Advertisement

Marketing

Fallstudie HEREND, HEREND (Ungarn)
  • Karl-August Kaiser
  • Axel Tamm

Zusammenfassung

Herr Kovács ist langjähriger Handelsdirektor der traditionsreichen ungarischen Porzellan-Manufaktur Herend. Schon seit längerem ist er unzufrieden mit der Art, wie man bei Herend Verkaufsgeschäfte tätigt. Lange Lieferzeiten sowie Verzögerungen bei der Auftragsabwicklung sind die Regel. Produkte werden nicht verkauft, sondern — aufgrund der hohen Nachfrage -verteilt. Die Ausrichtung des Unternehmens ist stark innen- und technikorientiert. Marktbearbeitung und Kundenorientierung waren bisher eher von untergeordneter Bedeutung. Im Handelsbereich wurde eher verwaltet als verkauft. Schon die Bezeichnung “Handel” zeigt die geringe Bedeutung, die bisher einem professionellen Marketing geschenkt wurde. Zahlreiche durch Herrn Kovács vorgeschlagene Änderungen scheiterten in der Vergangenheit am betriebsinternen Widerstand. Durch das Ausscheiden des bisherigen Generaldirektors sieht Herr Kovács nun die Möglichkeit, eine grundlegende Neuorientierung des Handelsbereiches zu verwirklichen. Er bewirbt sich — als einer von drei Interessenten — um die Position des Generaldirektors und wird aufgrund seiner Markt- und Fremdsprachenkenntnisse sowie Führungseigenschaften gewählt. Obwohl Herr Kovács und sein Nachfolger als Handelsdirektor klare Vorstellungen über die erforderlichen Änderungen haben, möchten sie diese durch Sie, einen langjährigen Freund, Marketing-Spezialisten und Porzellanliebhaber, überprüfen lassen. Man bittet Sie daher, ein unabhängiges Marketing-Konzept für die Firma Herend zu entwickeln, welches den Kundenbedürfnissen und Markterfordernissen Rechnung tragen und die zukünftige Entwicklung der Firma sichern soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Albert, G.: International Marketing and Export Management. Wokingham: Addison-Wesley, 1989Google Scholar
  2. Becker, J.: Marketing-Konzeption: Grundlagen des strategischen Marketing-Managements. 2. Aufl., München: Vahlen, 1988Google Scholar
  3. Belz, C.: Konstruktives Marketing: Marketing-Diagnose und Lösungen für umkämpfte Märkte in Sättigung, Stagnation und Schrumpfung. St. Gallen: Auditorium Savosa, 1989Google Scholar
  4. Jaspert, F.: Marketing: Intensivkurs: Lehrbuch nach dem Frage-Antwort-Prinzip. 3. Aufl., München: Oldenbourg, 1988Google Scholar
  5. Kotler, P.: Marketing-Management: Analyse, Planung und Kontrolle. 4. Aufl., Stuttgart: Poeschel, 1982Google Scholar
  6. Liebl, W.F.: Marketing-Controlling: Theorie — Praxis — Möglichkeiten. Wiesbaden: Gabler, 1989Google Scholar
  7. Magyar Kereskedelmi Kamara (Hrsg.): Marketing in Ungarn: Vierteljahresschrift der Ungarischen Handelskammer. Budapest: Kultura, diverse JahrgängeGoogle Scholar
  8. Meffert, H.: Arbeitsbuch zum Marketing: Aufgaben — Fallstudien — Lösungen. 4. Aufl., Wiesbaden: Gabler, 1987Google Scholar
  9. Schüring, H.: Database Marketing: Einsatz von Datenbanken für Direktmarketing, Verkauf, Werbung. Landsberg am Lech: Verlag Moderne Industrie, 1991Google Scholar
  10. Weinhold-Stünzi, H.: Marketing in zwanzig Lektionen. 12. Aufl., St. Gallen, Stuttgart, Steyr: Fachmed, 1987Google Scholar
  11. Weis, H.C.: Marketing. 7. Aufl., Ludwigshafen: Kiehl, 1990Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Karl-August Kaiser
    • 1
  • Axel Tamm
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für Internationales ManagementHochschule St. GallenSchweiz

Personalised recommendations