Advertisement

Ökonometrische Makromodelle

  • Henri Theil
  • John C. G. Boot
  • Teun Kloek
Chapter
  • 35 Downloads
Part of the Moderne Lehrtexte: Wirtschaftswissenschaften book series (MLW, volume 3)

Zusammenfassung

Im vorhergehenden Kapitel haben wir sehr spezielle Abhängigkeiten in der Wirtschaft betrachtet. Wir haben uns hauptsächlich mit Lieferungen in und zwischen Industrien beschäftigt. Begriffen wie Unterbeschäftigung, Gleichgewicht der Zahlungsbilanz, Volkseinkommen (und seine Verteilung) haben wir keine besondere Beachtung geschenkt. Trotzdem sind sie wichtig, und wir werden deshalb dieses Kapitel einer Besprechung der sogenannten makroökonomischen Variablen widmen. Die Makroökonomie beschäftigt sich mit dem ökonomischen Prozeß eines Landes als Ganzes. Sie beschäftigt sich nicht mit Problemen wie dem Verkauf von Weißwürsten und süffigem Gerstensaft in München oder der Arbeitslosigkeit in Bonn oder der Erklärung, warum Jugendliche Beatle-Schallplatten kaufen. Solche Probleme — wie wichtig sie auch immer für die Wurst- und Bierverkäufer, die arbeitslose Bevölkerung und den Plattenfabrikanten sein mögen — sind von geringem Interesse für eine Nation als Ganzes. Es sind im besten Fall mikroökonomische Probleme. Bei unserem gegenwärtigen Interesse für die Makroökonomie arbeiten wir mit Variablen wie Gesamtinvestitionen, Preisindizes, Gesamtexport. Dieses Interesse ist teilweise durch unsere wissenschaftliche Neugier gerechtfertigt: wir möchten den ökonomischen Prozeß und die diesen Prozeß beherrschenden Beziehungen verstehen. Es ist natürlich unmöglich, jede einzelne Aktion oder jedes Phänomen zu erklären — wie zum Beispiel den Preis von Crème-Schnitten in einigen bestimmten Geschäften, und warum Frau Meier diese Crème-Schnitten zu diesem Preis kauft. Es ist offensichtlich besser möglich, einen ökonomischen Prozeß in Form von Beziehungen zwischen aggregierten ökonomischen Variablen zu beschreiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    J. Tinbergen, Selected Papers, North Holland Publishing Company, Amsterdam, 1959, pp. 37–84.Google Scholar
  2. [2]
    J. Tinbergen, Statistical Testing of Business Cycle Theories, Vol. 1, A Method and Its Application to Investment Activity; Vol. 2, Business Cycles in the United States, 1919–1932; Völkerbund, Genf, 1939.Google Scholar
  3. [3]
    L. R. Klein, Economic Fluctuations in the United States, 1921–1941, John Wiley & Sons, Inc., New York, 1950.Google Scholar
  4. [4]
    L. R. Klein und A. S. Goldberger, An Econometric Model of the United States, 1929–1952, North Holland Publishing Company, Amsterdam, 1955.Google Scholar
  5. [5]
    H. Theil und J. C. G. Boot, “The Final Form of Econometric Equation Systems”, Review of the International Statistical Institute, Vol. 30 (1962), pp. 136–152.CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Zentralplanungsbüro, Central Economic Plan 1955, Den Haag, 1955.Google Scholar
  7. [7]
    Zentralplanungsbüro, Central Economic Plan 1961, Den Haag, 1961.Google Scholar
  8. [8]
    H. Theil, Optimal Decision Rules for Government and Industry, North Holland Publishing Company, Amsterdam, und Rand McNally & Company, Chicago, 1964.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Henri Theil
  • John C. G. Boot
  • Teun Kloek

There are no affiliations available

Personalised recommendations