auf die beschriebene Situation und sind im Hinblick auf das mit der Kommunikation beabsichtigte Ziel mehr oder weniger adäquat. Während die Kriterien für kommunikative Adäquatheit sprachunabhängig formulierbar sind, wenngleich sie auch kulturspezifischen Einflüßen unterliegen, variieren die Mittel, die für die Perspektivierung von Situationen in sprachlichen Situationsbeschreibungen zur Verfügung stehen, in Abhängigkeit von einzelsprachspezifischen Parametern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballmer, T. & Brennenstuhl, W. (1986). Deutsche Verben. Eine sprachanalytische Untersuchung des deutschen Verbwortschatzes. Tübingen: Narr.Google Scholar
  2. Blume, K. (1993). Valenz deutscher Verben und (Nicht-) Notwendigkeit (Arbeiten des Sonderforschungsbereichs 282 “Theorie des Lexikons”). Düsseldorf: Heinrich Heine Universität.Google Scholar
  3. Dowry, D. (1991). Thematic proto-roles and argument selection. Language, 67,547–619.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fellbaum, Ch. (in diesem Band). WordNet: Ein semantisches Netz als Bedeutungstheorie (S. 211–230).Google Scholar
  5. Fillmore, C. J. (1977). Scenes-and-frames-semantics. In A. Zampolli (Hrsg.), Linguistic structures processing (S. 55–81). Amsterdam: North-Holland.Google Scholar
  6. Grass, G. (1964). Die Blechtrommel. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  7. Grice, H. P. (1975). Logic and conversation. In P. Cole & J. Morgan (Hrsg.), Syntax and semantics. Vol. 3: Speech acts (S. 41–58). New York: Cambridge Harvard University Press.Google Scholar
  8. Harras, G. (1995). Eine Möglichkeit der kontrastiven Analyse von Kommunikationsverben. In H. P. Kromann & A. L. Kjaer (Hrsg.), Von der Allgegenwart der Lexikologie. Kontrastive Lexikologie als Vorstufe zur zweisprachigen Lexikographie (Akten des internationalen Werkstattgesprächs zur kontrastiven Lexikologie 29.-30. 10. 1994 in Kopenhagen) (S. 102–113). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  9. Harras, G. & Winkler, E. (1994). A model for describing speech act verbs. The semantic base of a polyfunctional dictionary. In W. Martin, W. Meijs, M. Moerland, E. ten Pas, P. van Sterkenburg & P. Vossen (Hrsg.), Euralex 1994. Proceedings (Papers to the 6th EURALEX International Congress on Lexicography in Amsterdam) (S. 440–449). Amsterdam.Google Scholar
  10. Heringer, H. J. (1984). Neues von der Verbszene. In G. Stickel (Hrsg.), Pragmatik in der Grammatik (Jahrbuch 1983 des Instituts für deutsche Sprache) (S. 34–64). Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  11. Jackendoff, R. S. (1991). Semantic structures. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  12. Jacobs, J. (1994). Das lexikalische Fundament der Unterscheidung von obligatorischen und fakultativen Ergänzungen. Zeitschrift für Germanistische Linguistik, 22, 284–319.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lang, E. (1992). Semantische vs. konzeptuelle Struktur: Unterscheidung und Überschneidung. In M. Schwarz (Hrsg.), Kognitive Semantik/Cognitive Semantics (Tübinger Beiträge zur Linguistik 395) (S. 25–40). Tübingen: Narr.Google Scholar
  14. Meyer, R. (1994). Probleme von Zwei-Ebenen-Semantiken. Kognitionswissenschaft, 4, 32–46.Google Scholar
  15. Minsky, M. (1980). A framework for representing knowledge. In D. Metzing (Hrsg.), Frame conceptions and text understanding (S. 1–26). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  16. Mudersbach, K. (1984). Kommunikation über Glaubensinhalte — Grundlagen der epistemistischen Linguistik. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  17. Poertner, F. (1965). Die Erben Roms. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  18. Polenz, P. von (1987). Funktionsverben, Funktionsverbgefüge und Verwandtes. Vorschläge zur satzsemantischen Lexikographie. Zeitschrift für Germanistische Linguistik, 15,169–189.CrossRefGoogle Scholar
  19. Projektgruppe Verbvalenz (1981). Konzeption eines Wörterbuchs deutscher Verben (Forschungsberichte des Instituts für deutsche Sprache, 45). Tübingen: Narr.Google Scholar
  20. Reimer, U. (1987). FRM: Ein Frame-Repräsentationsmodell und seine formale Semantik — Zur Integration von Datenbank-und Wissensrepräsentationsansätzen. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  21. Schänk, R. C. & Abelson, R. P. (1977). Scripts, plans, goals and understanding. An inquiry into human knowledge structures. Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  22. Schnotz, W. (1994). Audbau von Wissensstrukturen. Untersuchungen zur Kohärenzbildung beim Wissenserwerb mit Texten (Fortschritte der psychologischen Forschung 20). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  23. Schumacher, H. (Hrsg.). (1986). Verben in Feldern. Valenzwörterbuch zur Syntax und Semantik deutscher Verben. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  24. Stiebeis, B. (1994). Lexikalische Argumente und Adjunkte. Zum sematischen Beitrag von verbalen Präfixen und Partikeln. Unveröffentl. Dissertation. Düsseldorf: Heinrich-Heine-Universität.Google Scholar
  25. Storrer, A. (1992). Verbvalenz. Theoretische und methodische Grundlagen ihrer Beschreibung in Grammatikographie und Lexikographie. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  26. Storrer, A. (1996). Wie notwendig sind obligatorische Valenzstellen? — Faktoren der Weglaßbarkeit von Valenzstellen im Text. In G. Gréciano & H. Schumacher (Hrsg.), Syntaxe structurale et opérations mentales. Akten des deutsch-französischen Kolloquiums anläßlich der 100. Wiederkehr seines Geburtstages 1993 (S. 225–238). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  27. Storrer, A. & Schwall, U. (1995). Description and acquisition of multiword lexemes. In P. Steffens (Hrsg.), Machine translation and the lexicon. Third International EAMT Workshop Heidelberg Germany, April 26–28, 1993, Proceedings (Lecture Notes in Artificial Intelligence 898) (S. 35–51). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  28. Wiegand, H. E. (1985). Fragen zur Grammatik in Wörterbuchbenutzungsprotokollen. Ein Beitrag zur empirischen Erforschung der Benutzung einsprachiger Wörterbücher. In H. Bergenholtz & J. Mugdan (Hrsg.), Lexikographie und Semantik (Akten des Essener Kolloquiums zur Grammatik im Wörterbuch 28.-30.6.1984) (S. 20–98). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  29. Winkler, E. (in diesem Band). Kommunikationskonzepte und Kommunikationsverben (S. 256–276).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Angelika Storrer

There are no affiliations available

Personalised recommendations