Advertisement

Vergleichbarkeit, Widerspruch und Erklärung

  • Erhard Scheibe
Part of the Wissenschaftstheorie Wissenschaft und Philosophie book series (WWP, volume 10)

Zusammenfassung

In seiner Phase der Propagierung des sog. theoretischen Pluralismus hat Feyerabend den Begriff der deduktiv-nomologischen Erklärung durch eine Argumentation der folgenden Form kritisiert1). Es wird zunächst stillschweigend bzw. beiläufig vorausgesetzt
  1. 1.

    daß von seiten der empiristischen Wissenschaftstheorie der Begriff der DN-Erklärung mit dem Anspruch auf universale Geltung vorgebracht worden ist, d. h. mit dem Anspruch, jede wissenschaftliche Erklärung (deren Explanandum keine Wahrscheinlichkeitsaussage ist) als DN-Erklärung rekonstruieren zu können,

     
  2. 2.

    daß von seiten der empirischen Wissenschaften jeweils neue, allgemeinere Theorien stets mit dem Zweck eingeführt werden, die schon vorhandenen und (bis zu einem gewissen Grade) erfolgreichen Theorien zu erklären.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    P. Feyerabend, Explanation, Reduction, and Empiricism. in: Minnesota Studies in the Philosophy of Science, Bd. III, Hrsg. H. Feigl and G. Maxwell. Minneapolis, Minnes., 1962, 28–97. Ders., How to be a good empiricist — a plea for tolerance in matters epistemological. in: Philosophy of Science. The Delaware Seminar, Bd. 2, Hrsg. B. Baumrin, New York etc. 1963, 3–40. Ders., Problems of Empiricism. in: University of Pittsburgh Series in the Philosophy of Science, Bd. 2, Hrsg. R. G. Colodny, Englewood Cliffs, N. J., 1965,145–260.Google Scholar
  2. 2).
    T. A. Coffa, Feyerabend on explanation and reduction. J. Philos. 64 (1967) 500–8. C. G. Hempel, Aspects of Scientific Explanation, New York etc. 1965, S. 347, Anm. 17.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3).
    P. Achinstein, On the meaning of scientific terms. J. Philos. 61 (1964) 497–509. C. R. Kordig, The justification of scientific change. Dordrecht 1971, S. 52 ff.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    P. Feyerabend, On the meaning of scientific terms. J. Philos. 62 (1965) 266–74. Ders., Reply to criticism. in: Boston Studies in the Philosophy of Science, Bd. II, Hrsg. R. S. Cohen und M. W. Wartofsky, New York 1965,223-61.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5).
    Für Standardtheorien beziehe ich mich im folgenden auf R. Shoenfield, Mathematical Logic. Reading, Mass., 1967Google Scholar
  6. 6).
    Mehrsortige Theorien können in einem gewissen Sinne auf einsortige Theorien 1. Ordnung zurückgeführt werden, siehe hierzu Hao Wang, A survey of mathematical logic, Peking und Amsterdam 1962, Ch. XII. Hinsichtlich der Anwendungen müßte der Zusammenhang jedoch noch besser verstanden werden.Google Scholar
  7. 7).
    Siehe hierfür z. B. J. G. Kemeny, Models of logical Systems. J S L 13 (1948) 16–30. Ders., A new approach to semantics. JSL 21 (1956) 1–27 und 149–61Google Scholar
  8. 8).
    Vgl. das in Anm. 3 zitierte Buch S. 52Google Scholar
  9. 9).
    Vgl. Reply to criticism in Anm. 4, S. 231 fGoogle Scholar
  10. 10).
    Vgl. M. Przelecki, The Logic of Empirical Theories. London 1969, S. 52 f.Google Scholar
  11. 21).
    E. Scheibe, die Erklärung der Keplerschen Gesetze durch Newtons Gravitationsgesetz, in: Einheit und Vielheit. Festschrift für C. F. v. Weizsäcker zum 60. Geburtstag. Hrsg. E. Scheibe und G. Süßmann, Göttingen 1973, S. 98–118Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1975

Authors and Affiliations

  • Erhard Scheibe
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations