Advertisement

Zusammenfassung

“Was ist die Bedeutung eines Wortes?” Wir könnten darauf antworten: “Die Bedeutung eines Wortes ist die Regel seines Gebrauchs in der betreffenden Sprache” oder “Die Bedeutung eines Wortes ist die mit ihm assoziierte Vorstellung” oder “Die Bedeutung eines Wortes ist der von ihm bezeichnete Begriff beziehungsweise das von ihm bezeichnete Konzept”. All diese Antworten und einige mehr sind bereits gegeben worden. Wie läßt sich prüfen, welche dieser Antworten die richtige ist? Oder ist die Suche nach einer richtigen Antwort naiv? Selbst wenn man voraussetzt, daß geklärt ist, was Regeln, Vorstellungen, Begriffe und Konzepte sind, und selbst wenn wir unterstellen, daß mit jedem Wort eine Vorstellung assoziiert ist und jedes Wort einen Begriff beziehungsweise ein Konzept bezeichnet, wären wir nicht in der Lage, ein rationales Verfahren anzugeben, welches erlaubte, uns für oder gegen die eine oder andere Antwort zu entscheiden. Die Frage “Was ist die Bedeutung eines Wortes” wurde bereits von Austin (1961, S. 55) unter »specimens of nonsense« klassifiziert. Auch wenn man nicht so streng sein will und sich nicht dem Verdikt des Unsinns anzuschließen bereit ist, so muß man doch einräumen, daß diese Frage so nicht beantwortbar ist. Der Grund dafür hegt in der Vagheit dieser Frage, genauer: in der Vagheit von Bedeutung. Die Bedeutung des deutschen Wortes “Bedeutung” ist nicht so präzise festgelegt, daß es möglich wäre, diese Frage ohne vorherige terminologische Präzisierungen zu beantworten. (Für das englische Wort “meaning” gilt dies in noch stärkerem Maße.) Es ist nicht ungewöhnlich, daß Fragen, die im Alltagsgebrauch durchaus vernünftig sein mögen, für den wissenschaftlichen Diskurs zu unpräzise sind. So setzt beispielsweise die harmlos aussehende Frage nach der Höhe eines Berges die Entscheidung voraus, wo man unten ansetzen will: auf dem Niveau des Amsterdamer Pegels beispielsweise oder auf dem des Geoids. Die Antwort auf die Frage, in welcher Richtung Norden liegt, hängt, wie man weiß, genaugenommen davon ab, für welches Nord man sich entscheidet: für geographisch Nord, für magnetisch Nord oder für ein Gitternord. Die Frage nach der Bedeutung eines sprachlichen Ausdrucks läßt sich erst dann sinnvoll beantworten, wenn wir die prinzipielle Entscheidung getroffen haben, welchen Aspekt des sprachlichen beziehungsweise kommunikativen Geschehens wir untersuchen wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Austin, J. L. (1961). The meaning of a word. In J. O. Urmson & G. J. Warnock (Hrsg.), Philosophical papers (S. 55–75). Oxford: Oxford University Press. Deutsch (1975). Die Bedeutung eines Wortes. In Wort und Bedeutung. Philosophische Aufsätze (S. 11-36). München: List.Google Scholar
  2. Feilke, H. (1996). (in Druck). Weil-Verknüpfungen in der Schreibentwicklung. Zur Bedeutung’ lernersensitiver’ empirischer Struktur-Begriffe. In H. Feilke und P. Portmann (Hrsg.), Schreiben im Umbruch. Schreibforschung und Reflexion schulisches Schreiben. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  3. Frege, G. (1971). Schriften zur Logik und Sprachphilosophie. Aus dem Nachlaß herausgegeben von Gottfried Gabriel. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  4. Grice, H. P. (1969) Utterer’s meaning and intentions. The Philosophical Review, 78, 147–177. Deutsch (1979). Sprecher-Bedeutung und Intentionen. In G. Meggle (Hrsg.), Handlung, Kommunikation, Bedeutung (S. 16-51). Frankfurt/M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  5. Haider, H. (1993). Deutsche Syntax — generativ. Vorstudien zur Theorie einer projektiven Grammatik. Tübingen: Narr.Google Scholar
  6. Harras, G. (in diesem Band). Zwischen Intentionalität und Konvention: Bedeutungskonzepte für kommunikative Handlungen (S. 67–87).Google Scholar
  7. Hayek, F. A. von (1956). Über den’ Sinn’ sozialer Institutionen. Schweizer Monatshefte, 36, 512–524.Google Scholar
  8. Hayek, F. A. von (1960) The constitution of liberty. Chicago. The University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Hayek, F. A. von (1976). Individualismus und wirtschaftliche Ordnung (2. erweiterte Auflage). Salzburg: Neugebauer.Google Scholar
  10. Hurford, J. R (1992). Bedeutung und private Regelbefolgung. Semiotik, 14(4), 367–372.Google Scholar
  11. Itkonen, E. (1977). Grammar and sociolinguistics. Forum Linguisticum, 1(3), 238–253.Google Scholar
  12. Keller, R. (1977). Kollokutionäre Akte. Germanistische Linguistik, 8,1–50.CrossRefGoogle Scholar
  13. Keller, R (1994). Sprachwandel. Von der unsichtbaren Hand in der Sprache (2. Auflage) (UTB 1567). Tübingen: Francke.Google Scholar
  14. Keller, R. (1995). Zeichentheorie. Zu einer Theorie semiotischen Wissens. Tübingen: Francke.Google Scholar
  15. Lass, R (1990). How to do things with junk: Exaptation in language evolution. Journal of Linguistics, 26,19–W2.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lewis, D. (1969). Convention. A philosophical study. Cambridge, MA: Harvard University Press. Deutsch (1975). Konventionen. Eine sprachphilosophische Abhandlung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  17. Lorenz, K. (1973). Die Rückseite des Spiegels. Versuch einer Naturgeschichte menschlichen Erkennens. München: Pieper.Google Scholar
  18. Meggle, G. (Hrsg.). (1979). Handlung Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Platon (1957). Kratylos. In Sämtliche Werke. Bd. II. (Herausgegeben von Walter F. Otto, Ernesto Grassi und Gert Plamböck) (S. 123–181). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  20. Radtke, P. (1996). Deutsche Verbalkategorien. Unveröffentlichtes Manuskript, Düsseldorf.Google Scholar
  21. Roscn, E. (1978). Human categorization. In N. Warren (Hrsg.), Studies in cross-cultural psychology. Vol. I (S. 1–49). New York: Academic Press.Google Scholar
  22. Schwarz, M. & Chur, J. (1993). Semantik. Ein Arbeitsbuch. Tübingen: Narr.Google Scholar
  23. Spiegel, C. (in diesem Band). Bedeutungskonstitution im Gespräch (S. 277–300).Google Scholar
  24. Wittgenstein, L. (1969). Philosophische Untersuchungen (Schriften, Band 1). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Rudi Keller

There are no affiliations available

Personalised recommendations