Advertisement

Vom sozialen Protest zur Arbeiterbewegung. Das Beispiel des märkisch-westfälischen Industriegebietes (1780–1865)

  • Arno Herzig
Part of the Scriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SZFB, volume 44)

Zusammenfassung

Das märkisch-westfälische Industriegebiet südlich der Ruhr mit seinen Kernzonen Iserlohn — Altena — Lüdenscheid — Schwelm zählt zu den bedeutenden proto-industriellen Industriegebieten Deutschlands. Schon früh bildete sich hier ein Proletariat heraus, das in seinen Artikulationsformen dem Bürgertum entgegentrat und von diesem als Bedrohung verstanden wurde. Da für dieses Industriegebiet eine Kontinuität zwischen proto-industrieller und frühindustrieller Phase besteht — erst nach 1850/60 blieb es hinter dem an seinem Nordrand heranwachsenden,,Ruhrgebiet“ zurück —, bietet eine Fallstudie besondere Möglichkeiten, frühe Entwicklungsformen des sozialen Protests vom Ancien Régime über die Formen des sozialen Protests in der sich entwickelnden Klassengesellschaft bis hin zur Konstituierung der Arbeiterbewegung zu analysieren. Dabei soll vor allem untersucht werden, welche Aktions-, Kommunikations- und Bewußtseinsprozesse, welche Konflikt- und Legitimationsstrukturen unter den Bedingungen des sozialen Pro tests auszumachen sind, an die die frühe Arbeiterbewegung anknüpfen konnte, oder aber wo Brüche auftreten, die verdeutlichen, daß die Arbeiterbewegung etwas essentiell Neues brachte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1984

Authors and Affiliations

  • Arno Herzig

There are no affiliations available

Personalised recommendations