Advertisement

Welches sind die Besonderheiten der Quantenphysik gegenüber der klassischen Physik?

  • Mario Bunge
  • Andrés J. Kálnay
Chapter
Part of the Wissenschaftstheorie Wissenschaft und Philosophie book series (WWP, volume 10)

Zusammenfassung

Es werden sechzehn angebliche Unterschiede zwischen Quantenphysik und klassischer Physik untersucht. Dabei geht es um die mathematischen Formalismen, deren Interpretationen und auch um philosophische Implikationen der zu untersuchenden Theorien. Einige der Unterschiede werden als echt empfunden, aber andere erweisen sich im Lichte jüngster Untersuchungen sowohl der klassischen als auch der Quantentheorien als falsch. Die echten Unterschiede sind vielleicht tiefer als man gewöhnlich zugibt, wenn die Formeln der Quantentheorie nicht in bildhaften oder halbklassischen Verfahrensweisen interpretiert werden. Es werden neun echte Unterschiede aufgezeigt, die sich von den besonderen physikalischen Variablen und ihren Beziehungen bis zu ihrer Interpretation erstrecken. Es werden keine entscheidenden mathematischen Unterschiede erkannt und es wird gezeigt, daß es auch keine epistemologischen und logischen Unterschiede gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    L. de la Peña Auerbach, J. Math. Phys. 10, 1620 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    M. Surdin, Int. J. Theor. Phys. 4, 117 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    T. W. Marshall, Proc. Roy. Soc. A 276, 475 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    T. H. Boyer, Phys. Rev. 186, 1304 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    M. Born, Z. Physik 153, 372 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    N. Bohr, Atomic Physics and Human Knowledge (John Wiley and Sons, New York, 1958).Google Scholar
  7. [7]
    J. v. Neumann, Mathematical Foundations of Quantum Mechanics (Princeton University Press, Princeton, 1955).Google Scholar
  8. [8]
    H. P. Stapp, Phys. Rev. D 3, 1303 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    C. George, I. Prigogine, and L. Rosenfeld, The Macroscopic Level of Quantum Mechanics, Kongel. Danske Videnskab. Selskab. Matematisk-fysiske Meddelelser 38, 12 (1972).Google Scholar
  10. [10]
    S. T. Epstein, Am. J. Phys. 35, 375 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    M. C. Gutzwiller, J. Math. Phys. 12, 343 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    V. Alonso, A. J. Kálnay and J. D. Mujica, Int. J. Theor. Phys. 3, 165 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    A. J. Kalnay, V. Alonso, W. Franke and J. D. Mujica, forthcoming.Google Scholar
  14. [14]
    P. Droz-Vincent, Ann. Inst. Henri Poincaré See. A 5, 257 (1966).Google Scholar
  15. [15]
    W. Franke and J. Kalnay, J. Math. Phys. 11, 1729 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    A. J. Kalnay and G. J. Ruggerf, Int. J. Theor. Phys. 6, 167 (1972)CrossRefGoogle Scholar
  17. [17]
    B. O. Koopman, Proc. Natl. Acad, Sci. 17, 315 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  18. [18]
    J. v. Neumann, Ann. Math. 33, 587 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  19. [19]
    J. E. Moyal, Proc. Camb. Phil. Soc. 45, 99 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  20. [20]
    G. S. Agarwal and E. Wolf, Phys. Rev. D 10, 2187 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  21. [21]
    G. J. Ruggerf, Prog. Theoret. Phys. 46, 1703 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  22. [22]
    G. Birkhoff and J. v. Neumann, Ann. Math. 37, 823 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  23. [23]
    G. Mackey, The Mathematical Foundations of Quantum Mechanics (W. A. Benjamin, New York, 1963).Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1975

Authors and Affiliations

  • Mario Bunge
    • 1
  • Andrés J. Kálnay
    • 2
  1. 1.McGill UniversityMontrealCanada
  2. 2.Centro de Fisica, (IVIC)CaracasVenezuela

Personalised recommendations