Advertisement

Sonderveranstaltungen und Sonderleistungen

  • Helmut Nees
  • Friedrich Beuth

Zusammenfassung

In den vorausgehenden Kapiteln, die sich mit dem Wettbewerb der Konkurrenten untereinander und dem Verhältnis der Marktpartner zueinander befaßten, konnten wir die auftretenden Probleme und Interessengegensätze im wesentlichen durch Anwendung der General klauseln des § 1 UWG und des § 3 UWG lösen. Der Gesetzgeber ging ursprünglich davon aus, daß die Rechtsprechung mit diesen allgemeinen Regeln auch das Gebiet der Sonderveranstaltungen und Sonderleistungen befriedigend ordnen könne. Als aber nach dem 1. Weltkrieg, und besonders in der durch die Weltwirtschaftskrise verursachten schweren Depression, Hersteller und Händler verzweifelte Anstrengungen machten, sich durch übersteigerte Sonderaktionen und durch überhöhte Zugaben und Rabatte auf dem Markt zu behaupten, stellte sich heraus, daß die Rechtsprechung allein mit Hilfe der allgemeinen Wettbewerbsregeln die dadurch entstehenden Probleme nicht bewältigen konnte. Das lag nur zum Teil an einer mangelnden Einsicht des Reichsgerichts in wirtschaftliche Zusammenhänge. Zum überwiegenden Teil war die Unfähigkeit der Rechtsprechung, mit den neu auftretenden Fragen fertig zu werden, auf die Konstruktion des UWG selbst zurückzufuhren, das ein Wettbewerbsverhalten nicht nach seiner wirtschaftspolitischen Zweckmäßigkeit, sondern danach beurteilt, ob es den guten Sitten entspricht. Ob es aber sittlich mehr zu mißbilligen ist, mit hohen Zugaben oder Rabatten zu werben, als den Werbeetat etwa für teure Zeitschrifteninserate auszugeben, läßt sich nicht entscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BGH GR 1974, 341 - Campagne -Google Scholar
  2. 2.
    BGH GR 1977, 791 - Filialeröffnung -Google Scholar
  3. 3.
    BGH GR 1975, 491 - Schräger Dienstag -Google Scholar
  4. 4.
    BGH GR 1974, 84 - Probierpreis -Google Scholar
  5. 5.
    BGH GR 1962, 36 - Sonderveranstaltung I -Google Scholar
  6. 6.
    BGH GT 1975, 144 - Vorsaison-Preis -Google Scholar
  7. 7.
    BGH GR 1973, 477 - Für den Osterkauf -Google Scholar
  8. 8.
    BGH GR 1977, 794 - Geburtstagswerbung -Google Scholar
  9. 9.
    BGH GR 1973, 653 - Ferienpreis -Google Scholar
  10. 10.
    BGH GR 1975, 262 – 10 DM-Schein -Google Scholar
  11. 11.
    Siehe S. 87.Google Scholar
  12. 12.
    BGH GR 1974, 344 - Intermarkt -Google Scholar
  13. 13.
    BGH GR 1970, 33 - Lockvogel -Google Scholar
  14. 14.
    LG Köln WRP 1975, 259 - Wir fangen mit dem Schlußverkauf an -Google Scholar
  15. 15.
    LG Konstanz WRP 1976, 276 - Wir reduzieren -Google Scholar
  16. 16.
    BGH GR 1962, 36 - Sonderveranstaltung I -Google Scholar
  17. 17.
    OLG Frankfurt/Main WRP 1975, 40 - Karenzzeit -Google Scholar
  18. 18.
    BGH GR 1976, 702 - Sparpreis -Google Scholar
  19. 1.
    Vgl. S. 66 ff.Google Scholar
  20. 2.
