Advertisement

Realistische Strukturen — Theoretizität und wissenschaftliche Erklärung

  • Johann Götschl
Chapter
Part of the Wissenschaftstheorie Wissenschaft und Philosophie book series (WWP, volume 10)

Zusammenfassung

Von Philosophen und Physikern ist es immer wieder unternommen worden, die Entstehung der physikalischen Begriffe und Systeme bzw. Theorien logisch-explikativ oder auch modelltheoretisch darzustellen. Das dabei angewandte methodische Vorgehen bestand und besteht noch darin, die physikalische Begriffs- und Systembildung auf der Grundlage vorhandener, mehr oder weniger abgeschlossener Theorien zu rekonstruieren, wie dies z. B. in den Arbeiten von E. Mach [1], E. Cassirer [2], B. Russell [3], R. Carnap [4], H. Reichenbach [5], P. Bridgeman [6], R. B. Braithwaite [7], C. G. Hempel [8], — sowie in neueren Arbeiten z. B. von C. G. Hempel [9], T. S. Kuhn [10], A. Grünbaum [11], M. Bunge [12], u. a. m. der Fall ist, wobei die letzteren Autoren z. T. die Entwicklung der physikalischen Begriffssysteme in einen größeren (z. B. sozialtheoretischen) Kontext der Betrachtung zu integrieren versuchen. Für die meisten dieser Rekonstruktionsversuche ist es charakteristisch, die intuitive Wissenschaftsbetrachtung auf metatheoretischer Ebene zu explizieren und zu präzisieren, um einerseits die Subjektivität der Wissenschaftsbetrachtung herunterzudrücken und andererseits eine größtmögliche Adäquation des Philosophierens über die Wissenschaft — sowohl für die abgeschlossenen wie für die in Entwicklung befindenden Teile — zu erreichen. Dieses primär rekonstruktive Vorgehen soll einen Einblick 1. in die Entstehungsvoraussetzungen der relationalen und 2. in die damit verbundenen logischontologischen und semantischen Strukturen physikalischer Begriffe und Theorien gewähren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. [1]
    E. Mach, Die Mechanik in ihrer Entwicklung, 3. Aufl. 1887.Google Scholar
  2. [2]
    E. Cassirer, Substanzbegriff und Funktionsbegriff. Untersuchungen über die Grundfragen der Erkenntniskritik. Berlin 1910. Zur Einsteinschen Relativitätstheorie. Erkenntnistheoretische Betrachtungen. Berlin 1921. Zur modernen Physik. Darmstadt und Oxford 1957.Google Scholar
  3. [3]
    B. Russell, Problems of Philosophy, 20. Aufl. 1948. Mysticism and Logic and other Essays, 9. Aufl., London 1950.Google Scholar
  4. [4]
    R. Carnap, Der logische Aufbau der Welt, Berlin 1928. “Testability and Meaning”, in: Philosophy of Science, Bd. 3 (1936) und Bd. 4 (1937). “The Methodological Character of Theoretical Concepts”, in: Minnesota Studies in the Philosophy of Science, I, 1956. „Beobachtungssprache und theoretische Sprache“, in: Dialectica, 1958. Philosophical Foundations of Physics, 1967 Meaning and Necessity, Chicago 1947.Google Scholar
  5. [5]
    H. Reichenbach, Philosophie der Raum-Zeit-Lehre, 1928. Experience and Prediction, 1938. Philosophische Grundlagen der Quantenmechanik, Basel 1949.Google Scholar
  6. [6]
    P. W. Bridgeman, The Logic of Modern Physics, New York 1927. The Nature of Physical Theory, New York 1936.Google Scholar
  7. [7]
    R. B. Braithwaite, Scientific Explanation, Cambridge 1953.Google Scholar
  8. [8]
    C. G. Hempel, Fundamentals of Concept Formation in Empirical Sciences, Chicago 1952.Google Scholar
  9. [9]
    C. G. Hempel, “The Theoretican’s Dilemma: A Study in the Logic of Theory Construction”, in: Feigl, H., M. Scriven, and G. Maxwell, 1958 Aspects of Scientific Explanation, New York — London 1965.Google Scholar
  10. [10]
    T. S. Kuhn, Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, Frankfurt/M. 1967.Google Scholar
  11. [11]
    A. Grünbaum, Philosophical Problems of Space and Time, New York 1963.Google Scholar
  12. [12]
    M. Bunge, Foundations of Physics, Berlin — Heidelberg — New York 1967. Scientific Research I. The Search for System, Berlin — Heidelberg — New York 1967. Scientific Research II. The Search for Truth, Berlin — Heidelberg — New York 1967.Google Scholar
  13. [13]
    H. Feigl, “Existential Hypotheses”, in: Philosophy of Science, 1950. “From Logical Positivism to Hypercritical Realism. Vortrag XIII. Intern. Phil.Kongr. Mexico City 1963.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1975

Authors and Affiliations

  • Johann Götschl
    • 1
  1. 1.Universität GrazÖsterreich

Personalised recommendations