Advertisement

Traditionelle Kerngruppenbindung der Wähler in der Bundesrepublik

Stabilität oder Veränderung in den achtziger Jahren?
  • Hans-Dieter Klingemann
  • Jacob Steinwede
Chapter
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SZFB, volume 70)

Zusammenfassung

Wer sich mit der Situation von Parteien und Verbänden in der Bundesrepublik befaßt, sieht sich mit Thesen eines grundlegenden Wandels oder der Behauptung konfrontiert, das System der Interessenvermittlung befinde sich in einer “Krise”. Wir können diese Diagnose nicht teilen. Auch der Regierungswechsel des Jahres 1982/83 hat für uns nicht die Qualität eines Kontinuitätsbruchs deutscher Nachkriegspolitik. Eine radikale Wende war es, trotz aller Rhetorik, jedenfalls nicht. Der Begriff der nuancierten Akzentverlagerung trifft den Sachverhalt besser. Ganz allgemein, so scheint es, kann man in den achtziger Jahren politisch eher von Kontinuität, Stabilität und Pragmatismus sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1a.
    Vgl. Russell J. Dalton/Robert Rohrschneider, Wählerwandel und die Abschwächungen der Parteineigungen von 1972 bis 1987, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987, Opladen: Westdeutscher Verlag 1990, S. 297–324;Google Scholar
  2. 1b.
    Ronald Inglehart, Kultureller Umbruch, Frankfurt am Main/New York: Campus 1989;Google Scholar
  3. 1c.
    Russell J. Dalton/Scott Flanagan/Paul Beck (Hg.), Electoral Change in Advanced Industrial Democracies. Realignment or Dealignment?, Princeton: Princeton University Press 1984.Google Scholar
  4. 2.
    Jürgen Dittberner/Rolf Ebbighausen (Hg.), Parteiensystem in der Legitimationskrise. Studien und Materialien zur Soziologie der Parteien in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen: Westdeutscher Verlag 1973.Google Scholar
  5. 3a.
    So Robert Leicht, zitiert in: Peter Haungs/Eckehard Jesse, Einleitung: Parteien in der Krise?, in: *Christian Graf von Krockow/Peter Lösche*dies. (Hg.), Parteien in der Krise? In- und ausländische Perspektiven, Köln: Verlag Wissenschaft und Politik 1987, S. 14, undGoogle Scholar
  6. 3b.
    Christian Graf von Krockow/Peter Lösche (Hg.), Parteien in der Krise. Das Parteiensystem der Bundesrepublik und der Aufstand des Bürgerwillens, München: Beck 1986.Google Scholar
  7. 4.
    Ulrich Beck, Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1986.Google Scholar
  8. 5.
    Seymour Martin Lipset/Stein Rokkan, Cleavage Structures, Party Systems and Voter Alignments: An Introduction, in: dies. (Hg.), Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives, New York: The Free Press 1967.Google Scholar
  9. 6.
    *Seymour Martin Lipset/Stein Rokkan, Cleavage Structures, Party Systems and Voter Alignments: An Introduction, in: dies. (Hg.), Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives, New York: The Free Press 1967*Ebd., S. 50.Google Scholar
  10. 7.
    Giovanni Sartori, The Sociology of Parties. A Critical Review, in: Otto Stammer (Hg.), Parteiensysteme, Parteiorganisation und die Neuen Politischen Bewegungen. Beiträge zur 3. internationalen Konferenz über vergleichende politische Soziologie, Berlin 1968, S. 1–25, Zitat S. 23.Google Scholar
  11. 8.
    Vgl. Heinrich Best, Politische Eliten, Wahlverhalten und Sozialstruktur, in: ders. (Hg.), Politik und Milieu, Wahl- und Elitenforschung im historischen und interkulturellen Vergleich, St. Katharinen: Scripta Mercaturae 1989, S. 3–18.Google Scholar
  12. 9.
    Vgl. M. Rainer Lepsius, Parteiensystem und Sozialstruktur. Zum Problem der Demokratisierung der deutschen Gesellschaft, in: Wilhelm Abel/Knut Borchardt (Hg.), Wirtschaft, Geschichte und Wirtschaftsgeschichte, Stuttgart 1966, S. 382 ff.Google Scholar
  13. 10.
    Franz Urban Pappi/Edward O. Laumann, Gesellschaftliche Wertorientierungen und politisches Verhalten, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 3, Heft 3, 1974, S. 157–188, hier S. 160.Google Scholar
  14. 11.
    Vgl. Hans-Dieter Klingemann, Der vorsichtig abwägende Wähler. Einstellungen zu den politischen Parteien und Wahlabsicht. Eine Analyse anläßlich der Bundestagswahl 1983, in: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hg.), Wahlen und politischer Prozeß. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1983, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986, S. 385–410.Google Scholar
