Advertisement

Die D-Mark des Konsumenten

  • Henri Theil
  • John C. G. Boot
  • Teun Kloek
Chapter
  • 34 Downloads
Part of the Moderne Lehrtexte: Wirtschaftswissenschaften book series (MLW, volume 3)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden wir uns mit der Art und Weise beschäftigen, auf die der Konsument sein Einkommen ausgibt. Die vom Konsumenten zu fällenden Entscheidungen betreffen die von jedem Gut zu kaufende Menge, seien es nun Socken, Zucker oder Schwimmbäder. Innerhalb der durch sein Einkommen und die Preise der verschiedenen Güter gesetzten Grenzen kann der Konsument frei entscheiden, welche Menge er kaufen will. Es ist wichtig zu wissen, wie der Konsument entscheiden wird. Vielleicht ist es eigentlich nicht wichtig zu wissen, wie viele Hemden einer bestimmten Marke Herr Meier aus Bielefeld nächstes Jahr kaufen wird; aber die Hersteller dieser Hemdenmarke werden sicher sehr daran interessiert sein, zu wissen — oder mindestens eine Vorstellung davon zu haben —, wie der gesamte Verkauf aller ihrer Hemden im nächsten Jahr sein wird. Die Regierung ihrerseits wird nicht an den gesamten Verkäufen einer Hemdensorte interessiert sein, aber sie wird sich für die gesamten Textilverkäufe interessieren. Tatsächlich dürfte die Regierung an der gesamten Konsumnachfrage für Textilprodukte interessiert sein, und zwar wegen ihrer Input-Output-Vorhersagen (vgl. Kapitel 3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    R. Stone, The Measurement of Consumers’Expenditure and Behaviour in the United Kingdom, 1920–1938, Vol. 1, Cambridge University Press, London, 1954.Google Scholar
  2. [2]
    A. P. Barten, “Consumer Demand Functions under Conditions of Almost Additive Preferences”, Econometrica, Vol. 32 (1964), S. 1–38.CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    H. Theil, “The Information Approach to Demand Analysis”, Econometrica, Vol. 33 (1965), S. 67–87.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    H. S. Houthakker, “Compensated Changes in Quantities and Qualities Consumed”, Review of Economic Studies, Vol. 19 (1951–52), S. 155–164.CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    H. Theil, “Qualities, Prices, and Budget Enquiries”, Review of Economic Studies, Vol. 19 (1951–52), S. 129–147.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Henri Theil
  • John C. G. Boot
  • Teun Kloek

There are no affiliations available

Personalised recommendations