Advertisement

Einleitung: Nationalökonomisches Denken und Zeitgeschichte

  • Reinhard Vilk

Zusammenfassung

Jahreszahlen und durch sie definierte Perioden stehen häufig als Kürzel für Ereignisse, politische Grundlinien und L-ebensstile, deren Charakteristik sie als Prägung angenommen haben und fortan wie Codes weitergeben, allein durch ihren Zahlbegriff eine ganze Welt von Vorstellungen, biographischen Skizzen, Geschehnis- und Handlungsketten sowie weiteren Daten erschließend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zum Text

Einleitung

  1. Karl Dietrich Bracher: Zeit der Ideologen, Stuttgart 1982, S. 189 ffGoogle Scholar
  2. Schumpeter, Joseph A.: Geschichte der ökonomischen Analyse, Bd. II, Göttingen 1965, S. 1383.Google Scholar
  3. Mayer, Hans: Zur Einführung, S. 1; in: Zeitschrift für Nationalökonomie. Bd. I. Wien 1930.Google Scholar
  4. Hudson, Michael: German Economists and the Depression of 1929 — 1933, S. 35; in: History of Political Economy. Bd. 17 (1). 1985. S. 35 ffCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Reinhard Vilk

There are no affiliations available

Personalised recommendations