Advertisement

Der Nichtwähler — das unbekannte Wesen

  • Jürgen W. Falter
  • Siegfried Schumann
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SZFB, volume 72)

Zusammenfassung

Viele Jahre tat die Wahlforschung so, als gebe es die Kategorie des Nichtwählens gar nicht. Ihr alleiniges Objekt schien der Wähler mit seinen Zu- und Abneigungen gegenüber Parteien, Kandidaten und politischen Streitfragen zu sein. Wollte man etwas über die Begleiterscheinungen der Wahlenthaltung und die sozialen oder psychischen Charakteristika von Nichtwählern erfahren, mußte man im deutschen Schrifttum schon recht weit, bis in die siebziger und frühen achtziger Jahre, zurückgehen1. Auch international waren Wahlbeteiligung und Wahlenthaltung alles andere als zentrale Probleme der Wahlsoziologie2. Der Gang zur Wahlurne wurde — zumindest bei Bundestagswahlen — stillschweigend als das Normale, moralisch oder staatspolitisch Gebotene und damit nicht weiter zu Begründende angesehen. Lediglich bei der Erklärung von Wahlresultatsschwankungen und in den — allerdings eher am Rande der empirischen Wahlforschung angesiedelten — formalen Kalkülen der Rational-Choice-Theoretiker spielte die Kategorie des Nichtwählens eine gewisse Rolle3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bild am Sonntag vom 5.4. 1992Google Scholar
  2. Buchanan, James M./Gordon Tullock, The Calculus of Consent: The Logical Foundations of Constitutional Democracy, Ann Arbor 1962.Google Scholar
  3. Budge, Ian/Dennis Farlie, A Comparative Analysis of Factors Correlated with Turnout and Voting Choice, in: Ian Budge et al., Party Identification and Beyond. Representations of Voting and Party Competition, London 1976, S. 103–128.Google Scholar
  4. Campbell, Angus et al., The American Voter, New York etc. 1960.Google Scholar
  5. Downs, Anthony, An Economic Theory of Democracy, New York 1957.Google Scholar
  6. Eilforth, Michael, Presse-Information zum Vortrag Nichtwählen als Form des Wahlver-haltens. Expertentagung Keine Wahl — auch eine Wahl? der Landeszentrale für politische Bildung, Landtag von Baden-Württemberg, 4. Februar 1992.Google Scholar
  7. Falter, Jürgen W., Hitlers Wähler, München 1991.Google Scholar
  8. Falter, Jürgen W./Hans Rattinger, Taugt sie wirklich so wenig, die deutsche Wahlfor-schung? Eine Replik auf Rainer-Olaf Schultze, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 23, Heft 2,1992, S. 354ff.Google Scholar
  9. Falter, Jürgen W./Siegfried Schumann, Nichtwahl und Protestwahl - Kehrseiten der gleichen Medaille?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitschrift Das Parlament, März 1993.Google Scholar
  10. Falter, Jürgen W./Siegfried Schumann, Wähler und Sympathisanten der Republikaner in Bayern im Jahre 1990, in: W. Oscar Gabriel/Klaus G. Troitzsch (Hrsg.), Wahlen in Zeiten des Umbruchs, Frankfurt a.M./Berl in/Bern/New York/Paris/Wien: Lang 1993, S. 73–89.Google Scholar
  11. Falter, Jürgen W./Siegfried Schumann, Vive la (très) petite différence. Über das unterschiedliche Wahlverhalten von Männern und Frauen bei der Bundestagswahl 1987, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987, Opladen 1990, S. 109–142.Google Scholar
  12. Gaensslen, Hermann/Werner Schuboe, Einfache und komplexe statistische Analyse, München/Basel 1973.Google Scholar
  13. Hirschman, Albert O., Abwanderungen und Widerspruch, Tübingen 1974.Google Scholar
  14. Hoag, Wendy, Realisierte Stichproben bei Panels: Eine vergleichende Analyse, in: ZUMA- Nachrichten, 9/1981, S. 6–18.Google Scholar
  15. Irvine, William A., Testing Explanations of Voting Turnout in Canada, in: Ian Budge et al., Party Identification and Beyond Representations of Voting and Party Competition, London 1976, S. 335–352.Google Scholar
  16. Jesse, Eckhard, Die Bundestagswahlen von 1953 bis 1972 im Spiegel der repräsentativen Wahlstatistik. Zur Bedeutung eines Schlüsselinstrumentes der Wahlforschung, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 6/1975, S. 310–322.Google Scholar
  17. Jesse, Eckhard, Die Bundestagswahlen von 1972–1987 im Spiegel der repräsentativen Wahl¬statistik, in: Zeitschriftßr Parlamentsfragen, 18/1987, S. 232–242.Google Scholar
  18. Lane, Robert E., Political Life. Why and How People Get Involved in Politics; New York/London 1959.Google Scholar
  19. Lane, Robert E., Political Life. Why and How People Get Involved in Politics, New York/London 1965.Google Scholar