  15. 12a.
    Vgl. Dieter Fuchs, Zum Wandel politischer Konfliktlinien: Ideologische Gruppierungen und Wahlverhalten, in: Werner Süß (Hg.), Die Bundesrepublik in den achtziger Jahren, Opladen: Leske & Budrich 1991, S. 69–86;CrossRefGoogle Scholar
  16. 12b.
    Bernhard Weßels, Erosion des Wachstumsparadigmas: Neue Konfliktstrukturen im politischen System der Bundesrepublik?, Opladen: Westdeutscher Verlag 1991.CrossRefGoogle Scholar
  17. 13.
    Karlheinz Reif, Konsolidierungszeitpunkt, Polarisierung, Bipolarität. Einige Anmerkungen zu Rokkan, Sartori und dem Wandel europäischer Parteiensysteme, in: Jürgen Falter/Christian Fenner/Michael Th. Greven (Hg.), Politische Willensbildung und Interessenvermittlung, Opladen: Westdeutscher Verlag 1984, S. 142–152.Google Scholar
  18. 14.
    Vgl. Franz Urban Pappi, Parteiensystem und Sozialstruktur in der Bundesrepublik Deutschland, in: Politische Vierteljahresschrift, Jg. 14, Heft 3, 1973, S. 191–213.Google Scholar
  19. 16.
    Die soziale Lagerung ist definiert über den Beruf, bezogen auf den Haushaltsvorstand. Vgl. auch die Ausführungen von Hans-Dieter Klingemann, Soziale Lagerung, Schichtbewußtsein und politisches Verhalten. Die Arbeiterschaft der Bundesrepublik im historischen und internationalen Vergleich, in: Rolf Ebbighausen/Friedrich Tiemann (Hg.), Das Ende der Arbeiterbewegung in Deutschland? Diskussionsband zum sechzigsten Geburtstag von Theo Pirker, Opladen: Westdeutscher Verlag 1984, S. 593–621.Google Scholar
  20. 17.
    Kendall L. Baker/Russell J. Dalton/Kai Hildebrandt, Germany Transformed. Political Culture and the New Politics, Cambridge, Mass. 1981: Harvard University Press, S. 193.Google Scholar
  21. 18.
    Vgl. Ursula Feist/Hubert Krieger/Menno Smid, Das “kritische” Potential bei der Bundestagswahl 1983: Die bewußte Arbeitnehmerschaft. Eine Antwort auf die Forschungsgruppe Wahlen, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, Jg. 15, Heft 1, 1984, S. 124–136.Google Scholar
  22. 19.
    Vgl. Horst W. Schmollinger/Richard Stöss, Arbeitnehmer, Gewerkschaften und SPD in der Krise der achtziger Jahre, in: Dietrich Herzog/Bernhard Weßels (Hg.), Konfliktpotentiale und Konsensstrategien. Beiträge zur politischen Soziologie in der Bundesrepublik, Opladen: Westdeutscher Verlag 1989, S. 124–136.Google Scholar
  23. 20.
    Vgl. Manfred Berger/Wolfgang G. Gibowski/Dieter Roth/Wolfgang Schulte, Das Eis schmilzt zuerst an den Rändern. Zur Infas-These von den Stammwählerverlusten der SPD, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, Jg. 15, Heft 2, 1984, S. 304–312.Google Scholar
  24. 21.
    Vgl. Franz Urban Pappi, Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie in der deutschen Wählerschaft: Entstehung, Stabilität und Wandel, in: Dieter Oberndörfer/Hans Rattinger/Karl Schmitt (Hg.), Wirtschaftlicher Wandel, religiöser Wandel und Wertwandel Folgen für das politische Verhalten in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin: Duncker & Humblot 1985, S. 263–290.Google Scholar
  25. 22.
    * Vgl. Franz Urban Pappi, Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie in der deutschen Wählerschaft: Entstehung, Stabilität und Wandel, in: Dieter Oberndörfer/Hans Rattinger/Karl Schmitt (Hg.), Wirtschaftlicher Wandel, religiöser Wandel und Wertwandel Folgen für das politische Verhalten in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin: Duncker & Humblot 1985*Vgl. ebd., S. 287.Google Scholar
  26. 23.
    Vgl. Karl Schmitt, Religiöse Bestimmungsfaktoren des Wahlverhaltens: Entkonfessionalisierung mit Verspätung? In: Oberndörfer/Rattinger/Schmitt (Hg.), Wirtschaftlicher Wandel, (Anm. 21), S. 291–329, hier S. 303 f.Google Scholar
  27. 24.
    Datenreport 1989, Statistisches Bundesamt (Hg.), Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1990, S. 488 (Datenbasis: Wohlfahrtssurvey).Google Scholar
  28. 25.
    Vgl. Franz Urban Pappi, Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie in der deutschen Wählerschaft: Entstehung, Stabilität und Wandel, in: Oberndörfer/Rattinger/Schmitt (Hg.) Wirtschaftlicher Wandel (Anm. 21), S. 273 f.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Klingemann
  • Jacob Steinwede

There are no affiliations available

Personalised recommendations