Advertisement

Kommunikationskonzepte und Kommunikationsverben

  • Edeltraud Winkler
Part of the Psycholinguistische Studien book series

Zusammenfassung

Die folgenden Ausführungen orientieren sich hauptsächlich an der Praxis der Beschreibung eines bestimmten Lexikonausschnittes des Deutschen. Daher stehen auch vornehmlich Kommunikationsverben und deren Besonderheiten zur Debatte; um Kommunikationskonzepte beziehungsweise Modelle sprachlicher Kommunikation kann es nur insofern gehen, als sie Grundlage und Hintergrund für eine Beschreibung der entsprechenden Verben sind. Die Beispiele sowie die gewählte Beschreibungssprache beziehen sich auf ein Projekt, das die synonymischen Beziehungen kommunikativer Ausdrücke des Deutschen beschreibt und erklärt, darüber hinaus aber noch eine ganze Reihe anderer wichtiger Gesichtspunkte von Kommunikationsverben und ihrer Strukturierung beinhaltet. Weitere Einzelheiten über das Projekt ESKA (Erklärende Synonymik kommunikativer Ausdrücke des Deutschen) finden sich in Harras (1991), Harras und Winkler (1994) sowie Winkler (1995).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agricola, E. & Agricola, C. (1992). Wörter und Gegenwörter (Duden-Taschenbücher, Band 23). Mannheim: DUDEN-Verlag.Google Scholar
  2. Austin, J. L. (1962). How to do things with words. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Ballmer, Th. & Brennenstuhl, W. (1981). Speech act classification (Springer Series in Language and Communication 8). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bickmann, H.-J. (1978). Synonymie und Sprachverwendung. Verfahren zur Ermittlung von Synonymenklassen als kontextbeschränkten Äquivalenzklassen (Reihe Germanistische Linguistik 11). Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Cruse, D. A. (1976). Three classes of antonym in English. Lingua, 38, 281–292.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cruse, D. A. (1980). Antonyms and gradable complementaries. In D. Kastovsky (Hrsg.), Perspektiven der lexikalischen Semantik (Gesamthochschule Wuppertal, Schriftenreihe Linguistik, Band 2) (S. 14–25). Bonn: Bouvier.Google Scholar
  7. Cruse, D. A. (1986). Lexical semantics. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  8. Dirven, R., Goossens, L., Putseys, Y. & Vorlat, E. (1982). The scene of linguistic action and its perspectivization by speak, talk, say and tell (Pragmatics & Beyond III: 6). Amsterdam: Benjamins.Google Scholar
  9. Fellbaum, Ch. (in diesem Band). WordNet: Ein semantisches Netz als Bedeutungstheorie (S. 211–230).Google Scholar
  10. Geckeier, H. (1980). Die Antonymie im Lexikon. In D. Kastovsky (Hrsg.), Perspektiven der lexikalischen Semantik (Gesamthochschule Wuppertal, Schriftenreihe Linguistik, Band 2) (S. 42–69). Bonn: Bouvier.Google Scholar
  11. Görner, H. & Kempcke, G. (Hrsg.). (1973). Synonymwörterbuch. Sinnverwandte Ausdrücke der deutschen Sprache. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut.Google Scholar
  12. Harras, G. (1991). Konzeption zu einer erklärenden Synonymik kommunikativer Ausdrücke des Deutschen. Unveröffentlichtes Manuskript. Mannheim: Institut für deutsche Sprache.Google Scholar
  13. Harras, G. (1994). Situationstypen und lexikalische Konzepte (SFB 245, Finanzierungsantrag 1995–1997). Unveröffentlichtes Manuskript. Mannheim: Institut für deutsche Sprache.Google Scholar
  14. Harras, G. (i. Vorb.). Synonymik und Synonymie. Tübingen: Narr.Google Scholar
  15. Harras, G. & Winkler, E. (1994). A model for describing speech act verbs. The semantic base of a polyfunctional dictionary. In W. Martin, W. Meijs, M. Moerland, E. ten Pas, P. van Sterkenburg & P. Vossen (Hrsg.), Euralex 1994. Proceedings (S. 440–448). Amsterdam.Google Scholar
  16. Herberg, D. (1992). Makrostrukturelle Beziehungen im Wortschatz und in Wörterbucheinträgen. Möglichkeiten und Grenzen des allgemeinen einsprachigen Wörterbuchs. In U. Brauße & D. Viehweger (Hrsg.), Lexikontheorie und Wörterbuch (Lexicographiea, Series Major, Band 44) (S. 90–163). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  17. Keller, R. (1995). Zeichentheorie. Zu einer Theorie semiotischen Wissens. Tübingen: Francke.Google Scholar
  18. Keller, R. (in diesem Band). Begriff und Bedeutung (S. 47–66).Google Scholar
  19. Lang, E. (1995). Das Spektrum der Antonymie. Semantische und konzeptuelle Strukturen im Lexikon und ihre Darstellung im Wörterbuch. In G. Harras (Hrsg.), Die Ordnung der Wörter (Institut für deutsche Sprache, Jahrbuch 1993) (S. 30–98). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  20. Lehmann, D. (1976). Untersuchungen zur Bezeichnung der Sprechaktreferenz im Englischen (Forum Linguisticum Band 8). Bern: Lang.Google Scholar
  21. Miller, G. A. & Johnson-Laird, P. N. (1976). Language and perception. Cambridge, MA: The Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  22. Müller, W. (1989). Die Antonymie im allgemeinen einsprachigen Wörterbuch. In F. J. Hausmann et al. (Hrsg.), Wörterbücher — Dictionaries — Dictionnaires. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie (HSK 5.1) (S. 628–635). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  23. Searle, J. R. (1969). Speech acts. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Searle, J. R. & Vanderveken, D. (1985). Foundations of illocutionary logic. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Storrer, A. (in diesem Band). Verbbedeutung und Situationsperspektivierung (S. 231–255).Google Scholar
  26. Ulkan, M. (1992). Zur Klassifikation von Sprechakten (Linguistische Arbeiten 174). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  27. Vanderveken, D. (1990/1991). Meaning and speech acts (2 vols). Vol. 1: Principles of language use. Vol. 2: Formal semantics of success and satisfaction. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Winkler, E. (1987). Syntaktische und semantische Eigenschaften von verba dicendi. Unveröffentlichte Dissertation, Berlin.Google Scholar
  29. Winkler, E. (1995). Die Darstellbarkeit lexikalischen Wissens — am Beispiel kommunikativer Ausdrücke des Deutschen. In G. Harras (Hrsg.), Die Ordnung der Wörter (Institut für deutsche Sprache, Jahrbuch 1993) (S. 328–354). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  30. Wolski, W. (1989). Die Synonymie im allgemeinen einsprachigen Wörterbuch. In F. J. Hausmann et al. (Hrsg.), Wörterbücher — Dictionaries — Dictionnaires. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie (HSK 5.1) (S. 614–628). Berlin: de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Edeltraud Winkler

There are no affiliations available

Personalised recommendations