Advertisement

Das Ergrauen der Grünen

  • Wilhelm Bürklin
  • Russell J. Dalton
Chapter
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SZFB, volume 72)

Zusammenfassung

Auf ihrem Gründungsparteitag in Karlsruhe institutionalisierten die Grünen im Januar 1980 die für das beginnende Jahrzehnt bedeutendste politische Bewegung Westeuropas. In dieser Bewegung fanden die unterschiedlichsten politischen Gruppierungen aus dem Bereich des Umweltschutzes, der Friedens- und Frauenbewegung und der Bürgerinitiativen, die der herrschenden politischen Ordnung kritisch bis ablehnend gegenüberstanden, ihre gemeinsame politische Ausdrucksform. In ihrer Selbsteinschätzung verstanden sich die Grünen als Partei neuen Typs, als Anti-Parteien-Partei. Sie war angetreten, die politischen Ziele und den Stil der politischen Auseinandersetzungen im politischen System der Bundesrepublik grundsätzlich in Frage zu stellen. Aus diesem Grund wurden die Grünen von vielen politischen Beobachtern als Vorhut eines bevorstehenden revolutionären Wandels der postindustriellen Gesellschaften gesehen2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alber, Jens, Modernisierung, neue Spannungslinien und die politischen Chancen der Grünen, in: Politische Vierteljahresschrift, 26. Jg. 1985, H. 3, S. 211–226.Google Scholar
  2. Bahro, Rudolf, Elemente einer neuen Politik, Berlin: Olle und Wolter 1980.Google Scholar
  3. Baker, Kendall L./Russell J. Dalton/Kai Hildebrandt, Germany Transformed, Political Culture and the New Politics, Cambridge: Harvard University Press 1981.Google Scholar
  4. Barnes, Samuel H./Max Kaase/Klaus R. Allerbeck, Political Action. Mass Participation in Five Western Democracies, Beverly Hills, CM.: Sage 1979.Google Scholar
  5. Beck, Paul A., A Socialization Theory of Partisan Realignment, in: R.G. Niemi ua. (Hrsg.), The Politics of Future Citizens, San Francisco: Jossey-Bass 1974, S. 199–219.Google Scholar
  6. Buchanan, James M., Die Grenzen der Freiheit, Tübingen: Mohr 1984.Google Scholar
  7. Bürklin, Wilhelm, Die Grünen und die Neue Politik. Abschied vom Dreiparteiensystem?,in: Politische Vierteljahresschrift, 22. Jg. 1981, H. 4, S. 359–382.Google Scholar
  8. Bürklin, Wilhelm, Grüne Politik. Ideologische Zyklen, Wähler und Parteiensystem, Opladen: Westdeutscher Verlag 1984.Google Scholar
  9. Bürklin, Wilhelm, Governing Left Parties Frustrating the Radical Non-Established Left: The Rise and Inevitable Decline of the Greens, in: European Sociological Review, 3. Jg.1987, H. 2, S. 109–126.Google Scholar
  10. Bürklin, Wilhelm, Perspektiven für das deutsche Parteiensystem: Politische Konfliktlinien und die sozialdemokratische Kultur, in: Werner Weidenfeld (Hrsg.), Deutschland. Eine Nationzwei Gesellschaftendoppelte Geschichte. Materialien zum deutschen Selbst-verständnis, Köln: Verlag Wissenschaft und Politik 1992.Google Scholar
  11. Dalton, Russell J., Wertwandel oder Wertwende. Die Neue Politik und Parteien- polarisierung, in: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1983, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986.Google Scholar
  12. Dalton, Russell J./Scott C. Flanagan/Paul Allen Beck, Political Forces and Partisan Change, in: dies. (Hrsg.), Electoral Change in Advanced Industrial Democracies, Princeton: Princeton University Press 1984, S. 452–476.Google Scholar
  13. Fogt, Helmut, Die Mandatsträger der Grünen. Zur sozialen und politischen Herkunft der alternativen Parteielite, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 11, 1986, S. 16–33.Google Scholar
  14. Fogt, Helmut, Basisdemokratie oder Herrschaft der Aktivisten? Zum Politikverständnis der Grünen, in: Politische Vierteljahresschrift, 25. Jg. 1986, H. 1, S. 97–114.Google Scholar
  15. Frankland, E. Gene/Donald Schoonmaker, Between Protest and Power: The Green Party in Germany, Boulder: Westview Press 1993.Google Scholar
  16. Fuchs, Dieter/Hans-Dieter Klingemann, The Left-Right-Schema, in: M. Kent Jennings/Jan W. van Deth et al., Continuities in Political Action. A Longitudinal Study of Political Orientations in Three Western Democracies, Berlin/New York: de Gruyter 1990, S. 203–234.Google Scholar
  17. Fücks, Ralf (Hrsg.), Sind die Grünen noch zu retten?, Reinbek: Rowohlt 1991.Google Scholar
  18. Glenn, Norval D., Cohort Analysis, Beverly Hills, London: Sage 1977.Google Scholar
  19. Horacek, Milan, Zwischen uns und den Etablierten liegen Welten. Die Grünen im Frank¬furter Rathaus, in: Jörg Mettke (Hrsg.), Die Grünen. Regierungspartner von morgen, Reinbek: Rowohlt 1982.Google Scholar
  20. Hüllen, Rudolf van, Ideologie und Machtkampf bei den Grünen. Untersuchung zur programmatischen und innerorganisatorischen Entwicklung einer deutschen Bewegungspartei, Bonn: Bouvier 1990.Google Scholar
  21. Hulsberg, Werner, The German Greens: A Social and Political Profile, London: Verso 1988.Google Scholar
