Advertisement

Linearisierungsstrategien auf makropropositionaler Ebene. Befunde von Aphasikern und Sprachgesunden

  • Ralf Glindemann
Part of the Psycholinguistische Studien book series (PLS)

Zusammenfassung

Sprachliche Zeichen und Zeichenkombinationen im Sinne segmentaler Einheiten werden auf der Äußerungsebene deutlich wahrnehmbar linear, also im zeitlichen Nacheinander, verarbeitet. Auch wenn wir z.B. Mimik, Gestik und Prosodie als sprachbegleitende (An-)Zeichen zur Modifizierung und Abtönung von Bedeutungen simultan einsetzen können, sind wir weder in der Lage, mehrere Phoneme zugleich zu artikulieren, noch mehrere Grapheme zeitgleich niederzuschreiben. Ebenso haben wir Schwierigkeiten, unterschiedliche Redebeiträge zu verstehen, wenn sie von mehreren Menschen zugleich geäußert werden. Auch das zeitgleiche Lesen mehrerer Texte ist uns nicht möglich. Unter anderem deshalb entsteht die Notwendigkeit, kommunikative Prozesse auf allen ihren Ebenen in Reihenfolgen zu organisieren. Die entsprechenden kognitiven Linearisierungsleistungen sind als ein Aspekt der Planung und Durchführung komplexer kommunikativer Handlungen zu sehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bever, T.G. (1970). The cognitive basis for linguistic structures. In: J.R. Hayes (ed.), Cognition and the Development of Language. New York: Wiley.Google Scholar
  2. Cholewa, J., Huber, W. Göddenrenrich, S. & Willmes, K. (1987). Strategien des Satzverstehens bei Aphasie. Vortrag, gehalten anläßlich der 14. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Aphasieforschung und -behandlung, München, 5.–7. November 1987 (vgl. Abstract-Band zur Tagung S. 3 f.).Google Scholar
  3. Clark, H.H. & Clark, E.V. (1977). Psychology and language: an introduction to psycholingui-stics. New York: Harcourt, Brace, Jovanovich.Google Scholar
  4. Clérebaut, N., Coyette, Feyereysen, P. & Seron, X. (1984). Une méthode de rééducation fonctionelle des aphasiques: la P.A.C.E. Rééducation Orthophonique 22, 329–345.Google Scholar
  5. Davis, G.A. & Wilcox, M.J. (1981). Incorporating Parameters of Natural Conversation in Aphasia Treatment. In: R. Chapey (ed.), Language intervention strategies in adult aphasia. Minneapolis, Minn.: BRK-Publishers, 248–257.Google Scholar
  6. Davis, G.A. & Wilcox, M.J. (1985). Adult Aphasia Rehabilitation: Applied Pragmatics. San Diego, California: College-Hill Press.Google Scholar
  7. DeBleser, R. & Weismann, H. (1981). Übergang von Strukturübungen zum spontanen Dialog in der Therapie von Aphasikern mit nicht-flüssiger Sprachproduktion. Sprache, Stimme, Gehör, 5, 74–79.Google Scholar
  8. Dijk, v., T. & Kintsch, W. (1983). Strategies of Discourse Comprehension. New York, London, Paris, San Francisco: Academic Press.Google Scholar
  9. Duncan jr., St. (1974). On the Structure of Speaker-Auditor-Interaction during Speaking Turns. Language in Society, Vol. 3, 161–180.CrossRefGoogle Scholar
  10. Duncan, St. & Fiske, D. (1977). Face-to-Face-Interaction: Research, Methods, and Theory. Hillsdale, N.J.: Erlbaum.Google Scholar
  11. Garfinkel, H. (1967). Studies of the routine grounds of everyday activities. In: H. Garfinkel (ed.), Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice-Hall, 35–75.Google Scholar
  12. Glindemann, R. (1984). Wenn ‘Sprecher’ nicht sprechen und ‘Hörer’ nicht nur hörern. Zur Interpretation von Gesprächsschrittrollen. In: D. Cherubim, H. Henne, & H. Rehbock, (Hrsg.), Gespräche zwischen Alltag und Literatur. Beiträge zur Germanistischen Gesprächsforschung. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  13. Glindemann, R. (1987). Zusammensprechen in Gesprächen. Aspekte einer konsonanztheoretischen Pragmatik. Tübingen: (Niemeyer).CrossRefGoogle Scholar
  14. Glindemann, R. (1990a). Welche Probleme haben Aphasiker beim turn-taking? In: R. Mellies, F. Ostermann & A. Winnecken (Hrsg.), Beiträge zur interdisziplinären Aphasieforschung. Arbeiten zum Workshop “Klinische Linguistik II”. Tübingen: Narr, 1–29.Google Scholar
