Advertisement

Zusammenfassung

Die Beschäftigung mit kleineren und mittleren Unternehmungen nimmt in der betriebswirtschaftlichen Literatur einen erheblichen Raum ein. Zum Teil wird sogar untersucht, ob es einer eigenen “Betriebswirtschaftslehre mittelständischer Unternehmen” bedarf1. Im Rahmen der Mittelstandsliteratur behandeln überdurchschnittlich viele Beiträge die Finanzierungsprobleme der kleineren Unternehmungen; Anlaß dafür ist, daß spezifischen Vorteilen kleinerer Unternehmungen2 Nachteile auf der Finanzierungsseite, insbesondere hinsichtlich der Eigenkapitalbeschaffung, gegenüberstehen, das ist wenigstens der Tenor des überwiegenden Teils der Beiträge. Ein weiteres typisches Merkmal ist, daß aus dem größenbedingten Finanzierungsnachteil das Erfordernis von staatlicher Förderung und mittelstandsspezifischer Regulierung abgeleitet wird. Solche Forderungen werden unterstrichen mit dem Hinweis auf die positiven Wirkungen kleinerer Unternehmungen für Arbeitsplätze, Wettbewerb und Innovationskraft einer Volkswirtschaft3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. Rehkugler (1989).Google Scholar
  2. 2.
    Als Vorteile werden häufig Flexibilität und Kundennähe genannt, vgl. z.B. Kahle/Albers (1989), S. 58.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. z.B. Albach (1983) und (1984).Google Scholar
  4. 4.
    Schalek (1988), S. 35.Google Scholar
  5. 5.
    Es gibt einige Bonmots über die Unfähigkeit der Finanzierungstheorie, die optimale Kapitalstruktur beschreiben [vgl. Myers (1984), S. 575, und Swoboda (1987), S. 49] oder die Kapitalstruktur auch nur messen zu können [vgl. Kruschwitz (1989), S. 232]. In dieser Allgemeinheit besteht in der Ermittlung der optimalen Kapitalstruktur schlechthin aber wohl auch kein geeignetes Untersuchungsziel.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. R.H. Schmidt (1988) für einen Überblick über die Anwendung dieser Modellwelt auf die Unternehmungsfinanzierung.Google Scholar
  7. 7.
    Ang (1992), S. 185. Vgl. sehr ähnlich auch Osteryoung/Newman (1993), S. 227.Google Scholar
  8. 8.
    Siehe dazu Fama/Jensen (1983a).Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Ridder-Aab (1980), S. 37-42, und Picot (1981), S. 156 f. und 164-166.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Rudolph (1984), S. 288-290.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Hartmann-Wendels (1992), S. 414.Google Scholar
  12. 12.
    Natürlich sind auch Kommanditgesellschaften denkbar, die aufgrund einer großen Anzahl kleiner Kommanditeinlagen fast den Charakter einer Publikumsgesellschaft haben.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Alchian/Demsetz (1972) und Holmström (1982b).Google Scholar
  14. 14.
    Swoboda (1972) untersucht die günstigste Aufteilung des Fremdfinanzie-rungsvolumens auf verschiedene Kreditarten für den Fall des fixierten Eigenkapitals.Google Scholar
  15. 15.
    Weil es nicht vorrangig um Unternehmungsgründungen geht, steht nicht die spezielle Form der Venture-Capital-Gesellschaft im Mittelpunkt.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Zapp (1986).Google Scholar
  17. 17.
    Zur Abgrenzung einer Publikumsaktiengesellschaft von einer privaten Aktiengesellschaft vgl. ausführlich Zehnder (1981), S. 3-8.Google Scholar
  18. 18.
    Allerdings gibt nur eine geringe Anzahl von nicht börsennotierten Nicht-Familienaktiengesellschaften, vgl. Holtmann (1988), S. 163-165.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Rudolph (1984), S. 276.Google Scholar
  20. 20.
    Sofern man von der Anomalie des Small-firm-Effekts absieht. Dieser Effekt besagt, daß Aktien kleinerer börsennotierter Unternehmungen systematisch höhere risikoangepaßte Renditen erzielen, also unterbewertet sind. Eine geschlossene Erklärung für dieses Phänomen steht trotz zahlreicher empirischer Untersuchungen noch aus. Siehe für einen Überblick und eine empirische Untersuchung auf dem deutschen Markt Schnittke (1989), S. 93-112 und S. 170-177, sowie Oertmann (1994).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Werner Neus

There are no affiliations available

Personalised recommendations