Advertisement

Dealignment durch Massenmedien? Zur These der Abschwächung von Parteibindungen als Folge der Medienexpansion

  • Rüdiger Schmitt-Beck
  • Peter R. Schrott
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SZFB, volume 72)

Zusammenfassung

Während in den USA, in Großbritannien, den Niederlanden und auch in den skandinavischen Ländern schon seit längerem eine Reihe von Indikatoren auf einen fortschreitenden Prozeß der Auflösung festgefügter Parteibindungen in substantiellen Teilen der Wählerschaft hinzudeuten scheint, galt das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland bis in die 80er Jahre hinein wegen seiner Stabilität als ein abweichender Fall unter den westlichen Demokratien. Dieses Bild hat sich in jüngerer Zeit geändert. Seit den späten 70er Jahren machen sich auch hierzulande Anzeichen bemerkbar, die als Ausdruck steigender Volatilität, d.h. einer wachsendenden Bereitschaft der Wähler zu wechselhaftem Wahlverhalten, interpretiert werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldrich, John H./Forrest D. Nelson, Linear Probability, Logit, and Probit Models, London: Sage 1984.Google Scholar
  2. Berg, Klaus/Marie-Luise Kiefer (Hrsg.), Massenkommunikation III, Frankfurt a.M.: Metzner 1987.Google Scholar
  3. Berg, Klaus/Marie-Luise Kiefer (Hrsg.), Massenkommunikation IV, Baden-Baden: Nomos 1992.Google Scholar
  4. Crewe, Ivor/David Denver (Hrsg.), Electoral Change in Western Democracies. Patterns and Sources of Electoral Volatility, London/Sidney: Croom Helm 1985.Google Scholar
  5. Dalton, Russell J., Cognitive Mobilization and Partisan Dealignment in Advanced Industrial Democracies, in.Journal of Politics, 46/1984, S. 264–284.Google Scholar
  6. Dalton, Russell J., Citizen Politics in Western Democracies, Chatham: Chatham House 1988.Google Scholar
  7. Dalton, Russell J., The German Voter, in: Gordon Smith/William E. Paterson/Peter H. Merkl (Hrsg.), Developments in West German Politics, Durham: Duke University Press 1989. S. 99–121.Google Scholar
  8. Dalton, Russell J./Scott C. Flanagan/Paul Allen Beck (Hrsg.), Electoral Change in Advanced Industrial Democracies. Realignment or Dealignment? Princeton: Princeton University Press 1984.Google Scholar
  9. Dalton, Russell J./Scott C. Flanagan/Paul Allen Beck, Political Forces and Partisan Change, in: dies. (Hrsg.), Electoral Change in Advanced Industrial Democracies. Realignment or Dealignment? Princeton: Princeton University Press 1984, S. 451–476.Google Scholar
  10. Dalton, Russell J./Robert Rohrschneider, Wählerwandel und die Abschwächung der Parteineigungen von 1972 bis 1987, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987, Opladen: Westdeutscher Verlag 1990, S. 297–324.Google Scholar
  11. Darschin, Wolfgang/Bernward Frank, Tendenzen im Zuschauerverhalten. GfK-Ergebnisse im ersten Halbjahr und im dritten Quartal 1988, in: Media Perspektiven, 10/1988, S. 629–636.Google Scholar
  12. Darschin, Wolfgang/Bernward Frank, Tendenzen im Zuschauerverhalten. Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr 1990, in: Media Perspektiven, 3/1991, S. 178–193.Google Scholar
  13. Denver, David, Conclusion, in: Ivor Crewe/David Denver (Hrsg.), Electoral Change in Western Democracies. Patterns and Sources of Electoral Volatility, London/Sidney: Croom Helm 1985, S. 400–412.Google Scholar
  14. Flanagan, Scott C./Russell J. Dalton, Parties Under Stress: Realignment and Dealignment in Advanced Industrial Societies, in: West European Politics, 7/1984, S. 7–23.Google Scholar
  15. Frank, Bernward, Informationsinteressen und Informationsnutzung: Möglichkeiten und Grenzen der Politikvermittlung im Fernsehen, in: Ralph Weiß (Hrsg.), Aufgaben und Perspektiven des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, Baden-Baden: Nomos 1991, S. 71– 79.Google Scholar
  16. Inglehart, Ronald, The Silent Revolution, Princeton: Princeton University Press 1977.Google Scholar
  17. Kaase, Max, Fernsehen, gesellschaftlicher Wandel und politischer Prozeß, in: ders./Winfried Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde (= KZfSS-SH 30), Opladen: Westdeutscher Verlag 1989, S. 97–117.Google Scholar
  18. King, Gary, Unifying Political Methodology, Cambridge/Mass.: Cambridge University Press 1989.Google Scholar
  19. Klingemann, Hans-Dieter, West Germany, in: Ivor Crewe/David Denver (Hrsg.), Electoral Change in Western Democracies. Patterns and Sources of Electoral Volatility, London/Sidney: Croom Helm 1985, S. 230–263.Google Scholar
  20. Klingemann, Hans-Dieter/Martin P. Wattenberg, Zerfall und Entwicklung von Parteiensystemen: Ein Vergleich der Vorstellungsbilder von den politischen Parteien in den Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987, Opladen: Westdeutscher Verlag 1990, S. 325–344.Google Scholar
  21. Koschnick, Wolfgang J., Standard-Lexikon für Mediaplanung und Mediaforschung, München: Saur 1988.Google Scholar
  22. Krüger, Udo Michael, Positionierung öffentlichrechtlicher und privater Rundfunkprogramme im dualen System. Programmanalyse 1990, in: Media Perspektiven, 5/1991, S. 303–332.Google Scholar
  23. Pfetsch, Barbara, Politische Folgen der Dualisierung des Rundfunksystems in der Bundesrepublik Deutschland. Konzepte und Analysen zum Fernsehangebot und zum Publikums-verhalten, Baden-Baden: Nomos 1991.Google Scholar
  24. Schmitt-Beck, Rüdiger/Peter R. Schrott, Dimensionen der Mediennutzung in West- und Ostdeutschland. Eine vergleichende Untersuchung zu Rezeptionsmustern von Tageszeitung und Fernsehen, in: Media Perspektiven, 6/1992, S. 376–392.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Schmitt-Beck
  • Peter R. Schrott

There are no affiliations available

Personalised recommendations