Advertisement

Wählen als rationales Handeln: Anmerkungen zum Nutzen des Rational-Choice-Ansatzes in der empirischen Wahlforschung

  • Dieter Fuchs
  • Steffen Kühnel
Chapter
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SZFB, volume 72)

Zusammenfassung

Wahlverhalten als Folge rationaler Entscheidungen aufzufassen, ist spätestens seit der klassischen Arbeit von Downs ein etabliertes Modell in der Wahlforschung1. Darstellungen oder zumindest Hinweise auf dieses Modell finden sich seitdem in nahezu allen Überblicksarbeiten über Forschungen zur Erklärung des Wahlverhaltens2. In den letzten Jahren hat die Aufmerksamkeit gegenüber diesem Erklärungsansatz stark zugenommen. Bennett und Salisbury gehen sogar davon aus, daß sich gegenwärtig ein Paradigmenwechsel in der Wahlforschung zugunsten von Rational-Choice-Modellen beobachten läßt3. Als ein empirisches Indiz für diese Annahme kann die Häufigkeit der Zitierung der drei klassischen Werke der Wahlforschung im Zeitverlauf angeführt werden. Die Zitierhäufigkeit von “An Economic Theory of Democracy”von Downs nahm im Zeitverlauf von 1966 bis 1987 kontinuierlich zu (Quelle: Social Sciences Citation Index) und überflügelte die der konkurrierenden Klassiker eindeutig4. Bei diesen Konkurrenten handelt es sich urn “Voting” von Berelson, Lazarsfeld und McPhee, die einem soziologischen Ansatz zugerechnet werden, und vor allem um “The American Voter” von Campbell, Converse, Miller und Stokes, das klassische Werk des sozialpsychologischen Ansatzes der Michigan-Schule. Wahrend 1966 der “American Voter” noch etwa doppelt so haufig zitiert wurde wie Downs1 Buch, so hatte sich 1987 das Verhaltnis genau umgekehrt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litiratur

  1. Arrow, Kenneth J., Social Choice and Individual Values, New York: Wiley & Sons 1951.Google Scholar
  2. Asher, Herbert B., Voting Behavior Research in the 1980’s: An Examination of Some Old and New Problem Areas, in: Ada W. Finifter (Hrsg.), The State of the Discipline, Washington, D.C.: The American Political Science Association 1983, S. 341–354.Google Scholar
  3. Butler, David/Donald E. Stokes, Political Change in Britain. The Evolution of Electoral Choice, London: Macmillan 1974 (2. Auflage).Google Scholar
  4. Campbell, Angus/Philip E. Converse/Warren E. Miller/Donald E. Stokes, The American Voter, Chicago: The University of Chicago Press 1960.Google Scholar
  5. Converse, E. Philip, The Nature of Belief Systems in Mass Publics, in: David Apter (Hrsg.), Ideology and Discontent, Glencoe, Dl.: Free Press 1964, S. 206–261.Google Scholar
  6. Dalton, Russell J./Martin P. Wattenberg, The Not So Simple Act of Voting, in: Ada W. Finifter (Hrsg.), The State of the Discipline II, Washington, DC.: The American Political Science Association 1993, S. 193–218.Google Scholar
  7. Downs, Anthony, Ökonomische Theorie der Demokratie, Tübingen: Mohr 1968.Google Scholar
  8. Elster, Jon, Introduction, in: Jon Elster (Hrsg.), Rational Choice, Oxford: Basil Blackwell 1986, S. 4–12.Google Scholar
  9. Elster, Jon, Solomonic Judgements. Studies in the Limitations of Rationality, Cambridge: Cambridge University Press 1989.Google Scholar
  10. Esser, Hartmut, “Habits”, “Frames” and “Rational Choice”.-Die Reichweite von Theorien der rationalen Wahl, in: Zeitschriftßr Soziologie, 19. Jg. 1990, S. 231–247.Google Scholar
  11. Esser, Hartmut, Alltagshandeln und Verstehen. Zum Verständnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von Alfred Schütz und. Zum Verständnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von Alfred Schütz und “Rational Choice”, Tübingen: Mohr 1991.Google Scholar
  12. Falter, Jürgen W./Siegfried Schumann, Der NichtWähler — das unbekannte Wesen, in diesem Band.Google Scholar
  13. Fiorina, Morris P., Retrospective Voting in American National Elections, New Haven: Yale University Press 1981.Google Scholar
  14. Fuchs, Dieter, Eine Metatheorie des demokratischen Prozesses, Discussion-Paper FS III 93–202, Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) 1993,120 Seiten.Google Scholar
  15. Fuchs, Dieter/Hans-Dieter Klingemann, The Left-Right Schema, in: M. Kent Jennings/Jan van Deth et al., Continuities in Political Action. A Longitudinal Study of Political Orientations in Three Western Democracies, Berlin/New York: Walter de Gruyter 1990, S. 203–234.Google Scholar
  16. Fuchs, Dieter/Hans-Dieter Klingemann, Politische Ideologie, in: Manfred G. Schmidt, Die westlichen Länder, Band 3 des Lexikons der Politik, München: Beck 1992, S. 346–352.Google Scholar
  17. Fuchs, Dieter/Steffen Kühnel, Die evaluative Bedeutung ideologischer Selbstidentifikation, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987, Opladen: Westdeutscher Verlag 1990, S. 217–252.Google Scholar
  18. Gerhards, Jürgen, Neue Konfliktlinien in der Mobilisierung öffentlicher Meinung. Eine Fallstudie, Opladen: Westdeutscher Verlag 1993.Google Scholar
  19. Heiner, Ronald A., The Origin of Predictable Behavior, in: American Economic Review, 73. Jg., 1983 S. 560–595.Google Scholar
  20. Himmelweit, Hilde T./Patrick Humphreys/Marianne Jaeger/Michael Katz, How Voters Decide. A Longitudinal Study of Political Attitudes and Voting Extending over Fifteen Years, London: Academic Press 1981.Google Scholar
  21. Hotelling, Harold, Stability in Competition, in: Economic Journal, 39. Jg. 1929, S. 41–57.CrossRefGoogle Scholar
  22. Jagodzinski, Wolfgang/Steffen Kühnel, Zur Schätzung der relativen Effekte von Issueorientierungen, Kandidatenpräferenz und langfristiger Parteibindung auf die Wahlabsicht, in: Karl Schmitt (Hrsg.), Wahlen, Parteieliten, politische Einstellungen, Frankfurt aM. ua.: Paul Lang 1990, S. 5–63.Google Scholar
  23. Kiewiet, D. Roderick, Macroeconomics and Micropolitics, Chicago: The University of Chicago Press 1983.Google Scholar
  24. Kinder, Donald R./D. Roderick Kiewiet, Sociotropic Politics: The American Case, in: British Journal of Political Science, 11. Jg. 1981, S. 129–161.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kirchgässner, Gebhard, Hebt ein “knapper” Wahlausgang die Wahlbeteiligung?, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987, Opladen: Westdeutscher Verlag 1990, S. 445–477.Google Scholar
  26. Klingemann, Hans-Dieter, Issue-Kompetenz und Wahlentscheidung. Die Einstellung zu politischen wertbezogenen Problemen im Zeitvergleich, in: Politische Vierteljahresschrift, 14. Jg. 1973, S. 227–256.Google Scholar
  27. Klingemann, Hans-Dieter, Measuring Ideological Conceptualizations, in: Samuel H. Barnes, Max Kaase et al., Political Action, Beverly Hills: Sage 1979, S. 215–254.Google Scholar
  28. Klingemann, Hans-Dieter, Die Einstellungen zur SPD und CDU/CSU 1969–1980. Erste Explorationen in ein unbekanntes Land, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1980, Opladen: Westdeutscher Verlag 1983, S. 478–537.Google Scholar
  29. Klingemann, Hans-Dieter, Der vorsichtig abwägende Wähler, in: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1983, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986, S. 385–426.Google Scholar
  30. Küchler, Manfred, Zur Konstanz der Recallfrage in Wahluntersuchungen, in: ZUMA- Arbeitsberichte, 10, 1982.Google Scholar
  31. Lakatos, Imre, Die Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme, Braunschweig: Vieweg 1982.Google Scholar
  32. Lass, Jürgen, Vorstellungsbilder über Kanzlerkandidaten, Dissertation FU Berlin: Fachbereich Politische Wissenschaft 1993.Google Scholar
  33. Lehner, Franz, Einführung in die neue politische Ökonomie, Königstein: Athenäum 1981.Google Scholar
  34. Lewis-Beck, Michael, Economics and Election, Ann Arbor: University of Michigan Press 1988.Google Scholar
  35. Dodenberg, Siegwart, Homo Socio-Oeconomieus: The Emergence of a General Model in the Social Sciences, in: Journal of Institutional and Theoretical Economics, 146. Jg. 1990, S. 733–748.Google Scholar
  36. Luce, Duncan R., Individual Choice Behavior, New York: Wiley & Sons 1979.Google Scholar
  37. Luhmann, Niklas, Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag 1973 (2. Aufl.).Google Scholar
  38. Maier, Gunther/Peter Weiss, Modelle diskreter Entscheidungen. Theorie und Anwendung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Wien ua.: Springer 1990.Google Scholar
  39. March, James G., Bounded Rationality, Ambiguity, and the Engineering of Choice, in: The Bell Journal of Economics, 9. Jg. 1978, S. 587–608.Google Scholar
  40. McFadden, Daniel, Econometric Models of Probabilistic Choice, in: Charles F. Manski/Daniel McFadden (Hrsg.), Structural Analysis of Discrete Data with Econometric Applications, Cambridge/London: The MIT Press 1981, S. 198–272.Google Scholar
  41. Monroe, Kristen R., The Theory of Rational Action. Origins and Usefulness for Political Science, in: Kristen R. Monroe (Hrsg.), The Economic Approach to Politics. A Critical Reassessment of the Theory of Rational Action, New York: Harper & Collins 1991, S. 1–31.Google Scholar
  42. Popkin, Samuel L./John W. Gorman/Charles Phillips/Jeffrey A. Smith, Comment: What have you done for me lately — Toward an Investment Theory of Voting, in: American Political Science Review, 70. Jg. 1976, S. 779–805.Google Scholar
  43. Popkin, Samuel L., The Reasoning Voter. Communication and Persuasion in Presidential Campaigns, Chicago: University of Chicago Press 1991.Google Scholar
  44. Riker, William H./Peter C. Ordeshook, A Theory of the Calculus of Voting, in: American Political Science Review, 62. Jg. 1968, S. 25–42.CrossRefGoogle Scholar
  45. Riker, William H./Peter C. Ordeshook, An Introduction to Positive Political Theory, Englewood Cliffs: Prentice-Hall 1973.Google Scholar
  46. Roller, Edeltraud, Zur Reliabilität und Validität der Messung politischer Überzeugungssysteme, in: Kölner Zeitschrift fur Soziologie und Sozialpsychologie, 39. Jg. 1987, S. 105–120.Google Scholar
  47. Schräm, Arthur J. H. C., Voter Behavior in Economic Perpective, Berlin: Springer 1991.CrossRefGoogle Scholar
  48. Simon, Herbert A., Models of Man, New York: John Wiley & Sons 1957.Google Scholar
  49. Simon, Herbert A., Models of Bounded Rationality, Vol. 2, Cambridge: The MIT Press 1982.Google Scholar
  50. Wattenberg, Martin P., The Rise of Candidate-Centered Politics, Cambridge, Mass.: Harvard University Press 1991.Google Scholar
  51. Weisberg, Herbert F./Morris P. Fiorina, Candidate Preference under Uncertainty: An Expanded View of Rational Voting, in: John C. Pierce/John R. Sullivan (Hrsg.), The Electorate Reconsidered, Beverly Hills/London: Sage 1980, S. 237–255.Google Scholar
  52. Wiesenthal, Helmut, Rational Choice. Ein Überblick über Grundlinien, Theoriefelder und neuere Themenakquisition eines sozialwissenschaftlichen Paradigmas, in: Zeitschrift fur Soziologie, 16. Jg. 1987, S. 434–449.Google Scholar
  53. Zintl, Reinhardt, Der Homo Oeconomicus: Ausnahmeerscheinung in jeder Situation oder Jedermann in Ausnahmesituationen?, in: Analyse und Kritik, 11. Jg. 1989, S. 52–69.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Dieter Fuchs
  • Steffen Kühnel

There are no affiliations available

Personalised recommendations