Weiterverrechnung der gewährten Mengenrabatte auf einzelne Leistungsarten

  • Wolfgang Männel
Part of the Deckungsbeitragsrechnung und Unternehmungsführung book series (ON, volume 4)

Zusammenfassung

Die Weiterverrechnung von gewährten Mengenrabatten auf einzelne Leistungsarten ist in Mehrproduktbetrieben vor allem für die Programmplanung und Programmanalyse bedeutsam. Um solche Dispositions- und Kontrollaufgaben lösen zu können, muß man die Deckungsbeiträge der verschiedenen Leistungsarten kennen, und bei deren Ermittlung ist zwangsläufig zu klären, ob — und gegebenenfalls in welchem Umfang — gewährte Mengenrabatte auf die einzelnen Programmkomponenten entfallen. Daß die bereits unter terminologischen Aspekten kritisierte Behandlung der gewährten Mengenrabatte als Aufwendungen oder Kosten keine befriedigende Antwort auf diese Frage enthalten kann, ist offensichtlich. Als neutrale Aufwendungen ausgewiesene Mengenrabatte werden ebenso wie jene, die man im Rahmen einer gesonderten Kontenklasse den empfangenen Mengenrabatten gegenüberstellt, überhaupt nicht auf Leistungsarten weiterverrechnet, und eine Einbeziehung in die Kosten führt — wie gezeigt wurde — ebenfalls zu unbrauchbaren Ergebnissen. Gegenstand der weiteren Analysen ist daher allein die Frage, wie als Erlösschmälerungen behandelte Mengenrabatte auf einzelne Leistungsarten weiterzuverrechnen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 2.
    Riebet, Paul: Grundlagen des Rechnens mit relativen Einzelkosten und Deckungsbeiträgen (II), in: Zeitschrift für Buchhaltungsfachleute, 10. Jg. (1964), H. 3, S. 53–55Google Scholar
  2. 3.
    Menrad, Siegfried: Der Kostenbegriff -Eine Untersuchung über den Gegenstand der Kostenrechnung, Berlin 1965, S. 75.Google Scholar
  3. 4.
    Hummel, Siegfried: Wirklichkeitsnahe Kostenerfassung -Neue Erkenntnisse für eine eindeutige Kostenermittlung, Berlin 1970, S. 205.Google Scholar
  4. 11.
    Siehehierzu von Kortzfleisch, Gert: Kostenquellenrechnung in wachsenden Industrieunternehmen, in: ZfbF, 16. Jg. (1964), S. 318–328Google Scholar
  5. 12.
    Schneider, Dieter: Die wirtschaftliche Nutzungsdauer von Anlagegütern als Bestimmungsgrund der Abschreibungen, Köln und Opladen 1961, S. 13–16.Google Scholar
  6. 13.
    Vgl. Schneider, Dieter: Investition und Finanzierung -Lehrbuch der Investitions-, Finan-zierungs-und Ungewißheitstheorie, Köln und Opladen 1970, S. 231.Google Scholar
  7. 15.
    Vgl. Schneider, D.: Die wirtschaftliche Nutzungsdauer, S. 16. Ähnlich äußert sich G. Frisch-muth (Daten als Grundlage für Investitionsentscheidungen, Berlin 1969, S. 107) in Bezug auf die Investitionsrechnung: „Beinahe selbstverständlich, aber gerade im Zusammenhang mit Zurechnungsproblemen von besonderer Bedeutung ist die Feststellung, daß in der dynamischen Investitionsrechnung nur zusätzlich anfallende Einnahmen und Ausgaben berücksichtigt werden. Das bedeutet mit anderen Worten, daß .. . eine Differenzbetrachtung gegenüber der Situation der Unternehmung vor Durchführung des Investitionsobjektes anzustellen istGoogle Scholar
  8. 16.
    Vgl. Raffée, Hans: Kurzfristige Preisuntergrenzen als betriebswirtschaftliches Problem -prinzipielle Bestimmungsmöglichkeiten von kosten-, ertrags-und finanzwirtschaftlichen Preisuntergrenzen, Köln und Opladen 1961, S. 139.Google Scholar
  9. 19.
    Heinlein, A.: Die Bedeutung von Vertragsklauseln für den Aktivierungszeitpunkt von Umsatzbonusforderungen, in: Die Information über Steuer und Wirtschaft für Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe, 9. Jg. (1955), S. 277–278Google Scholar
  10. Aktivierung eines Umsatzbonus (o.V.), in: Rechtsarchiv der Wirtschaft, Norddeutsche Ausgabe, Jg. 1957, H. 2, S. 39–40.Google Scholar
  11. Jahn, Rolf-Dieter: Umsatzvergütungen in der Bilanz und im Steuerrecht, in: Landmaschinen-Fachbetrieb, Jg. 1962, S. 266–268. -Zint, W.: Doppelte Buchführung, Teil II, S. 49.Google Scholar
  12. 23.
    Vgl. dazu auch Männel, Wolfgang: Zurechnung von Erlösen auf Haupt-und Zusatzleistungen, in Der Betriebs-Berater, 27. Jg. (1972), Beüage zu Heft 31, S. 107–116.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1974

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Männel

There are no affiliations available

Personalised recommendations