Advertisement

Demokratie als Herrschafts- und Lebensform

  • Gert-Joachim Glaeßner
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SZFB, volume 70)

Zusammenfassung

Carl Joachim Friedrich hat in seiner 1959 erschienenen Schrift “Demokratie als Herrschafts- und Lebensform” darüber nachgedacht, wie es gelingen könne, “die Verfassung nicht formalistisch, sondern lebendig-organisch aulzufassen, als eine Gesamtheit menschlicher Beziehungen, die auf genossenschaftlicher Zusammenarbeit beruhen”1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Carl Joachim Friedrich, Demokratie als Herrschafts- und Lebensform, Heidelberg: Quelle und Meyer 1959, S. 9.Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
    Evangelische Kirche und freiheitliche Demokratie, Der Staat des Grundgesetzes als Angebot und Aufgabe. Eine Denkschrift der Evangelischen Kirche in Deutschland, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus Mohn 1985, S. 17 f.Google Scholar
  4. 4.
    Jürgen Seifert, Vom autoritären Verwaltungsstaat zurück zum Verfassungsstaat. Eine in die Zukunft weisende Rückbesinnung, in: Frankfurter Rundschau v. 21.12.1987, S. 10.Google Scholar
  5. 5a.
    Friedrich, Demokratie (Anm. 1);Google Scholar
  6. 5b.
    ders.: Politik als Prozeß der Gemeinschaftsbildung. Eine empirische Theorie, Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag 1970;Google Scholar
  7. 5c.
    Otto von Gierke, Das deutsche Genossenschaftsrecht, 3 Bde., Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt 1954 (Neudruck der Ausgabe von 1869);Google Scholar
  8. 5d.
    Hugo Preuss, Gemeinde, Staat, Reich als Gebietskörperschaften. Versuch einer deutschen Staatskonstruktion auf der Grundlage der Genossenschaftstheorie, Aalen: Scientia 1964 (Neudruck der Ausgabe von 1889);Google Scholar
  9. 5e.
    Alfred Vierkandt, Gesellschaftslehre, 2. Überarb. Aufl., Stuttgart: F.- Enke-Verlag 1928.Google Scholar
  10. 6.
    Ernst Fraenkel, Deutschland und die westlichen Demokratien, 6. Aufl., Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz: Kohlhammer 1974, S. 113.Google Scholar
  11. 7.
    Otto Kirchheimer, Politische Herrschaft, 2. Aufl., Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1969, S. 129.Google Scholar
  12. 8.
    Vgl. Jakob L. Talmon, Die Ursprünge der totalitären Demokratie, Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag 1961.CrossRefGoogle Scholar
  13. 9a.
    Max Weber, Geschäftsbericht und Diskussionsreden auf den deutschen soziologischen Tagungen (1919, 1912).Google Scholar
  14. 9.
    Max Weber, Rede auf dem ersten Deutschen Soziologentag in Frankfurt 1910, in: ders., Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik, Tübingen: C.B. Mohr 1924 (2. Aufl. 1988), S. 441 f.Google Scholar
  15. 10.
    Ulrich von Alemann, Der Wandel der organisierten Interessen in der Bundesrepublik. Erosion oder Transformation?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 49/85 v. 7.12.1985, S. 3.Google Scholar
  16. 11a.
    Vgl. Peter Massing, Interessengruppen, in: Pipers Wörterbuch zur Politik, Bd. 1: Politikwissenschaft, München/Zürich 1985, S. 388;Google Scholar
  17. 11b.
    Klaus von Beyme, Interessengruppen in der Demokratie, 5. umgearb. Aufl., München: Piper 1980, S. 10 ff.Google Scholar
  18. 12.
    Vgl. hierzu Ulrich von Alemann (unter Mitarbeit von Reiner Fonteyn und Hans-Jürgen Lange), Organisierte Interessen in der Bundesrepublik, Opladen: Leske und Budrich 1987, S. 30.CrossRefGoogle Scholar
  19. 13.
    Vgl. Gert-Joachim Glaeßner/Klaus-Jürgen Scherer, Auszug aus der Gesellschaft? Gemeinschaften zwischen Utopie, Reform und Reaktion, Berlin: Verlag Europäische Perspektiven 1986, S. 143 ff.Google Scholar
  20. 14.
    Karl Mannheim, Man and Society in an Age of Reconstruction: Studies in Modern Social Structure, London/New York: Routledge and Kegan 1948, S. 276.Google Scholar
  21. 15a.
    Vgl. Thomas Bender, Community and Social Change in America, New Brunswick, N.J.: Rutgers University Press 1978;Google Scholar
  22. 15b.
    Robert A. Nisbet, The Quest for Community, New York: Oxford University Press 1953.Google Scholar
  23. 16a.
    Michael J. Piore/Charles F. Sabei, The Second Industrial Divide, New York: Basic 1984Google Scholar
  24. 16b.
    (deutsch: Michael J. Piore/Charles F. Sabel, Das Ende der Massenproduktion. Studie über die Requaliflzierung der Arbeit und die Rückkehr der Ökonomie in die Gesellschaft, Berlin: Wagenbach 1985).Google Scholar
  25. 17.
    Emile Durkheim, De la Division du Travail Social, Paris: Presses Universitaires 1960.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Gert-Joachim Glaeßner

There are no affiliations available

Personalised recommendations