Advertisement

Zwischen „scientia“ und „studia humanitatis“

Die Versöhnung von Medizin und Humanismus um 1500
  • Klaus Bergdolt
Chapter
  • 36 Downloads
Part of the Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften book series (NWAWV, volume 379)

Zusammenfassung

In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts bahnten sich in der europäischen Medizin, besonders auf dem Feld der Anatomie, einschneidende Neuerungen an, welche Folgen umfassender kultureller und epistemologischer Umwälzungen waren und von weiteren innovativen Erkenntnissen in den naturwissenschaftlichen Disziplinen — man denke nur an die wissenschaftliche Botanik1, die Astronomie2 oder das Bergbauwesen3 — begleitet wurden4. Zwar zögert man heute, der traditionellen Medizingeschichte zu folgen5, die in Vesals „Tabulae anatomicae sex“ (1538), vor allem aber in dessen epochalem, 1543 in Basel gedrucktem Werk „De humani corporis fabrica libri VII“ nicht nur die Grundlagen „der modernen Anatomie“ zu erkennen glaubte6, sondern den entscheidenden Schritt in die neuzeitliche Heilkunde schlechthin, der erst „alle medizinische und naturwissenschaftliche Forschung ermöglichte“7 (wie man schon seit längerem davon abgerückt ist, mit dem Publikationsjahr von Kopernikus’ „De revolutionibus orbium caelestium“ (ebenfalls 1543) eine echte wissenschaftliche Revolution bzw. methodische „Wende“ zu verbinden8), doch weist die Epoche zwischen 1520 und 1550, was medizinische Forschung, Praxis und Unterrichtsmethodik angeht, vor allem an den oberitalienischen Universitäten Padua und Bologna9, aber auch an französischen und deutschen Hochschulen10, unbestreitbar eine Fülle von Neuerungen und revolutionären Schritten auf, deren Folgen für die ärztliche Ausbildung der folgenden Jahrhunderte mehr oder weniger einschneidend waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1.
    D. von Engelhardt, Luca Ghini (urn 1490–1556) und die Botanik des 16. Jahrhunderts. Leben, Initiativen, Kontakte, Resonanz, in: Medizinhistorisches Journal 30 (1995), S. 3–49.Google Scholar
  2. D. Schäfer, Entwicklung eines Hortus Medicus nach medizinhistorischen Gesichtspunkten — ein Werkstattbericht, in: Historia Hospitalium 21 (1998-99), S. 189–213.Google Scholar
  3. 5.
    L. Edelstein, Andreas Vesalius, the Humanist, in: Bull. Hist. Med. 14 (1943), S. 547–561.Google Scholar
  4. J.B. Saunders, Vesalius as a clinician, in: Bull. Hist. Med. 14 (1943), S. 594–608.Google Scholar
  5. 8.
    F. Krafft, Die sogenannte copernicanische Revolution. Das Entstehen einer neuen physikalischen Astronomie aus alter Astronomie und alter Physik, in: Physik und Didaktik 2 (1974), S. 276–290; ferner Sonntag (wie Anm. 6), S. 59 und 62f.Google Scholar
  6. 23.
    G. Rath, Pre-Vesalian anatomy in the light of modern research, in: Bull. Hist. Med. 35 (1961), S. 142–148.Google Scholar
  7. M. Kemp, A drawing for the Fabrica, and some thoughts upon the Vesalius muscle-men, in: Med. History 14 (1970), S. 277–288.Google Scholar
  8. G. Harcourt, Andreas Vesalius and the anatomy of antique sculture, in: Representations 17 (1987), S. 28–61.CrossRefGoogle Scholar
  9. R. Hildebrand, Ein menschliches Bild vom Menschen? Zum Wandel des Menschenbildes in der Anatomie, in: Ann. Anat. 175 (1993), S. 519–529.CrossRefGoogle Scholar
  10. G. Fichtner, Die verlorene Einheit der Medizin und das „Handwerk“. Ein unbekannter Stammbucheintrag Andreas Vesals als Schlüssel zu seinem Lebenswerk, in: P. Kröner und Th. Rütten, K. Wiesemann, U. Wiesing (Hrsg.), Ars medica. Verlorene Einheit der Medizin. Stuttgart, Jena, New York 1995, S. 5–23.Google Scholar
  11. R. Hildebrand, Zum Bilde des Menschen in der Anatomie der Renaissance: Andreae Vesalii De humani corporis fabrica libri septem. Basel 1543, in: Ann. Anat. 178 (1996), S. 375–384.CrossRefGoogle Scholar
  12. I. W. Müller, Die neue Anatomie des Menschen in der Renaissance. Vesal und seine „Fabrica“, in: H. Schott (Hrsg.), Meilensteine der Medizin. Dortmund 1996, S. 187–194.Google Scholar
  13. 82.
    L. Minio Paluello, Jacobus Veneticus Graecus: Canonist und Translator of Aristotle, in: Traditio 8 (1952), S. 265–304.Google Scholar
  14. 111.
    B. de Vecchi, I libri di un medico umanista fiorentino del sec. XIV, in: La Bibliofilia 34 (1932), S. 293–301; ferner Baader (wie Anm. 40), S. 188.Google Scholar
  15. 168.
    A. Buck, Der Beitrag des Renaissance-Humanismus zur Ausbildung des naturwissenschaftlichen Denkens, in: Sitzungsberichte der Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Naturwissenschaften zu Marburg 87 (1966), S. 37.Google Scholar
  16. 222.
    K. Park, The Life of the Corpse: Division and Dissection in Late Medieval Europe, in: Journal of the history of Medicine and Allied Sciences 50 (1995), S. 111–132.CrossRefGoogle Scholar
  17. 252.
    R. Hildebrand, Zum Bilde des Menschen in der Anatomie der Renaissance: Andreae Vesalii, De humani corporis fabrica libri septem. Basel 1543, in: Annals of Anatomy (1996) 178, S. 375–384.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Klaus Bergdolt

There are no affiliations available

Personalised recommendations