Advertisement

Psycholinguistische Modelle der Sprachverarbeitung

  • Gert Rickheit
  • Hans Strohner
Part of the Psycholinguistische Studien book series (PLS)

Zusammenfassung

Die Geschichte der Psycholinguistik hat gezeigt, daß verzerrende Reduktionen bei der Beschreibung der Sprachverarbeitung am ehesten dann vermieden werden können, wenn sowohl Aspekte der Architektur als auch der Dynamik und der Entstehung des Sprachverarbeitungssystems in gleicher Weise berücksichtigt werden. Zudem ist in den letzten Jahren immer deutlicher geworden, daß neben der individuellen Ebene auch die Ebene der kommunikativen Einbettung des Sprachverarbeitungssystems berücksichtigt werden muß, um die Charakteristika menschlicher Sprachverarbeitung adäquat erfassen zu können. Die Erfahrungen in der Psycholinguistik können bei der Konstituierung der Klinischen Linguistik genutzt werden, um Fehlentwicklungen von vornherein zu vermeiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albus, J.S. (1991). Outline for a theory of intelligence. IEEE Transactions on Systems, Man, and Cybernetics, 21, pp. 473–509.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anderson, J.R. (1991). Is human cognition adaptive? Behavioral and Brain Sciences, 14, pp. 471–517.CrossRefGoogle Scholar
  3. Herrmann, T. (1985). Allgemeine Sprachpsychologie: Grundlagen und Probleme. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  4. Herrmann, T. (1990). Sprechen und Sprachverstehen. In: Spada, H. (Hrsg.), Lehrbuch Allgemeine Psychologe (pp. 281–322).Google Scholar
  5. Kess, J.F. (1991). On the developing history of psycholinguistics. Language Sciences, 13, pp. 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  6. Moerk, E. L. (1990). Three-term contingency patterns in mother-child verbal interaction during first-language acquisition. Journal of the Experimental Analysis of Behavior, 54, pp. 293–305.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Rice, M.L. & Schiefelbusch, R.L. (eds.)(1989). The teachability of language. Baltimore: Paul H. Brookes.Google Scholar
  8. Rickheit, G. (Hrsg.)(1991). Kohärenzprozesse. Modellierung von Sprachverarbeitung in Texten und Diskursen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Rickheit, G. & Strohner, H. (1984). Umgebungsbedingungen der Sprachbeherrschung. In: J. Kriz (Hrsg.), Sprachentwickhingsstörungen (pp. 95–130). München: Fink.Google Scholar
  10. Rommetveit, R. (1991). Psycholinguistics, hermeneutics, and cognitive science. In: G. Appel & H.W. Dechert (eds.), A case for psycholinguistic cases (pp. 1–15). Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  11. Strohner, H. (1991). Für eine ökologische Sichtweise der Sprachverarbeitung. Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung, 44, pp. 758–770.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Gert Rickheit
  • Hans Strohner

There are no affiliations available

Personalised recommendations