Advertisement

Wirkungen und Interessenwirksamkeit des MitbestG 76

  • Michael Bürger

Zusammenfassung

Die Unternehmensmitbestimmung, und zwar eine paritätische nach dem Montanmodell, war und ist dem gewerkschaftlichen Selbstverständnis zur Folge, noch immer ein Kernstück einer Reform der industriellen Beziehungen — ja weitergehend von Wirtschaft und Gesellschaft, durch die eine demokratische Kontrolle wirtschaftlicher Macht und gleichberechtigte Teilhabe der Arbeitnehmer erreicht werden soll1). Gemessen an diesen Zielvorstellungen trägt das am 1. Juni 1976 in Kraft getretene Mitbstimmungsgesetz seinen Namen sicherlich zu unrecht. Zwar enthält es gegenüber dem Betriebsverfassungsgesetz von 1952, nach dem die Aufsichtsräte nur zu einem Drittel mit Arbeitnehmervertretern besetzt sind, einige Regelungen, die die Voraussetzungen für die Einflußnahme der Arbeitnehmer auf der Unternehmensebene verbessern; und dies sind vor allem:
  • die Ausweitung der Zahl der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat,

  • die obligatorische Wahl von Gewerkschaftsvertretern in den Aufsichtsrat und

  • das geänderte Bestellverfahren für Geschäftsführungsmitglieder, das für den ersten Wahlgang eine Zwei-Drittel-Mehrheit vorsieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bamberg, U./Bürger, M./Mahnkpf, B./Martens, H./Tiemann, J., (1987): Aber ob die Karten voll ausgereizt sind … 10 Jahre Mitbestimmungsgesetz 1976 in der Bilanz, Köln .Google Scholar
  2. DGB (1978): Protokoll, 11. Ordentlicher Bundeskongreß in Hamburg 1978, Düsseldorf.Google Scholar
  3. Kassler, E. (1976): Stationen zu einem ungeliebten Gesetz. Dokumentation und Information, in: Das Mitbestimmungsgespräch 1/1976, S. 3 ff.Google Scholar
  4. Kotthoff, H./Ochs, P. (1982): Mitbestimmung an der Saar. Die Entwicklung der Mitbestimmung in der saarländischen Montanindustrie und ihre Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer, Saarbrücken .Google Scholar
  5. Leminsky, G. (1983): Mitbestimmung, in: WSI-Mitteilungen 12/1983, S. 697 ff.Google Scholar
  6. Martens, H./Bürger, M. (1987): Mitbestimmung ’76 — und was nun? Praktikerreihe der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf.Google Scholar
  7. Weltz, F. (1977a): Kooperative Konfliktverarbeitung, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 5/1977, S. 291 ff.Google Scholar
  8. Weltz, F. (1977b): Kooperative Konflitkverarbeitung in Industriebetrieben, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 8/1977, S. 489 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Michael Bürger

There are no affiliations available

Personalised recommendations