Advertisement

Der geschichtliche Hintergrund

  • Uwe Thaysen
Chapter
  • 50 Downloads
Part of the Universitätstaschenbücher book series (2809, volume 575)

Zusammenfassung

1949 wurde zum ersten Male in Deutschland ein vergleichsweise dauerhaftes, 1974 also 25jähriges parlamentarisches Regierungssystem geschaffen, das seinen einzigen demokratischen Vorgänger bereits um mehr als 10 Jahre überlebt hat. Neuere Forschungsbeitrage weisen in diesem Zusammenhang auf folgende Gesichtspunkte hin, die als prägende Aspekte des Entstehungszusammenhanges des Parlamentarismus der Bundesrepublik zu betrachten sind:
  1. (1)

    „Nie zuvor in der deutschen Geschichte“ war eine Verfassung Grundgesetz) „so souverän von einer reinen Parteimännerversammlung aufgestellt worden. “Wilhelm Hennis hat dazu dargelegt, daß es für die Entwicklung der Demokratie in der Bundesrepublik und ihres parlamentarischen Systems „von gar nicht hoch genug einzuschätzender Bedeutung“ war, daß „einzig die politischen Parteien vom Korrumpierungsprozeß des Nationalsozialismus ausgenommen blieben“. Die Parteien der Weimarer Republik, vom Nationalsozialismus verboten und verfolgt, waren vom 23. 3. 1933 an „für alles Weitere“ unverantwortlich.

     

Literatur

  1. Beier, Gerhard. Zum Einfluß der Gewerkschaften auf die Verfassungs- und Gesellschaftsstrukturen in der Gründungsphase der Bundesrepublik Deutschland. In: ZParl. 5. Jg. (1974). H. 1. S. 40–58.Google Scholar
  2. von Beyme, Klaus. Le rôle du parlement dans le système politique de la République Fédérale d’Allemagne, unveröffentlichtes Manuskript für ein table ronde der Association Française de Science Politique vom 6. und 7. November 1970. Maschinenschriftliches Manuskript. 27 S.Google Scholar
  3. Mierbeck, Rudolf. Die Abgeordneten der ersten Landtage (1946–1951) und der Nationalsozialismus. Düsseldorf 1971.Google Scholar
  4. Blondel, Jean. Legislative Behavior. Some Steps ... A.a.O. (s. Kap. I).Google Scholar
  5. Fraenkel, Ernst. Historische Vorbelastungen des deutschen Parlamentarismus. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte. 8. Jg. (1960). H. 4.Google Scholar
  6. Hatschel, Julius. Das Parlamentsrecht des Deutschen Reiches. Erster (und einziger] Teil. Berlin und Leipzig 1915. (Neuausgabe: Berlin/New York 1973).Google Scholar
  7. Hennis, Wilhelm. Therapie für parlamentarische Schwächen. In: DIE ZEIT vom 25. 3. 1966.Google Scholar
  8. Hennis, Wilhelm. Die Rolle des Parlaments und die Parteiendemokratie. In: Die mißverstandene Demokratie. Freiburg 1973.Google Scholar
  9. Ley, Richard. Die Mitglieder des Parlamentarischen Rates. Ihre Wahl, Zugehörigkeit zu Parlamenten und Regierungen. In: ZParl. 4. Jg. (1973). H. 3. S. 372–392.Google Scholar
  10. Loewenberg, Gerhard. The Influence of Parliamentary Behavior. A.a.O. (s. Kap. I).Google Scholar
  11. Loewenberg, Gerhard. Parlamentarismus im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. A.a.O. (s. Kap. I).Google Scholar
  12. Der Parlamentarische Rat 1948–49. Akten und Protokolle. Hrsg. für den Deutschen Bundestag von Kurt Georg Wernicke; für das Bundesarchiv von Hans Booms unter Mitwirkung von Walter Vogel. Bd. I: Vorgeschichte bearbeitet von Johannes Volker Wagner. Boppard am Rhein 1975.Google Scholar
  13. Patterson, S. C. und J. C. Wahlke. Trends an Prospects. A.a.O. (s. Kap. I).Google Scholar
  14. Steffani, Winfried. Parlamentarische Demokratie — Zur Problematik von Effizienz, Transparenz und Partizipation. In: Parlamentarismus ohne Transparenz. Reihe KRITIK. Bd. 4. Opladen 1971. S. 17–40.CrossRefGoogle Scholar
  15. Sorgel, Werner. Konsensus und Interesse. Stuttgart 1969.Google Scholar
  16. Treue, Wilhelm und Wolfgang. Parlamentarismus in Deutschland. Entstehung und Entwicklung. 3. erw. Aufl. 1965.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1975

Authors and Affiliations

  • Uwe Thaysen

There are no affiliations available

Personalised recommendations