  15. Glindemann, R. (1990b). Zum Einfluß des situativen Kontextes und der sprachlichen Struktur von Stimulusmaterial in der kommunikativ-pragmatisch orientierten Aphasietherapie. Vortrag, gehalten anläßlich der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Aphasieforschung und -behandlung, Erlangen, 8.–10. November 1990 (vgl. Abstract-Band zur Tagung).Google Scholar
  16. Glindemann, R. & Springer, L. (1989). PACE-Therapie und sprachsystematische Übungen. Ein integrativer Vorschlag zur Aphasietherapie. Sprache, Stimme, Gehör 13, 188–192.Google Scholar
  17. Glindemann, R,. Willmes, K., Huber, W. & Springer, L. (1991). The efficacy of modelling in FACE-therapy. Aphasiology, Vol. 5, NOS. 4 &5, 425–429.CrossRefGoogle Scholar
  18. Heeschen, C. (1980). Strategies of decoding actor-object-relations by aphasic patients. Cortex, 16, 5–19.PubMedGoogle Scholar
  19. Hinckeldey, S. von, (1983). Kommunikationstraining und Rollenspiel in einer Gruppentherapie für Aphasiker. Sprache, Stimme, Gehör 7, 101–105.Google Scholar
  20. Huber, W., Poeck, K., Weniger, D. & Willmes, K. (1983). Der Aachener aphasic Test. Göttingen: Hofgrefe.Google Scholar
  21. Huber, W. (1990). Möglichkeiten ambulanter Aphasietherapie. In: Aphasiker und Rehabilitationfachübergreifende Zusammenarbeit. Tagungsbericht des Symposiums des Bundesverbandes für Rehabilitation der Aphasiker e.V., 23.–24. September 1988, Würzburg, 33–45.Google Scholar
  22. Huber, W. (1990). Text Comprehension and Production in Aphasia: Analysis in Terms of Micro- and Macroprocessing. In: Y. Joanette & H.H. Brownell (eds.), Discourse Ability and Brain Damage. New York: Springer, 154–179.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kintsch, W. & van Dijk, T. (1978). Toward a model of text comprehension and production. Psychological Review 85, 363 – 394.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kuno, S. (1976). Subject, Theme, and the speaker’s Empathy — A Reexamination of Relativization Phenomena. In: CH. N. Li (ed.): Subject and Topic. New York: Academic Press, 419–444.Google Scholar
  25. Kuno, S. (1987). Functional Syntax. Anaphora, Discourse and Empathy. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  26. Levelt, W.J.M. (1982). Linearization in describing spatial net works. In: S. Peters & E. Saarinen (eds.), Processes, beliefs, and questions. Dordrecht: Reidel.Google Scholar
  27. Levelt, W.J.M. (1989). Speaking: From Intention to Articulation. Cambridge, Massachusetts; London, England: (MIT Press).Google Scholar
  28. Marfurt, B. (1977). Textsorte Witz. Möglichkeiten einer sprachwissenschaftlichen Textsortenbestimmung. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Sacks, H., Schegloff, EA. & Jefferson, G. (1974): A simplest systematics for the organization of turn-taking in conversation. Language, 50, 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schank, R.C. (1975). Conceptual information processing. Amsterdam: North-Holland.Google Scholar
  31. Schlanger, P.H. & Schlanger, B.B. (1970). Adapting role-playing activities with aphasic patients. Journal of Speech and Hearing Disorders 35, 229–235.PubMedGoogle Scholar
  32. Schütz, A. (1971). Das Problem der Relevanz. Herausgegeben und erläutert von R.M. Zaner. Einleitung von Th. Luckmann., Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Springer, L. (1986). Behandlungsphasen einer syndromspezifischen Aphasietherapie. Sprache, Stimme, Gehör 10, 22–29.Google Scholar
  34. STAXACT (1989). Statistical Software for Exact Nonparametric Inference (Cytel Software Corporation, Cambridge, Mass.).Google Scholar
  35. Weniger, D., Huber, W., Stachowiak, F.-J. & Poeck, K. (1980). Treatment of aphasia on a linguistic basis. In: M.T. Sarno & O. Höök (eds.), Aphasia: Assessment and treatment. Stockholm: Almqvist & Wiksell, 149–157.Google Scholar
  36. Wissenschaftliche Tabellen Geigy (1980). Teilband Statistik, Basel.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Ralf Glindemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations