Advertisement

Zwischen Intentionalität und Konvention: Bedeutungskonzepte für kommunikative Handlungen

  • Gisela Harras
Part of the Psycholinguistische Studien book series

Zusammenfassung

Menschen verwenden Sprache — sprachliche Einheiten wie Wörter, Phrasen und Sätze ihrer Sprache — im allgemeinen dazu, um andere Menschen in irgendeiner Weise zu beeinflussen. Sie wollen mit dem, was sie sagen, oder dadurch, daß sie etwas Bestimmtes sagen, eine bestimmte Wirkung auf ihre Adressaten ausüben. Dies ist offensichtlich ein Truismus. Dennoch tut sich die Linguistik schwer mit ihm: Die Struktur von Sprache als angelegter Sprachfähigkeit und die Struktur von Sprachen als parametrisierte (Grammatiken von) Einzelsprachen können unabhängig von der Möglichkeit ihres Gebrauchs untersucht werden. Dies steht außer Frage, ebenso die triviale Feststellung, daß ’Sprache’ an sich nicht instrumentalistisch ist, daß sie also keinen Zweck hat, nicht intentionalistisch ist. Vielmehr sind es einzelne sprachliche Äußerungen, mit denen bestimmte Sprecher Wirkungen hervorbringen wollen, also ganz bestimmte Zwecke und Ziele verfolgen. Wenn man als Linguist oder Linguistin konkrete sprachliche Äußerungen unter dem Gesichtspunkt ihrer tatsächlich hervorgerufenen Wirkungen untersucht — wie dies zum Beispiel in der Diskursanalyse geschieht —, werden solche Untersuchungen nicht mehr erschließen als ein Stück der interaktiven und sozialen Welt der jeweiligen Kommunikationsteilnehmer. Insofern ist Grewendorf (1995, S. 159) zuzustimmen:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett, J. (1976). Linguistic behaviour. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Bierwisch, M. (1979). Wörtliche Bedeutung — eine pragmatische Gretchenfrage. In G. Grewendorf (Hrsg.), Sprechakttheorie und Semantik (S. 119–148). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Cebulla, M. (1995). Kommunikationsakte und ihr Gebrauch. In F. Liedtke (Hrsg.), Implikaturen. Grammatische Analysen (S. 210–225). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Davis, W. (1992). Speaker meaning. Linguistics and Philosophy, 15, 223–253.CrossRefGoogle Scholar
  5. Grewendorf, G. (1995). Sprache als Organ — Sprache als Lebensform. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Grice, H. P. (1989a). Meaning. In H. P. Grice, Studies in the way of words (S. 213–223). Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  7. Grice, H. P. (1989b). Utterer’s meaning and intentions. In H. P. Grice, Studies in the way of words (S. 86–116). Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  8. Grice, H. P. (1989c). Utterer’s meaning, sentence-meaning, and word-meaning. In H. P. Grice, Studies in the way of words (S. 117–137). Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  9. Grice, H. P. (1989d). Meaning revisited. In H. P. Grice, Studies in the way of words (S. 283–303). Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  10. Herrmann, Th., Grabowski, J., Schweizer, K. & Graf, R. (in diesem Band). Die mentale Repräsentation von Konzepten, Wörtern und Figuren (S. 120–152).Google Scholar
  11. Hoffmann, J. (in diesem Band). Die Genese von Begriffen, Bedeutungen und Wörtern (S. 88–119).Google Scholar
  12. Keller, R. (1995). Zeichentheorie. Tübingen: Franeke.Google Scholar
  13. Keller, R. (in diesem Band). Begriff und Bedeutung (S. 47–66).Google Scholar
  14. Kemmerling, A. (1979). Was Grice mit’ Meinen’ meint. In G. Grewendorf (Hrsg.), Sprechakttheorie und Semantik (S. 67–118). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Meggle, G. (1981). Grundbegriffe der Kommunikation. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  16. Meggle, G. (1990). Grundlegung einer handlungstheoretischen Semantik. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  17. Olson, D. R. (1994). The world on paper. The conceptual and cognitive implications of writing and reading. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Posner, R. (1993). Believing, causing, intending. The basis for a hierarchy of sign concepts in the reconstruction of communication. In R. Jorna, B. v. Heusden & R. Posner (Hrsg.). Signs, search and communication. Semiotic aspects of Artificial Intelligence (S. 215–270). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  19. Rolf, E. (1994). Sagen und Meinen. Paul Grices Theorie der Konversations-Implikaturen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Savigny, E. von (1983). Zum Begriff der Sprache. Konvention. Bedeutung. Zeichen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  21. Schiffer, S. (1972). Meaning. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Schiffer, S. (1987). Remnants of meaning. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  23. Searle, J. R. (1969). Speech acts. An essay in the philosophy of language. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Searle, J. R. (1983). Intentionality. An essay in the philosophy of mind. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Sperber, D. & Wilson, D. (1986). Relevance. Communication and cognition. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  26. Strauß, G. (in diesem Band). Wort — Bedeutung — Begriff: Relationen und ihre Geschichte (S. 22–46).Google Scholar
  27. Strawson, P. F. (1974). Intention and convention in speech acts. In J. R. Searle (Hrsg.), The philosophy of language (S. 23–38). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Vlach, F. (1981). Speaker’s meaning. Linguistics and Philosophy, 4, 359–391.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Gisela Harras

There are no affiliations available

Personalised recommendations