  20. Lavies, Ralf-Rainer, Nichtwählen als Kategorie des Wahlverhaltens, Düsseldorf 1973.Google Scholar
  21. Lazarsfeld, Paul F./Bernard B. Berelson/Hazel Gaudet, The People’s Choice. How the Voter Makes up his Mind in a Presidential Campaign, New York 1948.Google Scholar
  22. Liepelt, Klaus, Partei der NichtWähler, in: ders./Alexander Mitscherlich (Hrsg.), Thesen zur Wählerßuktuation. Bericht über eine Arbeitstagung des Instituts ßr angewandte Sozialwissenschaft, Frankfurt a.M. 1968, S. 29–51.Google Scholar
  23. Milbrath, Lester W., Political Participation. How and Why Do People Get Involved in Politics?, Chicago 1965.Google Scholar
  24. Pinner, Frank A., Cross Pressure, in: International Encyclopedia of the Social Sciences, Bd. 3, New York/London 1968, S. 519–522.Google Scholar
  25. Radtke, Günter D., Stimmenthaltung bei politischen Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland, Meisenheim am Glan 1972.Google Scholar
  26. Rattinger, Hans, Demographie und Politik in Deutschland: Befunde der repräsentativen Wahlstatistik 1953–1990, in: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hrsg.),Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1990, Opladen: Westdeutscher Verlag 1993, S. 377–418.Google Scholar
  27. Riker, William H./Peter G. Ordeshook, A Theory of the Calculus of Voting, in: American Political Science Review, 62/1968, S. 25–42.Google Scholar
  28. Ritter, Gerhard A./Merith Niehuss, Wahlen in Deutschland 1946–1991. Ein Handbuch, München 1991.Google Scholar
  29. Schmitt, Hermann/Renato Mannheimer, About Voting and Non-Voting in the European Elections of June 1989, in: European Journal of Political Research, 19/1991, S. 31–54.Google Scholar
  30. Schoof, Peter, Wahlbeteiligung und Sozialstruktur in der Bundesrepublik Deutschland. Eine politikwissenschaftlich-statistische Aggregatdatenanalyse sozialstruktureller und öko-nomischer Bestimmungsfaktoren der Wahlbeteiligung bei Bundes- und Landtagswahlen zwischen 1972 und 1976, Frankfurt a.M. 1980.Google Scholar
  31. Schultze, Rainer-Olaf, Außengeleitete Innovation und innengeleiteter Methodenrigorismus — Deutsche Wahlsoziologie auf dem Prüfstand internationalen Vergleichs, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 22/1991, S. 481–494.Google Scholar
  32. Schultze, Rainer-Olaf, Eine wissenschaftliche Kontroverse? Anmerkungen zur Replik von Falter/Rattinger, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 23, Heft 2,1992, S. 360ff.Google Scholar
  33. Studlar, Donley T./Susan Welsh, Policy Opinions of British Nonvoters — A Research Note, in: European Journal of Political Research, 14/1986, S. 139–148.Google Scholar
  34. Süddeutsche Zeitung (Magazin), Nr. 11 vom 13. 3. 1992.Google Scholar
  35. Tsebelis, George, A General Model of Tactical and Inverse Tactical Voting, in: British Journal of Political Science, 16/1986, S. 395–404.Google Scholar
  36. Tullock, Gordon, Towards a Mathematics of Politics, Ann Arbor 1967.Google Scholar
  37. Veen, Hans-Joachim/Peter Gluchowski/Carsten Zelle, Wahlen ohne Wähler? Eine Kurzanalyse zur wachsenden Zahl der NichtWähler, in: Interne Studien des For-schungsinstituts der Konrad-Adenauer-Stiftung, Nr. 26, St. Augustin 1991.Google Scholar
  38. Verba, Sidney/Norman H. Nie, Participation in America. Political Democracy and Social Equality, New York etc. 1972.Google Scholar
  39. Verba, Sidney/Norman H. Nie/Jaeon Kim, Participation and Political Equality. A Seven- Nation Comparison, Chicago/London 1978.Google Scholar
  40. Voges, Wolfgang/Jan-Bernd Lohmöller, Bedingungen vorzeitiger Beendigung der Erwerbs-phase. Ein PLS-Modell zur Erklärung der Kausalzusammenhänge am Beispiel des Vor-ruhestandes, in: Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf, Arbeitspapier Nr. 1 des Sonderforschungsbereichs 186 der Universität Bremen, o. O., o. J.Google Scholar
  41. Wernicke, Immo H., Die Bedingungen politischer Partizipation. Eine vergleichende Kon-text- und Aggregatdatenanalyse für Großbritannien, Norwegen, Frankreich und Deutschland (BRD), Meisenheim am Glan 1976.Google Scholar
  42. Wolfinger, Arnold R. /Steven J. Rosenstone, Who Votes?, New Haven/London 1980.Google Scholar
  43. Würzburger, Eugen, Die Partei der NichtWähler, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik III, Folge 33, 1907, S. 381–389.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Jürgen W. Falter
  • Siegfried Schumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations