Advertisement

Verkaufsstile und Verkaufssprache

  • Jürgen Kramer

Zusammenfassung

Eine zweite Klassifikationsmöglichkeit für verkäuferische Persuasionen ergibt sich im Anschluß an die Herausarbeitung verschiedener Verkaufsstile. Unter einem Verkaufsstil soll ein grundsätzliches Denk- und Handlungsmuster verstanden werden, das einer bestimmten Form verkäuferischer Persuasion zugrunde liegt. Williams und Spiro formulieren den Stilbegriff allgemein folgendermaßen: “As such, communication style refers to an individual’s particular pattern of communication.”1 Indem die verkäuferische Kommunikation unter dem Gesichtspunkt des Stils betrachtet wird, läßt sie sich losgelöst von Detailproblemen und Einzelpraktiken behandeln. Ein Verkaufsstil umfaßt dabei grundlegende Einstellungen des Verkäufers zu sich selbst, zu seiner Aufgabe und zu seinen Kunden, und er drückt sich in allgemeinen Sprach- und Handlungsgewohnheiten aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Williams, K.C. u. Spiro, R.L., Communication Style in the Salesperson- Customer Dyad. In: Journal of Marketing Research Vol. XXII. 11/1985. S. 434.CrossRefGoogle Scholar
  2. 3.
    Sheth, J.M., Buyer-Seller-Interaction: Conceptual Framework. In: Proceedings of the Association for Consumer Research. Cincinnati 1976. S. 382–386.Google Scholar
  3. 5.
    Jolson, M.A., The Underestimated Potential of the Canned Sales Presentation. Journal of Marketing 33 1975. S. 75–78.CrossRefGoogle Scholar
  4. 6.
    Reizenstein, R.C., A Dissonance Approach to Measuring the Effectiveness of two Personal Selling Techniques through Decision Reversal. In: Proceedings American Marketing Association. Chicago 1971. S. 176–180.Google Scholar
  5. 7.
    Farley, J. u. Swinth, R., Effects of Choice and Sales Message on Customer- Salesman-Interaction. In: Journal of Applied Psychology 51, 1967. S. 107–110.CrossRefGoogle Scholar
  6. 8.
    Spiro, R.L. u. Perreault jr., W.D., Influence Used by Industrial Salesman. In: Journal of Business 52. 1979. S. 435–455.CrossRefGoogle Scholar
  7. 11.
    S. dazu: Brünner, G., Metaphern für Sprache und Kommunikation im Alltag und Wissenschaft. In: Diskussion Deutsch, 18 1987. S. 100 ff..Google Scholar
  8. 12.
    Lakoff, G. u. Johnson, M., Metaphors we live by. Chicago 1980.Google Scholar
  9. 13.
    Als Beispiele dafür können folgende Untersuchungen dienen: Schön, D.A., Generative Metaphor: a Perspective on Problem-Setting in Social Policy. In: Ortony, A. (Hg.), Metaphor and Thought. Cambridge 1979. S. 254–283. Link, J., Kollektivsymbolik und Mediendiskurse. Zur aktuellen Frage, wie subjektive Aufrüstung funktioniert. In: Kulturrevolution. Zeitschrift für angewandte Diskussionstheorie I. 1982. S. 7–20.Google Scholar
  10. 14.
    Martens, E., Der Faden der Ariadne: über kreatives Denken und Handeln. Stuttgart 1991.Google Scholar
  11. 21.
    S. dazu die Ausführungen von: Haug, W.F., Kritik der Warenästhetik. Frankfurt A: M. 1972. S. 70 ff..Google Scholar
  12. 25.
    Zu der Verwendung von Polaritätsprofilen siehe: Bergler, R.(Hg.), Das Eindrucksdifferential - Theorie und Technik. Bern 1975. Und: Osgood, C.E. u. Tannenbaum, P.H:, Attitude Change and the Principle of Congruity. In: Schramm, W. (Hg.), The Process and Effects of Mass Communication. Urbana 1970. S. 251–260.Google Scholar
  13. 26.
    Z.B.: Hoffmann, H.J., Psychologie und Massenkommunikation. Berlin 1976. S. 51. Und: Bergler, R. (Hg.), Marktpsychologie. Bern 1971. S. 70 ff..Google Scholar
  14. 30.
    Dazu Weitz, B.A., Sujan, H. u. Sujan, M., Knowledge, Motivation and Adaptive Behavior. In: Journal of Marketing 10, 1986. S. 176.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Jürgen Kramer

There are no affiliations available

Personalised recommendations