Advertisement

Der Gesetzesbegriff in der Kosmologie

  • Bernulf Kanitscheider
Part of the Wissenschaftstheorie Wissenschaft und Philosophie book series (WWP, volume 10)

Zusammenfassung

Es ist keine Frage, daß die jahrtausendealte Geschichte der Kosmologie im Jahre 1917 in ein Stadium entscheidender Veränderungen getreten ist. So kühn und im spekulativen Sinne tiefsinnig manche der früheren Gedankengebäude über das Weltganze auch gewesen sein mochten, gelang es doch Einstein zum erstenmal, durch die Anwendung seiner mit einem speziellen Term erweiterten Feldgleichungen \({G_{\mu \nu }}^{ - \lambda } = - \kappa ({T_{\mu \nu }} - \frac{1}{2}{g_{\mu \nu }}T)\) zu expliziten Beziehungen zu kommen1), die den Anspruch einer universalen Gültigkeit erhoben, nicht in dem Sinn, daß sie nur für jedes einzelne Untersystem der Welt zutreffen, sondern daß sie eine globale Behauptung über alle Klassen von physikalischen Objekten darstellen, kurz, die ersten kosmischen Gesetze bildeten. Der Weg zu diesen paradigmatisch wichtigen Gleichungen ging aus von der bekannten Kritik von Seeliger und Neumann an der Möglichkeit eines Newtonschen, offenen, unbegrenzten Universums mit endlicher Materiedichte. Mit der Newtonschen Theorie ist nur eine Welt vereinbar, deren Besonderheit in einer Art Mitte — einem Gebiet maximaler Sterndichte — besteht, die nach außen hin immer dünner besiedelt und schon in einer endlichen Entfernung von einem unendlich leeren Raum umgeben ist2). Abgesehen vom seltsamen Wiedererstehen eines solchen aristotelischen Zentrums des Universums ist diese Materieanordnung auf die Dauer nicht stabil, weil eine derartige Sternenwolke zum einen niemals zurückkehrende Strahlung in den Raum aussendet und zum anderen nach und nach immer mehr Mitglieder an das Unendliche verliert und somit systematisch verödet. Eine ad hoc-Veränderung des r −2-Gesetzes der Gravitation derart, daß die Anziehung der Massen bei großen Entfernungen abnimmt, ergibt zwar rechnerisch die Möglichkeit, die mittlere Materiedichte bis ins Unendliche konstant zu halten, ohne daß die Feldstärke der Gravitation divergiert, ist aber durch kein theoretisches Prinzip zu rechtfertigen und außerdem dem Vorwurf des Konventionalismus ausgesetzt, da keine der mathematischen Versionen physikalisch begründbar erscheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    A. Einstein, Kosmologische Betrachtungen zur allgemeinen Relativitätstheorie, in: Das Relativitätsprinzip, Darmstadt 1958, S. 1 30–1 39Google Scholar
  2. 2).
    A. Einstein, Über spezielle und allgemeine Relativitätstheorie, 21. Aufl., Berlin 1969, S. 84Google Scholar
  3. 5).
    G. J. Whitrow, The Natural Philosophy of Time, London 2 1963, S. 238.Google Scholar
  4. 8).
    B. Kanitscheider, Philosophisch-historische Grundlagen der physikalischen Kosmologie, Stuttgart 1973, Kap. 6.Google Scholar
  5. 9).
    W. de Sitter, On the relativity of inertia, Proc. Roy. Akad. Wet. Amsterdam, Section of Science, Vol. 19, 1917, S. 1222Google Scholar
  6. 10).
    W. Rindler, Visual Horizons in World-Models, Monthly Not. Roy. Astr. Soc, Vol. CXVI, 1956, S. 662–677Google Scholar
  7. 15).
    A. Eddington, Physical Science and Philosophy, Nature, Suppl. Vol. 139, June 1937, S. 1000CrossRefGoogle Scholar
  8. 16).
    E. A. Milne, Modern Cosmology and the Christian Idea of God, Oxford 1952Google Scholar
  9. 17).
    E. A. Milne, Kinematic Relativity, Oxford 1948Google Scholar
  10. 18).
    E. A. Milne, Modern Cosmology, a. a. O., S. 49Google Scholar
  11. 19).
    E. A. Milne, On the Origin of Laws of Nature, Nature, Suppl. Vol. 139, 1937, S. 997–999CrossRefGoogle Scholar
  12. 20).
    B. Russell, The Principles of Mathematics, Cambridge 1903, S. 493Google Scholar
  13. 21).
    E. A. Milne, Modern Cosmology, a. a. O., S. 71Google Scholar
  14. 23).
    H. Dingte, Philosophical Aspects of Cosmology, in: A. Beer (Ed.), Vistas in Astronomy I, London — New York 1955, S. 162–166Google Scholar
  15. 24).
    H. Bondi, Cosmology, Cambridge 2 19681968, S. 4Google Scholar
  16. 25).
    H. Bondi und T. Gold, The Steady-State Theory of the Expanding Universe, Mon. Not. Roy. Astr. Soc, Vol. 108, 1948, S. 252–270Google Scholar
  17. 32).
    A. Einstein und Strauss, The influence of the expansion of space on the gravitational fields surrounding the individual stars, Rev. Mod. Phys., Vol. 17, 1945, S. 120–124CrossRefGoogle Scholar
  18. 33).
    G. G. Omer, A non-homogeneous cosmological model, Astrophys. Journ., Vol. 109, 1949, S. 164–176CrossRefGoogle Scholar
  19. 34).
    R. C. Tolman, The Age of the Universe, Rev. Mod. Phys., Vol. 21, 1949, S. 374–378CrossRefGoogle Scholar
  20. 35).
    J. Merleau-Ponty, Cosmologie du X Xe siède, Paris 1965, S. 276Google Scholar
  21. 36).
    B. Kanitscheider, Philosophisch-historische Grundlagen der physikalischen Kosmologie, Stuttgart 1973, Kap. 6.5Google Scholar
  22. 37).
    Versuche existieren nur mit sog. Vakuolen-Modellen, welche aus Löchern bestehen, in deren Zentrum eine Quelle für eine Schwarzschild-Metrik sitzt.Google Scholar
  23. 38).
    A. Raychaudhuri, Relativistic Cosmology, Phys. Rev., Vol. 98, 1955, S. 1123–1126CrossRefGoogle Scholar
  24. 45).
    O. Heckmann, On the possible influence of a general rotation on the expansion of the universe, Astron. Journ. Vol. 66, 1961, Nr. 10, S. 599–603CrossRefGoogle Scholar
  25. 46).
    R. W. Lindquist und J. A. Wheeler, Dynamics of a Lattice Universe by the Schwarzschild-Cell Method, Rev. Mod. Phys., Vol. 29, Nr. 3, 1957, S. 432–443CrossRefGoogle Scholar
  26. 48).
    M. K. Munltz, Cosmology, in: Encyclopedia of Philosophy, hrsg. v. P. Edwards, Bd. 1, New York/London 1967, S. 238Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1975

Authors and Affiliations

  • Bernulf Kanitscheider
    • 1
  1. 1.Universität GießenDeutschland

Personalised recommendations