Advertisement

Wettbewerbsrecht

  • Astrid Doerry
  • Hermann Stech
Chapter
  • 39 Downloads
Part of the Versicherungsenzyklopädie book series (VERSENZ, volume 3)

Zusammenfassung

Das Grundgesetz schreibt nach heutiger Meinung keine bestimmte Wettbewerbsverfassung vor; wohl aber steht die in der Bundesrepublik verfolgte soziale Marktwirtschaft im Einklang mit der Verfassung. Dadurch, daß eine Vielzahl von Wettbewerbern Waren und Dienstleistungen anbietet, soll die Versorgung der Bevölkerung gewährleistet sein. Dadurch, daß die Anbieter miteinander im Wettbewerb stehen, soll die Versorgung zu möglichst günstigen Bedingungen und Preisen erfolgen. Der Wettbewerb, in dem sich auch die Persönlichkeit der Anbietenden entfaltet, führt zu Auswüchsen. Der Gesetzgeber erfaßt solche Auswüchse, die er wegen ihrer Unlauterkeit nicht toleriert oder die eine besondere Gefahr für den lauteren Wettbewerb darstellen. Regelungsgrundlage hierfür ist das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) vom 07.06.1909 und Änderungen. Das Recht gegen den unlauteren Wettbewerb kann man auch als „Wettbewerbsrecht“im engeren Sinne bezeichnen; es bekämpft ein „qualifiziertes Zuviel“an Wettbewerb.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Baumbach - Hefermehl, Wettbewerbsrecht, 16. Auflage 1990Google Scholar
  2. Goldberg - Müller, Versicherungsaufsichtsgesetz, 1980Google Scholar
  3. Immenga - Mestmäcker, Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen, 1981Google Scholar
  4. R. Schmidt - P. Frey, Prölss Versicherungsaufsichtsgesetz, 10. Auflage 1989Google Scholar
  5. Rittner, Fritz, Wirtschaftsrecht, 2. Auflage 1987Google Scholar
  6. Rittner, Fritz, Wettbewerbs- und Kartellrecht, 3. Auflage 1989Google Scholar
  7. Schmidt, Reimer, Zur rechtlichen Lage der Versicherungswirtschaft nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen, 1960Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Astrid Doerry
  • Hermann Stech

There are no affiliations available

Personalised recommendations