    BGH GR 1971, 322 - Lichdi-Center -Google Scholar
  21. 3.
    Siehe S. 70.Google Scholar
  22. 4.
    BGH GR 1968, 649 - Rocroni-Ascher -Google Scholar
  23. 5.
    BGH GR 1954, 167 - Kundenzeitschrift -Google Scholar
  24. 6.
    BGH GR 1958, 455 - Federkernmatratzen -Google Scholar
  25. 7.
    BGH GR 1976, 314 - Büro-Service-Vertrag -Google Scholar
  26. 8.
    Siehe S. 113.Google Scholar
  27. 9.
    Siehe S. 76 ff.Google Scholar
  28. 10.
    BGH GR 1962,415 - Glockenpackung-Google Scholar
  29. 11.
    OLG Düsseldorf GR 1975, 267 - Milky Way -Google Scholar
  30. 12.
    BGH GR 1954, 174 - Kunststoff-Figuren I -Google Scholar
  31. 13.
    OLG Hamm BB 1963, 112 - Kissenpackung -Google Scholar
  32. 14.
    OLG Hamburg WRP 1975, 606 - Probeflasche -Google Scholar
  33. 15.
    BGH GR 1964, 509 - Wagenwaschplatz -Google Scholar
  34. 16.
    BGH GR 1954, 170 - Orbis-Reisemarken -Google Scholar
  35. 17.
    BGH GR 1954, 174 - Kunststoff-Figuren I -Google Scholar
  36. 18.
    BGH GR 1957, 40 - Puppenservice -Google Scholar
  37. 19.
    BGH GR 1957, 380 - Kunststoff-Figuren II -Google Scholar
  38. 20.
    BGH GR 1957, 378 - Bilderschecks -Google Scholar
  39. 21.
    Siehe S. 115 ff.Google Scholar
  40. 22.
    BGH GR 1977, 38 - grüne Salatschale -Google Scholar
  41. 23.
    BGH GR 1975, 199 - Senf-Henkelglas -Google Scholar
  42. 24.
    BGH GR 1976, 704 - Meßbecher -Google Scholar
  43. 25.
    BGH GR 1968, 53 - Probetube -Google Scholar
  44. 26.
    BGH GR 1964, 509 - Wagenwaschplatz -Google Scholar
  45. 27.
    Vgl. dazu S. 70.Google Scholar
  46. 28.
    OLG Frankfurt WRP 1970, 182 - Kundenbeförderung -Google Scholar
  47. 29.
    BGH GR 1967, 665 - Fernsehprogramm -Google Scholar
  48. 30.
    BGH a.a.O.Google Scholar
  49. 31.
    BGH GR 1959, 329 - Teilzahlungskauf -Google Scholar
  50. 32.
    BGH GR 1961, 367 - Schlepper -Google Scholar
  51. 33.
    BGH GR 1971, 516 - Brockhaus-Enzyklopädie -Google Scholar
  52. 34.
    BGH GR 1977, 264 - Miniaturgolfbahn -Google Scholar
  53. 35.
    KG Berlin WRP 1977, 712 - Orientteppiche -Google Scholar
  54. 36.
    BGH GR 1965, 96 – 20% unter dem empfohlenen Richtpreis -;vgl. dazu auch S. 53 u. S. 128Google Scholar
  55. 37.
    BGH GR 1966, 382-Jubiläum-Google Scholar
  56. 38.
    BGH GR 1961 367 - Schlepper -Google Scholar
  57. 39.
    BGH GR 1960, 558 - Eintritt in Kundenbestellung -Google Scholar
  58. 40.
    BGH GR 1973, 272 - Fahrschul-Rabatt -Google Scholar
  59. 41.
    BGH GR 1971, 516 - Brockhaus-Enzyklopädie -Google Scholar
  60. 42.
    BGH GR 1978, 185 - Taschenrechnerpackung -Google Scholar
  61. 43.
    Vgl. S. 113.Google Scholar
  62. 44.
    LG Köln GR 1952, 428 - Lilienmilchseife -Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1980

Authors and Affiliations

  • Helmut Nees
  • Friedrich Beuth

There are no affiliations available

Personalised recommendations