Advertisement

Unternehmensplanung

Lösungsansätze zur Fallstudie AMATI, KRASLICE (CSFR)
  • Karl-August Kaiser
  • Axel Tamm

Zusammenfassung

Der grösste Unterschied zwischen einem Planungssystem westlicher Prägung und dem bisher bei AMATI verwandten “System” besteht in seinem Geltungsbereich und der Verbindung mit externen Institutionen. Während ein westliches Unternehmen sein Planungssystem völlig unabhängig von staatlichen Vorgaben aufbauen kann, waren tschechoslowakische Betriebe bisher an staatliche Planvorgaben gebunden. Aus diesem Unterschied ergibt sich als Konsequenz, dass man eigentlich gar nicht von einem Planungssystem westlicher Prägung sprechen kann, da es in Abhängigkeit von betrieblichen Notwendigkeiten und persönlichen Präferenzen in westlichen Unternehmen sehr viele verschiedene Möglichkeiten der Ausgestaltung von Planungssystemen gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Tuchtfeldt, E.: Wirtschaftssysteme. In: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft (HdWW). Stuttgart, New York, Tübingen, Göttingen, Zürich: Fischer, 1982, Bd. 9, S. 332Google Scholar
  2. 2.
    Bircher, B.: Langfristige Unternehmungsplanung: Konzepte, Erkenntnisse und Modelle auf systemtheoretischer Grundlage. Bern: Haupt, 1976, S. 48Google Scholar
  3. 3.
    Ulrich, H.: Unternehmungspolitik. 3. Aufl., Bern, Stuttgart: Haupt, 1990, S. 16Google Scholar
  4. 4.
    Bircher, B.: Das Planungssystem. Unveröffentlichtes Unterrichtsskript, St. Gallen, 1989, S. 22Google Scholar
  5. 5.
    in Anlehnung an Hentze, J./Brose, P.: Unternehmungsplanung. Bern, Stuttgart: Haupt, 1985, S. 117 f.Google Scholar
  6. 6.
    Bircher, B.: Langfristige Unternehmungsplanung: Konzepte, Erkenntnisse und Modelle auf systemtheoretischer Grundlage. Bern, Stuttgart: Haupt, 1976, S. 286Google Scholar
  7. 7.
    Grünig, R.: Verfahren zur Überprüfung und Verbesserung von Planungskonzepten. Bern, Stuttgart: Haupt, 1990, S. 184 ff.Google Scholar
  8. 8.
    Pümpin, C./Geilinger, U.W.: Strategische Führung: Aufbau strategischer Erfolgspositionen in der Unternehmungspraxis. Die Orientierung Nr. 76, 2. Aufl., Bern: Schweizerische Volksbank, 1988, S. 10Google Scholar
  9. 9.
    Brauchlin, E./Wehrli, H. P.: Strategisches Management: Lehrbuch mit Fallstudien. München, Wien: Oldenbourg, 1991, S. 65Google Scholar
  10. 10.
    Pümpin, C./Geilinger, U.W.: Strategische Führung: Aufbau strategischer Erfolgspositionen in der Unternehmungspraxis. Die Orientierung Nr. 76, 2. Aufl., Bern: Schweizerische Volksbank, 1988, S. 43 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Bircher, B.: Das Planungssystem. Unveröffentlichtes Unterrichtsskript, St. Gallen, 1989, S. 67Google Scholar
  12. 12.
    Bircher, B.: Das Planungssystem. Unveröffentlichtes Unterrichtsskript, St. Gallen, 1989, S. 51Google Scholar
  13. 13.
    Hahn, D.: Planungs- und Kontrollrechnung — PuK — als Führungsinstrument. Wiesbaden: Gabler, 1974, S. 84aGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Karl-August Kaiser
    • 1
  • Axel Tamm
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für Internationales ManagementHochschule St. GallenSchweiz

Personalised recommendations