Advertisement

Organisation und Arbeitsweise. Der Bundestag — ein Fraktionenparlament?

  • Uwe Thaysen
Chapter
  • 54 Downloads
Part of the Universitätstaschenbücher book series (2809, volume 575)

Zusammenfassung

Die deutsche Parlamentsgeschichte kennt von ihrem Beginn an die Existenz von Fraktionen. Entsprechend früh haben Abgeordnete begründet, warum sie Fraktionsdisziplin üben;so 1848 Karl Theodor Welcker, einer der Honoratioren der Nationalversammlung in der Paulskirche zu Frankfurt:

„ ... Ich wenigstens halte es für eine heilige Pflicht, in parlamentarischen Dingen, wo nicht die Ehre es verbietet, mich anzuschließen der Überzeugung der Mehrheit der Partei meiner Freunde, d. h. derjenigen, die im allgemeinen die Grundsätze theilen, die ich für die richtigen halte; denn ich halte es für einen Egoismus, den schon Kant bezeichnet hat als Egoismus des Verstandes und der Theorie, und den wir im allgemeinen Leben Rechthaberei nennen, seine Ansicht durchführen zu wollen, ohne sich unterzuordnen der vernünftigen Majorität seiner Genossen ...“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apel, Hans. Der deutsche Parlamentarismus. Unreflektierte Bejahung der Demokratie? Reinbek b. Hamburg 1968.Google Scholar
  2. Apel, Hans. Die Willensbildung in den Bundestagsfraktionen — Die Rolle der Arbeitsgruppen und Arbeitskreise. In: ZParl. 1. Jg. (1970). H. 2. S. 223–232.Google Scholar
  3. Blischke, Werner. Verfahrensfragen des Deutschen Bundestages im Jahre 1972. Bericht über erstmals angewandte parlamentarische Verfahren. In: Der Staat. 12. Bd. (1973). H. I.S. 65–84.Google Scholar
  4. Dexheimer, F. Wolf gang und Max Hartmann. Zur Geschichte und Struktur der Arbeitskreise und -gruppen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. In: ZParl. 1. Jg. (1970). H. 2. S. 232–237.Google Scholar
  5. Dirl, Brigitte und Reinhard. Parlamentarische Rollen und Verhaltensmuster im 4. und 6. Deutsche Bundestag. Eine Inhaltsanalyse, o.O. und o.J. (unveröffentliches Manuskript).Google Scholar
  6. Grube, Frank, Gerhard Richter und Uwe Thaysen. Das Management des 6. Deutschen Bundestages. Eine Dokumentation parlamentarischer Karrieren. In: ZParl. 1. Jg. (1969/70). H. 2. S. 152–161.Google Scholar
  7. Hauschild, Wolf-Dieter. Wesen und Rechtsnatur der parlamentarischen Fraktionen. Berlin 1968.Google Scholar
  8. Hennis, Wühelm. Die Rolle des Parlaments. A.a.O. (s. Kap. II). Jahrbuch der öffentlichen Meinung 1965–1967. A.a.O. (s. Kap. III.1).Google Scholar
  9. Hübner, Emil, Heinrich Oberreuter und Heinz Rausch (Hrsg.). Der Bundestag von innen gesehen. 24 Beiträge. München 1969.Google Scholar
  10. Kaack, Heino. Fraktions- und Parteiwechsler im Deutschen Bundestag. A.a.O. (s. Kap. III/5).Google Scholar
  11. Krüger, Herbert. Stichwort „Parlamentarismus“. In: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften. Bd. 8. Tübingen 1964.Google Scholar
  12. Müller, Martin. Fraktionswechsel im Parteienstaat. Parlamentsreform und politische Kultur in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen 1974.Google Scholar
  13. Nowka, Harry. Das Machtverhältnis zwischen Partei und Fraktion in der SPD. München 1974.Google Scholar
  14. Ullrich, Hartmut. Die Rolle von Bundestagsfraktion und außerparlamentarischen Parteigremien in der politischen Willensbildung der FDP. In: PVS. 8. Jg. (1967). H. 1. S. 103–125.Google Scholar
  15. Wehner, Herbert. Erklärung zum Übertritt des Abgeordneten Hupka. In: Informationen der Sozialdemokratischen Fraktion im Deutschen Bundestag. 29. 2. 1972.Google Scholar
  16. Wollmann, Hellmut. Die Stellung der Parlamcntsminderheiten in England, der Bundesrepublik Deutschland und Italien. Studien zur Regierungslehre und Internationalen Politik. Hrsg. von Klaus von Beyme, Günther Doeker, Dieter Grosser und Winfried Steffani. Den Haag 1970.CrossRefGoogle Scholar
  17. Zülch, Rüdiger. Von der FDP zur F.D.P. A.a.O. (s. Kap. III. 1).Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1975

Authors and Affiliations

  • Uwe Thaysen

There are no affiliations available

Personalised recommendations