Advertisement

Demokratisierung an der Macht vorbei — Mitbestimmung in Zeiten flexibilisierter Arbeitsverhältnisse

  • Birgit Mahnkopf

Zusammenfassung

“Demokratisierung der Wirtschaft” — heute klingt das fast wie ein Anachronismus. Gestern noch verband sich dieses Schlagwort mit den großen Hoffnungen, die deutsche Sozialdemokraten und Gewerkschaftler an die Weimarer Verfassung geknüpft hatten: Durch die Legalisierung von Sozialisierungsmöglichkeiten und die konstitutionelle Anerkennung der Gewerkschaften war damals der liberale Gleichheitsgedanke erstmals zu einem Postulat sozialer Gleichheit ausgeweitet worden. Grund genug für den reformistischen Flügel der deutschen Arbeiterbewegung, in dieser Verfassungskonstruktion ein wenn auch nicht ideales, so doch hinreichendes Instrument zur legalen Transformation der kapitalistischen Sozialordnung zu sehen. Auch wenn schon damals alle Versuche scheiterten, einige Schlüsselsektoren der Wirtschaft zu sozialisieren und den Beschäftigten größeren Einfluß auf die Gestaltung der Arbeitsbedingungen in den Betrieben zu sichern: Freie und christliche Gewerkschaftsvertreter verstanden die während der Weimarer Republik einsetzenden Prozesse einer “Durchstaatlichung der Gesellschaft” (K. Renner) und einer “Institutionalisierung von Klassenkonflikt” (Th. Geiger) als eindeutige Erfolge der Arbeiterbewegung. Im Ausbau staatlicher Sozialgesetzgebung sahen sie erste Schritte hin zu einer nach sozialen Rechtsprinzipien organisierten neuen Gesellschaftsordnung. Im Konzept der “Wirtschaftsdemokratie” (F. Naphtali) wurde die Überzeugung komprimiert, daß im Stadium des “organisierten Kapitalismus” (R. Hilferding) wirtschaftliche Konzentrationsprozesse und die zunehmende Steuerungsfunktion des Staates mehr oder weniger “naturwüchsig”, d.h. ohne zugespitzte Kämpfe zwischen den sozialen Klassen, die Transformation der kapitalistischen Gesellschaft in eine sozialistische zur Folge haben müßten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aglietta, M. (1976): Régulation et crises du capitalisme, Paris (engl. Fassung unter dem Titel A theory of capitalist regulation. The US experience, London 1979)Google Scholar
  2. Boyer, R. (ed.) (1986a): La flécibilité du travail en Europe, ParisGoogle Scholar
  3. Boyer, R. (1986b): Theorie de la régulation. Bilan, critique, perspectives, ParisGoogle Scholar
  4. Bowles, S./Gintis, H. (1986): Capitalism an democracy. Property, community and the contradictions of modern social thought, New YorkGoogle Scholar
  5. Burawoy, M. (1982): Manufacturing consent: changes in the labor process under monopoly capitalism, ChicagoGoogle Scholar
  6. Burawoy, M. (1985): The politics of production. Factory regimes under capitalism and socialism, LondonGoogle Scholar
  7. Gouldner, A. (1981): Etwas gegen nichts. Reziprozität und Asymmetrie, in: ders., Reziprozität und Autonomie. Ausgewählte Aufsätze, Frankfurt/M, S. 118 ff.Google Scholar
  8. Hauff, V./Scharpf, F.W. (1975): Modernisierung der Volkswirtschaft, KölnGoogle Scholar
  9. Heinze, R.G. u.a. (1981): Armut und Arbeitsmarkt: Zum Zusammenhang von Klassenlagen und Verarmungsrisiken, in: Zeitschrift für Soziologie, H. 3 (1981)Google Scholar
  10. Hübner, K./Mahnkopf, B. (1987): Ecole du régulation. Eine kommentierte Literaturstudie, unveröffenti. Manuskript, BerlinGoogle Scholar
  11. Kern, H./Schumann, M. (1984): Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion: Bestandsaufnahme, Trendbestimmung, MünchenGoogle Scholar
  12. Lipietz, A. (1986): An alternative design for the twenty first century, unveröff. Publikationsmanuskript für: S.G. Pendse (ed.). Options in economic designGoogle Scholar
  13. Lutz, B. (1984): Der kurze Traum immerwährender Prosperität, Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  14. Lutz, B. (1985): Der Wohlfahrtsstaat: schon am Ende oder erst am Anfang?, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, H. 6 (1985)Google Scholar
  15. Macpherson, C.B. (1987): The prospects of economic and industrial democracy, in: ders., The rise and fall of economic justice and other essays, Oxford/New York/ Toronto, S. 35 ffGoogle Scholar
  16. Mahnkopf, B. (1987): Hegemonie und Konsens. Regulationsmuster betrieblicher Sozialbeziehungen und ihre Legitimationseffekte, in: Abromeit, H./Blanke, B. (Hrsg.): Arbeitsmarkt, Arbeitsbeziehungen und Politik in den 80er Jahren, Leviathan-Sonderheft 8/1987, S. 253 ffGoogle Scholar
  17. Mistral, J./Boyer, R. (1983): Politique économiques et sortie de crise. On carré infernal à un nouveau New Deal? CEPREMAP, no. 126Google Scholar
  18. Mückenberger, U. (1986): Zur Rolle des Normalarbeitsverhältnisses bei der sozialstaatlichen Umverteilung von Risiken, in: PROKLA, H. 64 (1986), S. 31 ffGoogle Scholar
  19. Pasquino, G. (1983): Einschließende und ausschließende Herrschaftsformen und das korporative Modell, in: PROKLA, H. 53 (1983), S. 129 ffGoogle Scholar
  20. Piore, M.J./Sabel, Ch.F. (1985): Das Ende der Massenproduktion, Berlin (engl. Fassung unter dem Titel “The second industrial divide: possibilities of prosperity”. New York (1984)Google Scholar
  21. Projektgruppe Mitbestimmung (Ulrich Bamberg, Michael Bürger, Birgit Mahnkopf, Helmut Martens, Jörg Tiemann) (1987): Aber ob die Karten voll ausgereizt sind…? Eine empirische Bestandsaufnahme zur Mitbestimmung, Köln (im Juni)Google Scholar
  22. Traxler, F. (1987): Klassenstruktur, Korporatismus und Krise. Zur Machtverteilung in Österreichs “Sozialpartnerschaft” im Umbruch des Weltmarkts, in: Politische Vierteljahresschrift, H. 1 (1987), S. 59 ffGoogle Scholar
  23. Streeck, W. (1987): Status und Kontrakt als Grundkategorien einer Theorie der industriellen Beziehungen, unveröffentl. Manuskript, BerlinGoogle Scholar
  24. Walton, R.E. (1985): From control to commitment in the workplace, in: Harvard Business Review, März-April 1985Google Scholar
  25. Wolf, J./Kohli, M. (1987): Neue Altersgrenzen: Betriebliche Interessen und biographische Perspektiven, in: L. Rosenmayr (Hrsg.): Arbeit, Freizeit, Lebenszeit, Opladen (im Erscheinen)Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Birgit Mahnkopf

There are no affiliations available

Personalised recommendations