Advertisement

Die Chemie des Antarktischen Ozonlochs

  • Dieter H. Ehhalt
Chapter
  • 33 Downloads
Part of the Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften book series (VN, volume N 379)

Zusammenfassung

Seit etwa fünfzehn Jahren nimmt alljährlich die stratosphärische Ozonschicht über der Antarktis im September deutlich ab und kehrt im Verlaufe des Novembers und Dezembers zu ihrer ursprünglichen Stärke zurück. Diese Abnahme wurde im Laufe der Zeit größer: Im antarktischen Frühjahr 1987 war die Ozonschicht auf weniger als die Hälfte ihrer früheren Werte reduziert. Die Abnahme erstreckte sich über den gesamten Antarktischen Kontinent und konzentrierte sich auf den Höhenbereich zwischen 10 und 25 km. Dort wurde im Oktober 1987 eine Reduktion der Ozonkonzentration von 95% gefunden. Eine derartige Abnahme der Ozonschicht ist ohne Beispiel und war durch keines der Modelle vorausgesagt. Die Stärke des Effektes hat ihm den Namen „Ozonloch“ eingetragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chapmann, S., On ozone and atomic oxygen in the upper atmosphere, Phil. Mag. 10, 369–383, 1930.Google Scholar
  2. Cox, R. A., and G. S. Hayman, The Stability und Photochemistry of Dimers of the CIO-Radical and Implications for Antarctic Ozone Depletion, Nature 332, 796–800, 1988.CrossRefGoogle Scholar
  3. Erhalt, D. H., Chemische Reaktionen in der Stratosphäre, in: „Atmosphärische Spurenstoffe und ihr physikalisch-chemisches Verhalten“, K. H. Becker, und J. Löbel (Hrsg.), Springer-Verlag, Berlin, 77–91, 1985.CrossRefGoogle Scholar
  4. Erhalt, D. H., Der chemische Abbau atmosphärischer Spurengase mittels Radikalreaktionen, in: „Klimabeeinflussung durch den Menschen“, VDI-Berichte 703, Verein Deutscher Ingenieure (Hrsg.), 131–150, 1988.Google Scholar
  5. Farman, J. C., B. G. Gardiner, and J. D. Shat LrN, Large Losses of Total Ozone in Antarctica Reveal Seasonal C10.-NO.-Interaction, Nature 329, 126–130, 1985.Google Scholar
  6. Mcelroy, M. B., R. J. Salawitch, S. L. Wofsy, and J. A. Logan, Reductions in Antarctic Ozone due to Synergistic Interactions of Chlorine and Bromine, Nature 321, 756–762, 1986.CrossRefGoogle Scholar
  7. Molina, M. J., T. L. Tso, and T. C. Y. Wang, Chemistry of Chlorinated Species in the Antarctic Stratosphere, Polar Ozone Workshop, NASA Conference Publication 10 014, Washington D. C., 1988.Google Scholar
  8. Molina, L. T., and M. J. Molina, Production of CL2O2 from the selfreaction oft the CIO-radical, J. Phy. Chem. 91, 433, 1987.CrossRefGoogle Scholar
  9. NASA Reference Publication 1208, Present State of Knowledge of the Upper Atmospere 1988: An Assessment Report 1988, Washington D. C.Google Scholar
  10. Stratospheric Ozone 1988, Report of the United Kingdom Stratospheric Ozone Review Group, 1988, London: Her Majesty Stationary Office.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Dieter H. Ehhalt
    • 1
  1. 1.JülichDeutschland

Personalised recommendations