  22. Inglehart, Ronald, Traditionelle politische Spannungslinien und die Entwicklung der neuen Politik in westlichen Industriegesellschaften, in: Politische Vierteljahresschrift, 24. Jg. 1983, H. 2, S. 139–165.Google Scholar
  23. Inglehart, Ronald, Culture Shift in Advanced Industrial Society, Princeton: Princeton University Press 1990.Google Scholar
  24. Jennings, M. Kent/Jan W. van Deth et al., Continuities in Political Action. A Longitudinal Study of Political Orientations in Three Western Democracies, Berlin/New York: de Gruyter 1990.Google Scholar
  25. Kaase, Max/Wolfgang Gibowski, Die Ausgangslage für die Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 — Bitwicklungen und Meinungsklima seit 1987, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987, Opladen: Westdeutscher Verlag 1990, S. 735–785.Google Scholar
  26. Kelly, Petra K., Um Hoffnung kämpfen. Gewaltfrei in eine grüne Zukunft, Bornheim-Merten: Lamuv 1983.Google Scholar
  27. Kitschelt, Herbert, The Logics of Party Formation: Structure and Strategy of Belgian and West German Ecology Parties, Ithaca: Cornell University Press 1989.Google Scholar
  28. Kitschelt, Herbert/Staf Hellmans, Beyond the European Left: Political Action in Left-libertarian Parties, Durham: Duke University Press 1990.Google Scholar
  29. Klingemann, Hans-Dieter/Charles L. Taylor, Affektive Parteiorientierung, Kanz-lerkandidaten und Issues. Einstellungskomponenten der Wahlentscheidung bei Bundes-tagswahlen in Deutschland, in: Politische Vierteljahresschrift, 18. Jg. 1977, S. 301–347.Google Scholar
  30. Krieger, Verena, Was bleibt von den Grünen?, Hamburg: Konkret Literatur Verlag 1991Google Scholar
  31. Küchler, Manfred, Ökologie statt Ökonomie: Wählerpräferenzen im Wandel?, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987, Opladen: Westdeutscher Verlag 1990.Google Scholar
  32. Küchler, Manfred, Framing Unification: Issue Salience and Mass Sentiment, 1989–1991, in: Russell J. Dalton (Hrsg.), The New Germany Votes: Unification and the Creation of a New German Party System, London/New York: Berg Press 1993.Google Scholar
  33. Müller-Rommel, Ferdinand, The New Politics in Western Europe: The Rise and Success of Green Parties and Alternative Lists, Boulder: Westview Press 1989.Google Scholar
  34. Offe, Claus, New Social Movements: Changing Boundaries of the Political, in: Social Research, 52. Jg. 1985, S. 817–868.Google Scholar
  35. Olson, Mancur, Die Logik des kollektiven Handelns, Tübingen: Mohr 1968.Google Scholar
  36. Poguntke, Thomas, Alternative Politics. The German Green Party, Edinburgh: Edinburgh University Press 1992.Google Scholar
  37. Raschke, Joachim, Krise der Grünen. Bilanz und Neubeginn, Marburg: Schüren 1991.Google Scholar
  38. Roth, Dieter, Political Attitudes and Behaviour in United Germany, Paper presented at the 5th Pacific Workshop on German Affairs, Long Beach, Cal., April 1991.Google Scholar
  39. Sandschneider, Eberhard, Die saarländische Landtagswahl vom 28. Januar 1990, in: Zeitschrift ßr Parlamentsfragen, 21. Jg. 1990, H. 3, S. 418–429.Google Scholar
  40. Schindler, Peter, Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages, Bonn: Presse- und Informationsdienst des Deutschen Bundestages 1988.Google Scholar
  41. Schmitt, Hermann, Neue Politik in alten Parteien, Opladen: Westdeutscher Verlag 1987.Google Scholar
  42. Schulte, Christoph, Die Herkunft der Grünen. Voraussetzungen und Entstehung einer Bewegung, in: Klaus Gotto/Hans-Joachim Veen (Hrsg.), Die Grünen. Partei wider Willen, Mainz: von Hase und Koehler 1984.Google Scholar
  43. Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Wahlbeteiligung der Männer und Frauen nach dem Alter, Fachserie 1, H. 4, Wiesbaden, verschiedene Jahrgänge.Google Scholar
  44. Stein, Tine/Bernd Ulrich, Die Kohorte frißt ihr Kind, in: Ralf Fücks (Hrsg.), Sind die Grünen noch zu retten?, Reinbek: Rowohlt 1991, S. 33 - 43.Google Scholar
  45. Veen, Hans-Joachim/Jürgen Hoffmann, Die Grünen zu Beginn der neunziger Jahre. Profil und Defizite einer fast etablierten Partei, Bonn: Bouvier 1992.Google Scholar
  46. Vollmer, Antje, Das Privileg der ersten, viele Fehler zu machen, in: Ralf Fücks (Hrsg.), Sind die Grünen noch zu retten?, Reinbek: Rowohlt 1991, S. 10 - 17.Google Scholar
  47. Weidenfeld, Werner/Karl-Rudolf Körte, Die Deutschen. Profil einer Nation, Stuttgart: Klett-Cotta 1991.Google Scholar
  48. Welzel, Christian, Von der SED zur PDS. Eine doktringebundene Staatspartei auf dem Weg zu einer politischen Partei im Konkurrenzsystem (Mai 1989 bis April 1990), Frankfurt aM. ua.: Lang 1992.Google Scholar
  49. Wiesenthal, Helmut, Die Grünen im Bewegungsherbst. Linksradikale Bekenntnispartei oder Konkurrent um die Mitte?, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, 5/1988, S. 289–299.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Bürklin
  • Russell J. Dalton

There are no affiliations available

Personalised recommendations