Advertisement

Umrechnung auf der alten Basis

  • Dieter Wermuth
  • Walter Ochynski

Zusammenfassung

Unternehmen können gelegentlich Termingeschäfte zu dem mit der Bank vereinbarten Termin nicht erfüllen. Dann geht es darum, die Terminkontrakte zu verlängern oder zu verkürzen. Die Finanzmanager können in solchen Situationen häufig das Instrument des Swapgeschäfts verwenden. Angenommen, ein Unternehmen habe Dollar per drei Monate verkauft. Es stellt nach einiger Zeit fest, daß es diese Dollar erst einen Monat später als vereinbart liefern kann. Das ursprüngliche Outrightgeschäft muß jetzt glattgestellt werden. Deswegen kauft das Unternehmen im Wege eines Swaps per Erfüllungstermin des ursprünglichen Outrightgeschäfts Dollar und verkauft sie zum neuen Fälligkeitstag. Dabei entsteht meist ein Fehlbetrag oder ein Überschuß, weil der Kurs des ursprünglichen Outrightgeschäfts nicht mit dem dagegen gestellten Teil des Swapgeschäfts übereinstimmt. Außerdem kann sich der neue Terminkurs von dem ursprünglichen Terminkurs stark unterscheiden. Dadurch wird die Kalkulation im Außenhandel erschwert. Ein Ausweg aus diesem Dilemma besteht darin, daß die Bank mit dem Kunden ein Termingeschäft zum alten Kurs abschließt. Das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen erlaubt jedoch nicht, Devisengeschäfte zu künstlichen, von den Marktgegebenheiten abweichenden Kursen zu kontrahieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Schreiben des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen an die Spitzenverbände der Kreditinstitute vom 20. Juli 1978.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Dieter Wermuth
  • Walter Ochynski

There are no affiliations available

Personalised recommendations